Grawidan

Grawidan (russisch Гравидан, von lat. graviditas = Schwangerschaft) ist ein durch Filtration aus dem Urin schwangerer Frauen gewonnenes Hormonpräparat, das Glücksgefühle hervorrufen und die körperliche Leistungsfähigkeit steigern soll. Es war 1928 von dem sowjetischen Wissenschaftler Alexei Samkow, dem Ehemann der Bildhauerin Wera Ignatjewna Muchina, entwickelt worden und verbreitete sich als eine Art „Wunderdroge“ in der Sowjetunion. Auch der Dichter Maxim Gorki war ein begeisterter Anhänger des Mittels.

Grawidan wurde auch zur Tiermast eingesetzt.[1]Ein genaues Herstellungsrezept ist nicht dokumentiert.

Nachdem Gorki 1936 und Alexej Samkow 1941 gestorben waren, geriet Grawidan in Vergessenheit.

Einzelnachweis

  1. E. P. TCHERNOZATONSKAIA: THE USE OF PREGNANCY URINE AND PROLAN IN ANIMAL INDUSTRY. In: Endocrinology. 18, Nr. 4, 1934, S. 482–486. doi:10.1210/endo-18-4-482. Abgerufen am 1. September 2010.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.
06.05.2021
Anthropologie | Ethologie
Ältestes menschliches Begräbnis in Afrika
Eine neue Studie berichtet über die älteste bekannte Bestattung eines modernen Menschen in Afrika.
05.05.2021
Ethologie | Evolution
Verhaltensänderungen beim Eis-Essen
Wie Lernen und Evolution zusammenhängen, erforschen die Verhaltenswissenschaften seit über 100 Jahren. Bisher ohne allgemeingültige Antwort.
04.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität
Klimawandel: Weniger Niederschläge, weniger Pflanzenvielfalt
Wasser ist in vielen Ökosystemen der Erde ein knappes Gut und dieser Mangel dürfte sich im Zuge des Klimawandels weiter verschärfen.
04.05.2021
Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Auf der Kippe: Brasiliens Küstenregenwald
Wissenschaftler haben den Einfluss der aktuellen Landnutzung auf die Vogel- und Amphibienwelt des Atlantischen Regenwalds im südöstlichen Brasilien untersucht.