Großohrfledermäuse

Großohrfledermäuse
Macrotus californicus

Macrotus californicus

Systematik
Ordnung: Fledertiere (Chiroptera)
Unterordnung: Fledermäuse (Microchiroptera)
Überfamilie: Hasenmaulartige (Noctilionoidea)
Familie: Blattnasen (Phyllostomidae)
Unterfamilie: Lanzennasen (Phyllostominae)
Gattung: Großohrfledermäuse
Wissenschaftlicher Name
Macrotus
Gray 1843

Die Großohrfledermäuse (Macrotus) sind eine Fledermausgattung aus der Unterfamilie der Lanzennasen (Phyllostominae). Die Gattung teilt sich in zwei Arten.

Beschreibung

Das Fell der Großohrfledermäuse ist an der Oberseite graubraun gefärbt, die Unterseite ist heller. Charakteristisch im Körperbau sind die kurzen, breiten Flügel und der lange Schwanz, dessen Spitze aus dem Uropatagium (der Flughaut zwischen den Beinen) hinausragt. Die namensgebenden großen Ohren sind an der Oberseite zusammengewachsen und mit Querrillen versehen, das Nasenblatt ist aufgerichtet und erinnert an eine Pfeilspitze. Großohrfledermäuse erreichen eine Kopfrumpflänge von 50 bis 70 Millimeter, der Schwanz wird 35 bis 41 Millimeter lang, und das Gewicht der Tiere beträgt 12 bis 20 Gramm.

Verbreitung und Lebensweise

Großohrfledermäuse gehören zu den am weitesten nördlich verbreiteten Vertretern der Blattnasen. Ihr Verbreitungsgebiet umfasst den Südwesten der USA, Mexiko, die Großen Antillen und die Bahamas. Als Lebensraum bevorzugen sie vorrangig trockene Gebiete, kommen auf den Antillen aber auch in Regenwäldern vor.

Wie die meisten Fledermäuse sind diese Tiere nachtaktiv. Tagsüber schlafen sie in Gruppen von oft mehreren hundert Tieren in Höhlen, Minen oder Gebäuden, um in der Nacht auf Nahrungssuche gehen zu können. Ihre Nahrung besteht vorrangig aus Insekten, daneben nehmen sie auch Kakteenfrüchte zu sich.

Die Paarung findet im Herbst statt, das Wachstum des Embryos geschieht jedoch verzögert, sodass die meisten Jungtiere von Mai bis Juli zur Welt kommen. Meist kommt ein einzelnes Jungtier zur Welt, das nach rund einem Monat entwöhnt wird. Die Lebenserwartung kann rund zehn Jahre betragen.

Die Arten

  • Macrotus waterhousii lebt in Mexiko, auf den Großen Antillen (Kuba, Jamaika, Hispaniola), den Kaimaninseln sowie den Bahamas.
  • Macrotus californicus ist in den südwestlichen USA sowie dem nordwestlichen Mexiko beheimatet. Die IUCN listet die Art als gefährdet.

Literatur

  • Ronald M. Nowak: Walker’s Mammals of the World. Johns Hopkins University Press, 1999, ISBN 0-8018-5789-9.

Weblinks

 Commons: Macrotus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.