Feldmäuse

Feldmäuse
Feldmaus (Microtus arvalis)

Feldmaus (Microtus arvalis)

Systematik
Unterordnung: Mäuseverwandte (Myomorpha)
Überfamilie: Mäuseartige (Muroidea)
Familie: Wühler (Cricetidae)
Unterfamilie: Wühlmäuse (Arvicolinae)
Tribus: Arvicolini
Gattung: Feldmäuse
Wissenschaftlicher Name
Microtus
Schrank, 1798
Wiesenwühlmaus (Microtus pennsylvanicus)

Die Feldmäuse (Microtus) sind eine Nagetiergattung aus der Unterfamilie der Wühlmäuse. Sie umfassen rund 60 Arten, die in Nordamerika, Europa und Asien leben.

Die Kopfrumpflänge der Tiere beträgt 8 bis 18 Zentimeter, der Schwanz ist mit 2 bis 10 Zentimetern eher kurz und misst üblicherweise weniger als die Hälfte der Kopfrumpflänge. Das Gewicht variiert je nach Art von 20 bis 170 Gramm. Das Fell der Tiere ist relativ lang, es ist an der Oberseite gelblich, rötlichbraun, graubraun oder schwarz gefärbt, die Unterseite ist heller. Die Ohren sind klein und fast vollständig vom Fell bedeckt.

Feldmäuse bewohnen verschiedene Lebensräume, von Tundren über trockene Grasländer bis hin zu Wäldern. Viele Arten errichten unterirdische Baue. Sie sind meist dämmerungs- oder nachtaktiv und halten keinen Winterschlaf. Das Sozialverhalten ist variabel und zum Teil rätselhaft. Einige Arten leben in Kolonien von hunderten Tieren, reagieren aber trotzdem aggressiv aufeinander.

Wühlmäuse sind strikte Pflanzenfresser, die Gräser, Blätter, Zweige, Knollen, Samen, Nüsse und anderes zu sich nehmen. Sie verzehren dabei oft innerhalb von 24 Stunden das Ausmaß des eigenen Körpergewichtes.

Die Arten

Die genaue Anzahl der Arten und die Einteilung in Untergattungen ist immer noch umstritten. Wilson & Reeder (2005) listen folgende 62 Arten:

