Great North Wood

51.426507-0.077161Koordinaten: 51° 25′ 35″ N, 0° 4′ 38″ W

Der Great North Wood war ein natürlicher Eichenwald. Er bedeckte den größten Teil der Hochebene, die 6 km südlich der City of London begann, und den Sydenham Bergrücken sowie die südlichen Ausläufer des River Effra und seiner Nebenflüsse. Insgesamt erstreckte sich der Wald von Croydon bis Camberwell.

Von dem ursprünglichen Waldgebiet ist nur noch wenig übrig, aber heutige Ortsnamen, die das Wort Norwood enthalten, erinnern an das frühere Waldgebiet. Dies sind South Norwood, Upper Norwood, West Norwood (bis 1885 als Lower Norwood bekannt). Andere Ortsnamen spiegeln ihre Vergangenheit wider: Woodside, Gipsy Hill, Forest Hill, die Beulah Spa Tavern, Whitehorse Lane und die Thurlow Waffen.

Die anklingende geograpische Angabe „Nord“ im Namen Norwood deutet darauf hin, dass die Bindung an das südlich des Waldes gelegene Croydon offenbar stärker war als die an Lambeth oder London. [1]

Geschichte

Die älteste erhaltene Erwähnung des Waldes befindet sich in Gerichtsprotokollen aus dem Jahr 1272, während der Regierungszeit von König Edward III gehörte das Gebiet der Familie Whitehorse. Als Oliver Cromwell das Gebiet vom Erzbischof von Canterbury beschlagnahmte, betrug seine Fläche 3,4 km2, auf der aber nur 9.200 zurückgeschnittene Eichen standen. Viel Holz wurde in der Königlichen Marinewerft in Deptford sowie zur Holzkohleherstellung und für Bauzwecke verwendet.

Der berühmteste Baum war die Vicar’s Oak, die die Grenze von vier alten Pfarreien markierte: Lambeth, Camberwell, Croydon und einem unabhängigen Teil der Pfarrei Battersea einschließlich des Weilers Penge. An dem Standort des Baumes geht am Crystal Palace Park heutzutage die Westow Hill in die Anerley Hill über. Es ist immer noch die Grenze der heutigen Boroughs von Lambeth, Southwark, Croydon und Bromley. Laut John Aubrey[2] wurde der "alte bemerkenswerte Baum" in der Zeit vor 1718 entfernt, nach JB Wilson[3], überlebte die Vicar’s Oak bis 1825.

Eine weitere Eiche, die den Kahlschlag durch die Schiffsbauer überlebte, war die Question Oak in Westwood. Unter ihr stellte Charles Spurgeon den Schülern seiner Bibelschule theologische Fragen stellte.

1722 schrieb Daniel Defoe von einem "Land, das offener und bewaldeter als jeder andere Teil in der Nähe von London ist, vor allem Norwood, die Pfarreien Camberwell, Dullege und Luseme".

Auf der Karte von London und Umgebung von John Rocque aus dem Jahr 1745 hat das Waldgebiet nur noch eine Ausdehnung von 4,8 km. Es befand sich in gemeinschaftlichen Besitz von Croydon, Penge, Streatham, Knight’s Hill, Dulwich und Westwood.

Nach der gesetzlichen Abschaffung des gemeinschaftlichen Besitzes im Jahre 1797 und dem Verkauf der Ländereien des verstorbenen Lord Thurlow 1806 wurden große Bereiche des Waldes gerodet und erschlossen. Es blieben nur noch kleine Reste übrig, insbesondere die Naturschutzgebiete Dulwich Wood und Sydenham Hill Wood

Andere Freizeiteinrichtungen, wie der Vergnügungsgarten am Knight’s Hill und das Spa auf dem Beulah Hill, fielen dem Bauboom der viktorianische Zeit zum Opfer, der durch den Crystal Palace ausgelöst wurde.

www.british-history.ac.uk

Einzelnachweise

  1. 'Norwood: Introduction', Survey of London: volume 26: Lambeth: Southern area (1956), pp. 167-173.
  2. John Aubrey Natural History and Antiquities of the County of Surrey, 1718, vol. 2, p. 33
  3. J.B. Wilson & H.A. Wilson The Story of Norwood ISBN 0951538411

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.