Goldbauchsittich

Goldbauchsittich
Neophema chrysogaster male - Melaleuca.jpg

Goldbauchsittich (Neophema chrysogaster)

Systematik
Ordnung: Papageien (Psitacciformes)
Familie: Eigentliche Papageien (Psittacidae)
Unterfamilie: Plattschweifsittiche (Platycercinae)
Gattung: Grassittiche (Neophema)
Art: Goldbauchsittich
Wissenschaftlicher Name
Neophema chrysogaster
(Latham, 1790)

Der Goldbauchsittich (Neophema chrysogaster), auch Orangebauchsittich genannt, gehört zu den seltensten und damit sehr stark gefährdeten Vertretern der Gattung der Grassittiche (Neophema). Gegenwärtig schätzt man die Population auf 150 bis 200 Individuen. Er zählt damit zu den seltensten Vogelarten der australischen Fauna. Er genießt in Australien einen besonderen gesetzlichen Schutz und wird auf dem Anhang I des Washingtoner Artenschutzübereinkommens geführt.

Merkmale

Mit einer Körperlänge von ca. 20 cm ist er etwas größer als die meisten Singvögel. Orangebauchsittiche wiegen zwischen 41 und 51 Gramm.[1] Das hellgrüne Gefieder ist mit gelben Einschlägen durchsetzt.

Charakteristisch leuchten ein goldgelb bis rötlicher Fleck im unteren Bereich des Bauches sowie ein hellblauer Streifen direkt über dem Schnabel. Die Vorderkanten der Flügel schimmern in kräftigem Königsblau und die Schwanzunterseite ist gelb gefärbt. Männchen und Weibchen ähneln sich weitgehend im Erscheinungsbild. Die weiblichen Artgenossen zeichnen sich durch ein etwas dunkleres Federkleid, einen kleineren Bauchfleck sowie einen Stirnstreifen ohne grünblauen Rand aus. Einige von ihnen tragen einen weißen Unterflügelstreif.

Lebensraum

Beobachten kann man den Goldbauchsittich in Tasmanien, hier speziell im Southwest National Park. Als Zugvogel ist dieser Landstrich weniger seine Heimat, sondern primäres Brutgebiet. Während der Vogel den Sommer in Süd-West-Tasmanien verbringt, hält er sich im Herbst und Winter überwiegend an den Küsten Victorias und in Südaustralien auf. Er weist damit ein ähnliches Zugverhalten auf wie der mit ihm eng verwandte Feinsittich.

Sein Lebensraum ist fast ausschließlich die Küste oder das küstennahe Binnenland. Er ist allerdings nicht so eng an die Küstenlinie gebunden wie der Klippensittich.

Fortpflanzung

Brutplätze stellen Nischen und Aushöhlungen in Eukalyptusbäumen dar, die mit bis zu 6 Eiern belegt werden. Ein Pärchen bleibt meist bis zum Lebensende zusammen, den Nistplatz unterhalten beide bis zu fünf Jahre.

Verhalten

Nahrungsgrundlage für den Goldbauchsittich bilden unter anderem Grassamen, da er sich überwiegend am Boden aufhält. Dennoch kann der Umkreis, in dem die Futtersuche erfolgt, einen Radius von fünf Kilometern um das Nest herum einnehmen.

Schutzmaßnahmen

Dank der Einführung eines Förderprogrammes im Jahre 1984 konnte die Anzahl stabil gehalten werden. Jedoch bedrohen Verknappung des Lebensraumes speziell im Winterquartier sowie konkurrierende Vogelarten weiterhin den Bestand der Goldbauchsittiche.

Belege

Einzelnachweise

  1. Forshaw, S. 597

Literatur

  • Joseph M. Forshaw: Australische Papageien - Band 2 Bretten, 1. deutschsprachige Auflage 2003

Weblinks

 Commons: Goldbauchsittich – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference
Wikiversity Wikiversity: Gesetzliche Mindestanforderungen zur Haltung von Sittichen (Checkliste für Österreich) – Kursmaterialien, Forschungsprojekte und wissenschaftlicher Austausch

