Großer Entensturmvogel

Großer Entensturmvogel
Pachyptila vittata

Pachyptila vittata

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Röhrennasen (Procellariiformes)
Familie: Sturmvögel (Procellariidae)
Gattung: Walvögel (Pachyptila)
Art: Großer Entensturmvogel
Wissenschaftlicher Name
Pachyptila vittata
(Forster, 1777)

Der Große Entensturmvogel (Pachyptila vittata), auch Breitschnabel-Walvogel genannt, ist eine monotypische Art der Familie der Sturmvögel (Procellariidae), der sein Verbreitungsgebiet im südlichen Atlantik, südlichen Pazifik sowie dem südlichen Indischen Ozean hat. Verwechslungsmöglichkeiten bestehen mit anderen Arten der Walvögel sowie dem Blausturmvogel.[1]

Die IUCN stuft den Großen Entensturmvogel als ungefährdet (least concern) ein. Der Bestand wird auf 15 Millionen geschlechtsreife Individuen geschätzt.[2]

Erscheinungsbild

Ausgewachsen erreichen die Großen Entensturmvögel eine Körperlänge von etwa 29 Zentimeter und wiegen dann zwischen 150 und 225 Gramm. Die Flügellänge beträgt 18,1 bis 22,5 Zentimeter und die Flügelspannweite 57 bis 66 Zentimeter.[3]

Die Geschlechter sind identisch gefiedert. Die Vögel sind generell mausgrau und haben ein dunkleres „M“, das quer über beide Flügel geht. Die Körperunterseite ist weißbraun. Der Schnabel ist auffällig breit. Mit seinen kammartigen Platten ist er besonders an das Fischen von Plankton angepasst. Ähnlich wie die Buntfuß-Sturmschwalbe haben sie einen Nahrungsflug, bei dem sie mit den Füßen immer wieder die Wasseroberfläche berühren, während sie gleichzeitig ihren Schnabel zum Fang von Nahrung durch das Wasser schieben. Der Flug ist langsamer und weniger erratisch als der anderer Walvögel. Der Große Entensturmvogel gleitet außerdem häufiger in der Luft als dies bei den anderen Vertretern dieser Gattung zu beobachten ist.

Verbreitung

Der Große Entensturmvogel brütet auf subantarktischen Inseln vor allem südlich von Neuseeland. Brutplätze befinden sich unter anderem an den Küsten der Foveauxstraße, auf kleinen Inseln in der Region der Stewart Island, auf den Snaresinseln und den Chatham-Inseln. Außerhalb der Fortpflanzungszeit hält er sich über den Ozeanen südlich des 30. südlichen Breitengrads auf sowie an der West und Südküste Australiens und vor Südafrika.

Lebensweise

Große Entensturmvögel sind auf hoher See meist in Schwärmen zu beobachten. Sie fressen während des Sommerhalbjahrs im Wesentlichen Krustentiere und kleine Kopffüßer während des Winterhalbjahrs.

Sie nisten an Hängen oder zwischen Steinen in selbstgegrabenen Bauen. Diese sind gewöhnlich 1,2 Meter lang. Die eigentliche Nistmulde ist mit Blättern, Gras oder Zweigen ausgelegt. Die Fortpflanzungszeit fällt meist in den Zeitraum August bis September. Das Gelege besteht vorwiegend nur aus einem einzigen, weißschaligen Ei. Die Brutzeit beträgt etwa fünfzig Tage und die Zeit, bis die Jungvögel flügge sind, ist ähnlich lang. Beide Elternvögel sind gleichermaßen an der Brut und der Aufzucht des Jungvogels beteiligt. Sie ziehen nur ein Gelege pro Jahr groß. Zu den Prädatoren zählen auf einigen Brutinseln in der Nähe Neuseelands die Wekaralle sowie eingeführte Katzen und Ratten. Auf Tristan da Cunha hat die Nachstellung durch diese Prädatoren zu einem starken Rückgang der Brutvögel geführt. Dagegen sind Große Entensturmvögel auf der prädatorenfreien Gough-Insel noch zahlreich.[4]

Belege

Literatur

  • Hadoram Shirihai: A Complete Guide to Antarctic Wildlife - The Birds and Marine Mammals of the Antarctic Continent and Southern Ocean, Alula Press, Degerby 2002, ISBN 951-98947-0-5

Einzelbelege

  1. Shirihai, S. 173
  2. BirdLife Factsheet zum Großen Entensturmvogel, aufgerufen am 12. Dezember 2010
  3. Shirihai, S. 174
  4. Shirihai, S. 174

