Georg Veith

Georg Veith (* 9. März 1875 in Černovice in Böhmen; † 3. September 1925 in der Nähe von Zile) war ein österreichischer Offizier, Althistoriker und Herpetologe.

Leben

Georg Veith war k. u. k. Artillerie-Offizier, hatte jedoch schon früh auch Interesse an historischen und naturwissenschaftlichen Themen. Schon als junger Offizier erforschte er von seinem Garnisonsort Bilek aus historische römische Schlachtfelder auf dem Balkan und gleichzeitig die dortige Reptilienfauna.

Veiths erste althistorische Publikation erschien im Jahre 1900. Es folgten weitere Veröffentlichungen, oft in Zusammenarbeit mit Johannes Kromayer, dem Herausgeber einer Buchreihe über antike Schlachtfelder. In der Schlachtfeldforschung verband Veith sein militärisches Können als Stabsoffizier der k. u. k. Armee mit der Beobachtungsgabe des Naturforschers. 1921 wurde ihm für seine historischen Forschungen der Ehrendoktortitel der Universität Münster verliehen. Mehrere Aufsätze zu Ereignissen des Ersten Weltkrieges, das bis heute nur in Auszügen veröffentlichte Manuskript über den Untergang der österreichisch-ungarischen Armee und Musikkritiken in Wiener Zeitschriften zeigen weitere Facetten seiner Tätigkeit. Im Alter von 50 Jahren wurde der Oberst a.D. von zwei Hirten auf dem antiken Schlachtfeld von Zela erschlagen. Georg Veith wurde auf dem dortigen türkischen Friedhof begraben.

Der Nachlass Veiths gelangte 1926 an das österreichische Kriegsarchiv. Im Jahr 1950 fand am Naturhistorischen Museum in Wien eine Georg-Veith-Gedächtnisschau statt, in deren Folge der Nachlass inventarisiert wurde.

Schriften (Auswahl)

  • Geschichte der Feldzüge C. Julius Caesars. Seidel, Wien 1906.
  • Cäsar. Quelle & Meyer, Leipzig 1912. 2. Auflage 1922.
  • Die Feldzüge des C. Iulius Caesar Octavianus in Illyrien in den Jahren 35-33 v. Chr. Hölder, Wien 1914.
  • Der Feldzug von Dyrrhachium zwischen Caesar und Pompejus. Mit besonderer Berücksichtigung der historischen Geographie des albanischen Kriegsschauplatzes. Seidel, Wien 1922.
  • (mit Johannes Kromayer): Schlachten-Atlas zur antiken Kriegsgeschichte. Wagner & Debes, Leipzig 1922–1929.
  • (mit Johannes Kromayer): Heerwesen und Kriegführung der Griechen und Römer. Beck, München 1928 (Handbuch der Altertumswissenschaft, Abteilung 4, Teil 3, Band 2). Nachdruck 1963.
  • Die Reptilien Bosniens und der Herzegowina. In: Herpetozoa. Berichte der Österreichischen Gesellschaft für Herpetologie. Wien 1991. Teil I in Bd. 3, Teil II in Bd. 4. (Das Vorwort von Gernot Sattler enthält auf Seite 101 ein Porträt von Veith)

Literatur

  • Helga Happ, Paul Mildner: Georg Veith – Herpetologe, Altertumsforscher und Soldat. In: Rudolfinum. Jahrbuch des Landesmuseums Kärnten 2003, S. 435-443.

Die News der letzten Tage

06.12.2022
Biodiversität | Ökologie
Es geht ums Ganze beim Erhalt der biologischen Vielfalt
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Forschungsnetzwerks Biodiversität sowie Kolleginnen und Kollegen haben eine Liste konkreter Handlungen zum aktiven Schutz der biologischen Vielfalt vorgelegt.
05.12.2022
Botanik | Ökologie
Wie das Mikrobiom der Pflanzen mit dem Samen vererbt wird
Erst kürzlich konnten Forschende experimentell nachweisen, dass über den Samen Mikroorganismen von einer Pflanzengeneration zur nächsten vererbt werden.
05.12.2022
Biochemie | Bioinformatik | Mikrobiologie
Wie man zwei Milliarden Jahre zurückgeht und ein altes Enzym rekonstruiert
Forscher:innen der Universität Leipzig haben ein Rätsel in der Evolution von bakteriellen Enzymen gelöst.
02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.
28.11.2022
Anthropologie | Neurobiologie
Arbeitsgedächtnis: Vorbereitung auf das Unbekannte
Beim Arbeitsgedächtnis, oder auch Kurzeitgedächtnis genannt, galt lange die Theorie, dass seine Kernaufgabe die aktive Speicherung von Informationen über einen kurzen Zeitraum ist.
28.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Offshore-Windparks verändern marine Ökosysteme
Der Ausbau von Offshore-Windparks in der Nordsee geht voran, doch die Konsequenzen für die marine Umwelt, in der sie errichtet werden, sind noch nicht vollständig erforscht.
25.11.2022
Evolution | Genetik | Neurobiologie
Was haben Oktopus und Mensch gemeinsam?
Kopffüßler sind hochintelligente Tiere mit komplexem Nervensystem, dessen Evolution mit der Entwicklung von auffällig viel neuer microRNA verbunden ist.