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

03.08.2021
Mikrobiologie | Evolution | Video
Zunehmend längere Tage: Wie der Sauerstoff auf die Erde kam
Das heutige Leben auf der Erde ist ohne Sauerstoff unvorstellbar.
03.08.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Eine Alternative zum Fischfang
Schon heute gelten rund 90 Prozent aller Fischbestände als maximal befischt oder überfischt, doch angesichts der wachsenden Weltbevölkerung sind immer mehr Menschen auf Fisch als Proteinquelle angewiesen.
03.08.2021
Evolution | Insektenkunde
Die Evolution der Wandelnden Blätter
Ein internationales Forschungsteam hat die Evolution der Wandelnden Blätter untersucht: Wandelnde Blätter gehören zu den Stab- und Gespenstschrecken, die anders als ihre etwa 3000 astförmigen Verwandten keine Zweige imitieren.
02.08.2021
Biodiversität | Insektenkunde
Verlust der Gefleckten Schnarrschrecke
Eine Senckenberg-Wissenschaftlerin hat mit einem internationalen Team das Verschwinden der Gefleckten Schnarrschrecke in Europa untersucht.
02.08.2021
Mikrobiologie | Ökologie | Virologie
Nahrungskette in der Dunkelheit
Die Entdeckung ist bahnbrechend: Im Untergrund unseres Planeten leben bisher unbekannte Viren, sie befallen einzellige Mikroorganismen, die sogenannten Altiarchaeen.
02.08.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Entwicklungsbiologie | Video
Drei weitere Embryonen des Nördlichen Breitmaulnashorns
In einem weiteren Schritt zur Rettung des Nördlichen Breitmaulnashorns hat das BMBF-geförderte BioRescue-Konsortium von internationalen Organisationen aus Wissenschaft und Artenschutz drei weitere Embryonen des Nördlichen Breitmaulnashorns erzeugt.
02.08.2021
Physiologie | Neurobiologie | Biochemie
Energie für eine ungestörte Ruhe
Ein Hormon sorgt bei der Taufliege Drosophila für ein Gleichgewicht zwischen Ruhe und Aktivität.
02.08.2021
Physiologie | Ökologie | Vogelkunde | Insektenkunde
Viel Licht, wenig Orientierung
Lichtverschmutzung erschwert Mistkäfern die Orientierung im Gelände. Das dürfte auch auf andere nachtaktive Insekten und Vögel zutreffen, vermutet ein internationales Forschungsteam.
02.08.2021
Physiologie | Neurobiologie
Die komplexe Aufgabe Kurs zu halten
Mit verbundenen Augen geradeaus zu laufen, ist ein schwieriges Unterfangen: Meist endet es darin, dass wir im Kreis laufen.
31.07.2021
Ökologie | Neobiota
Teure Invasoren
Wissenschaftlerinnen haben die durch invasive Arten entstandenen Kosten in Europa und Deutschland untersucht.
31.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Lernpausen sind gut fürs Gedächtnis
Wir können uns Dinge länger merken, wenn wir während des Lernens Pausen einlegen.
31.07.2021
Botanik | Immunologie | Parasitologie
Eichenwälder widerstandsfähiger machen
Kahlgefressene Eichen sind ein Bild, das in den letzten Jahren immer wieder zu sehen war. Verursacher sind häufig die massenhaft auftretenden Raupen des Eichenwicklers.
29.07.2021
Ökologie | Toxikologie
Wasser blau – Badestrand grün
Viele klare Seen der Welt sind von einem neuen Phänomen betroffen: In Ufernähe, wo Menschen spielen oder schwimmen, ist der Seeboden mit grünen Algenteppichen bedeckt.
29.07.2021
Anatomie | Paläontologie
Patagonischer Langhalssaurier neu beleuchtet
Ein Team der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) untersuchte im Rahmen einer Neubeschreibung die Überreste des Langhalssauriers Patagosaurus fariasi (175 Mio Jahre) aus Argentinien.
29.07.2021
Anthropologie | Virologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Hochwirksame und stabile Nanobodies stoppen SARS-CoV-2
Ein Forscherteam hat Mini-Antikörper entwickelt, die das Coronavirus SARS-CoV-2 und dessen gefährliche neue Varianten effizient ausschalten.
29.07.2021
Zytologie | Biochemie
Pflanzen haben ein molekulares „Gedächtnis“
Wie eine Pflanze wächst, hängt einerseits von ihrem genetischen Bauplan ab, zum anderen aber davon, wie die Umwelt molekulare und physiologische Prozesse beeinflusst.
29.07.2021
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Forschungsfahrt: Hydrothermale Wolken in der Nähe der Azoren
Sie entstehen, wenn von glühendem Magma aufgeheizte Lösungen aus der Erdkruste in der Tiefsee austreten und auf kaltes Meerwasser treffen: Hydrothermale Wolken stecken voller Leben, sie versorgen die Ozeane mit Nährstoffen und Metallen.
28.07.2021
Physiologie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Spurensuche im Kurzzeitgedächtnis des Auges
Was wir sehen, hinterlässt Spuren: Mit schnellen Bewegungen, sogenannten Sakkaden, springt unser Blick zwischen verschiedenen Orten hin und her, um möglichst scharf abzubilden, was sich vor unseren Augen abspielt.