Weblinks

  • Pachyptila vittata in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2012.2. Eingestellt von: BirdLife International, 2012. Abgerufen am 17.November 2012

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

23.06.2021
Botanik | Physiologie | Biochemie
Wie kleine Moleküle Pflanzen bei ihrer Stressbewältigung helfen
Ein Team von Wissenschaftlerinnen hat in einer aktuellen Studie ein neuartiges regulatorisches kleines Molekül untersucht und beschrieben.
23.06.2021
Zytologie | Genetik | Biochemie
Flashmob im Zellkern
Der Zellkern ist weit mehr als eine Art Aufbewahrungs-Behälter für Chromosomen: In ihm sitzt auch die komplexe Maschinerie, die Abschriften der gerade benötigten Gene herstellt und in die Zelle entlässt.
23.06.2021
Anthropologie | Primatologie
Dem Affen in die Augen geschaut
Das Weiße in unserem Auge ist etwas Besonderes, denn die Lederhaut ist nicht pigmentiert, weshalb wir gut verfolgen können, wohin unser Gegenüber schaut.
23.06.2021
Physiologie | Ökologie | Biodiversität
Der Duft macht’s
Pflanzliche Inzucht mindert die Attraktivität für Bestäuber, das zeigt ein Forschungsteam am Beispiel der Weißen Lichtnelke.
23.06.2021
Anthropologie | Physiologie | Primatologie
Das Alter lässt sich nicht betrügen
Die Lebenserwartung in Primatenpopulationen wird durch die Überlebensrate der Jüngeren bestimmt.
23.06.2021
Botanik | Physiologie | Klimawandel
Warum Bäume nachts wachsen
Es ist ein weit verbreiteter Irrtum, dass Bäume mehrheitlich tagsüber wachsen.
21.06.2021
Neurobiologie
Wählerische Nervenzellen
Der visuelle Thalamus ist klassischerweise dafür bekannt, die von der Netzhaut kommenden visuellen Reize an die Großhirnrinde weiterzuleiten.
21.06.2021
Botanik | Genetik | Klimawandel
Gene für Dürreresistenz in Buchen: Hitzesommer überleben oder austrocknen?
Forscherinnen identifizieren Gene für Dürreresistenz in Buchen, aber nicht jeder Baum hat das genetische Rüstzeug für einen Klimawandel.
21.06.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Mimik-Erkennung: Warum das Gehirn dem Computer (noch) überlegen ist
Die Corona-Maskenpflicht macht uns derzeit bewusst: Mimik ist eines unserer wichtigsten Kommunikationssignale.
20.06.2021
Physiologie | Paläontologie
Kleiner Elefant hörte tiefe Töne
Der ausgestorbene Zwergelefant Palaeoloxodon tiliensis von der griechischen Insel Tilos besaß offenbar ein ähnliches Hörspektrum wie seine großen, heute lebenden Verwandten.
20.06.2021
Biodiversität | Insektenkunde
In Deutschland Gewinner und Verlierer: Libellen
In den letzten 35 Jahres hat sich die Verteilung der Libellenarten in Deutschland stark verändert.
18.06.2021
Ethologie | Insektenkunde
Die komplexe Organisation einer Ameisenkolonie
Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Studie über räuberische Ameisen erklärt, wie kleine Unterschiede zwischen Einzeltieren die kollektive Organisation der Kolonie verändern.
18.06.2021
Ethologie | Primatologie
Schimpansen-Waisen erholen sich vom Verlust der Mutter
Chronischer Stress könnte ein Grund dafür sein, warum manche Tierwaisen eine kürzere Lebenserwartung haben und weniger Nachkommen bekommen.
18.06.2021
Ökologie | Insektenkunde
Stickstoffüberschuss gefährdet Schmetterlinge
Stickstoff aus Landwirtschaft, Verkehrsabgasen und Industrie bringt Schmetterlinge in der Schweiz in Bedrängnis.
18.06.2021
Insektenkunde | Entwicklungsbiologie
Steinfliegen: Jugend beeinflusst Erwachsenenleben
Die Metamorphose führt bei Insekten meist zu völlig verschieden aussehenden Larven- und Erwachsenenstadien: Schmetterlinge unterscheiden sich etwa drastisch von ihren Jungstadien, den Raupen.
18.06.2021
Ökologie | Vogelkunde
Dramatische Veränderung der Brutvogelgemeinschaft
Im Bonner Stadtteil Dottendorf hat die Zahl der Brutvogelarten in den vergangenen 50 Jahren deutlich abgenommen.