Gull-Wiesenwühlmaus

Gull-Wiesenwühlmaus
Systematik
Familie: Wühler (Cricetidae)
Unterfamilie: Wühlmäuse (Arvicolinae)
Tribus: Arvicolini
Gattung: Feldmäuse (Microtus)
Art: Wiesenwühlmaus (Microtus pennsylvanicus)
Unterart: Gull-Wiesenwühlmaus
Wissenschaftlicher Name
Microtus pennsylvanicus nesophilus
Bailey, 1898

Die Gull-Wiesenwühlmaus (Microtus pennsylvanicus nesophilus) ist eine ausgestorbene Unterart der Wiesenwühlmaus (Microtus pennsylvanicus) innerhalb der Gattung der Feldmäuse. Sie war endemisch auf der Insel Great Gull Island in der Nähe von Long Island. Die Gull-Wiesenwühlmaus wurde 1889 entdeckt und 1898 als eigenständige Art beschrieben.

Beschreibung

Die Gull-Wiesenwühlmaus erreichte eine Länge von 18,8 cm, die Schwanzlänge betrug 4,1 cm und die Hinterfußlänge 2,1 cm. Im Vergleich zur Wiesenwühlmaus war das Fell dunkler. Ihr Schädel war kürzer aber breiter als bei der Nominatform. Die Oberseite war gelblich nussbraun und mit schwarzen Haaren meliert. Die Unterseite war dunkel zimtfarben getönt. Gesicht und Nase waren dunkel. Der Schwanz war oberseits schwärzlich und an der Unterseite dunkelbraun.

Lebensweise

Über die Lebensweise ist fast nichts bekannt geworden. Sie war ein Bodenbewohner an den Stränden und ernährte sich von Gräsern.

Aussterben

Die Verbreitung der Gull-Wiesenwühlmaus war auf die 7 ha große Insel Great Gull Island am Eingang des Long-Island-Sunds beschränkt. 1897 begann die US-Armee mit dem Bau der Befestigungsanlage Fort Michie, wobei der Lebensraum der Gull-Wiesenwühlmaus und vieler Seeschwalben komplett zerstört wurde. Im August 1898 besuchte der Zoologe Arthur Holmes Howell die Insel und konnte kein Exemplar mehr nachweisen. 15 Exemplare befinden sich in der Sammlung des United States Fish and Wildlife Service. 1981 wurde die Festlandrasse der Wiesenwühlmaus auf Great Gull Island ausgewildert.

Literatur

  • D. E. Wilson & D. M. Reeder (Hrsg.): Mammal species of the World, a taxonomic and geographic reference. 3rd. ed. Smithsonian Institution Press. American Society of Mammalogists. Washington D.C, 2005.
  • Glover M. Allen: Extinct and vanishing Mammals of the Western Hemisphere, with the Marine species of all the Oceans, 1942
  • Daniel Giraud Elliot: A Synopsis of the Mammals of North America and the adjacent Sea. Publication of the Field Columbian Museum. Zoological Series Vol. II, Chicago, 1901.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

21.04.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Wie Rifforganismen dem Klimawandel trotzen könnten
Eine neue Untersuchung tropischer Foraminiferen zeigt, wie diese kalkbildenden Einzeller auf Ozeanversauerung und -erwärmung reagieren.
19.04.2021
Neobiota
Ausbreitung zweier invasiver Arten: Waschbären und Marderhunde
Der aus Asien stammende Marderhund und der nordamerikanische Waschbär werden sich in Zukunft in Europa vermutlich noch weiter ausbreiten.
19.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Der Klimawandel macht es schwieriger, eine gute Tasse Kaffee zu bekommen
Äthiopien könnte in Zukunft weniger besonders hochwertigen Kaffee und mehr durchschnittliche, eher fade schmeckende Sorten erzeugen.
19.04.2021
Anthropologie | Entwicklungsbiologie
Evolution der menschlichen Geburtsprobleme
Im Gegensatz zu den meisten anderen Primaten sind menschliche Neugeborene im Vergleich zur Breite des mütterlichen Geburtskanals sehr groß, was zu einem hohen Risiko sowohl für das Baby als auch die Mutter werden kann.
15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.