  • ohne Zuordnung zu einer Untergattung
    • Microtus abbreviatus lebt nur auf den in der Beringstraße gelegenen Inseln Hall und St. Matthews. Ihr Gefährdungsgrad ist unklar.
    • Die Kalifornische Wühlmaus (Microtus californicus) bewohnt die Pazifik-Küste der USA (von Oregon bis Kalifornien) und Nordmexikos.
    • Die Gelbnasige Wühlmaus (Microtus chrotorrhinus) bewohnt das südöstliche Kanada und die nordöstlichen USA.
    • Die Guatemala-Wühlmaus (Microtus guatemalensis) lebt im südlichen Mexiko und Guatemala.
    • Die Langschwanz-Wühlmaus (Microtus longicaudus) ist im westlichen Nordamerika von Alaska bis Kalifornien verbreitet.
    • Die Mexikanische Wühlmaus (Microtus mexicanus) bewohnt den Südwesten der USA und weite Teile Mexikos. Laut IUCN ist die Art gefährdet.
    • Die Alaska-Wühlmaus (Microtus miurus) lebt in Alaska und dem nordwestlichen Kanada.
    • Die Richardson-Wühlmaus (Microtus richardsoni) ist in den Rocky Mountains in Kanada und den nördlichen USA verbreitet.
    • Die Zempoaltépec-Wühlmaus (Microtus umbrosus) ist nur aus dem Norden des mexikanischen Bundesstaates Chiapas bekannt.
    • Die Gelbwangenwühlmaus (Microtus xanthognathus), eine der größten Arten, bewohnt Wälder in Alaska und Nordkanada.
  • Untergattung Microtus
    • Die Erdmaus (Microtus agrestis) lebt in weiten Teilen Europas und des nördlichen Asiens.
    • Die Anatolische Wühlmaus (Microtus anatolicus) ist nur aus der Umgebung der türkischen Stadt Konya bekannt.
    • Die Feldmaus (Microtus arvalis) kommt von Westeuropa bis Sibirien und China vor.
    • Die Cabrera-Wühlmaus (Microtus cabrerae) kommt nur auf der Iberischen Halbinsel vor.
    • Die Dogramaci-Wühlmaus (Microtus dogramacii) ist nur aus den Regionen Amasya und Konya in der Türkei bekannt.
    • Die Mittelmeer-Feldmaus (Microtus guentheri) lebt auf der Balkanhalbinsel, im Nahen Osten und in Nordafrika (Libyen).
    • Die Kasachstan-Wühlmaus (Microtus ilaeus) ist vom Aral-See bis Nordwestchina verbreitet.
    • Die Iranische Wühlmaus (Microtus irani) ist nur aus dem westlichen Iran (Provinz Fars) bekannt.
    • Die Osteuropäische Feldmaus (Microtus levis) kommt vom östlichen Europa (Finnland bis Balkan) bis Sibirien vor. In Spitzbergen wurde sie eingeführt.
    • Microtus paradoxus lebt in Turkmenistan und dem Nordiran.
    • Die Qazvin-Wühlmaus (Microtus qazvinensis) kommt ausschließlich in der iranischen Provinz Qazvin vor.
    • Microtus schidlovskii lebt in Georgien und Armenien, ihr genaues Verbreitungsgebiet ist aber unklar.
    • Die Levante-Wühlmaus (Microtus socialis) ist im östlichen Mittelmeerraum sowie in Osteuropa und Zentralasien bis China beheimatet.
    • Die Tatra-Wühlmaus (Microtus tatricus) lebt im Tatra-Gebirge in der Slowakei und Polen, möglicherweise auch in der Ukraine und Rumänien.
    • Microtus transcaspicus ist von Turkmenistan über den Iran bis Afghanistan verbreitet.
  • Untergattung Terricola
    • Die Bayerische Kurzohrmaus (Microtus bavaricus) ist aus den bayrischen Alpen und aus Tirol bekannt.
    • Die Kalabrische Wühlmaus (Microtus brachycercus) bewohnt die Kalabrische Halbinsel in Süditalien.
    • Die Kaukasus-Wühlmaus (Microtus daghestanicus) lebt in der Kaukasus-Region von Südrussland bis in die Türkei und Aserbaidschan.
    • Die Mittelmeer-Kleinwühlmaus (Microtus duodecimcostatus) lebt in Portugal, Spanien und Südostfrankreich.
    • Microtus felteni bewohnt die Balkan-Region von Serbien bis Griechenland.
    • Microtus gerbei ist in Südwestfrankreich und Nordspanien verbreitet.
    • Die Illyrische Kurzohrmaus (Microtus liechtensteini) ist von Südösterreich und Norditalien bis Serbien beheimatet.
    • Die Iberische Kleinwühlmaus (Microtus lusitanicus) lebt in Portugal und Teilen Spaniens.
    • Microtus majori ist von der Nordosttürkei bis in den Iran verbreitet.
    • Die Alpen-Kleinwühlmaus (Microtus multiplex) bewohnt die westlichen Alpen und den Apennin.
    • Die Savi-Kleinwühlmaus (Microtus savii) lebt in Italien und der südlichen Schweiz.
    • Microtus schelkovnikovi kommt nur in Aserbaidschan und dem nördlichen Iran vor.
    • Die Kurzohrmaus (Microtus subterraneus) ist im nördlichen und mittleren Europa verbreitet.
    • Die Balkan-Kurzohrmaus (Microtus thomasi) lebt am westlichen Balkan von Bosnien-Herzegowina bis Griechenland.
  • Untergattung Mynomes
    • Die Strandwühlmaus (Microtus breweri) ist nur von der Muskeget-Insel vor der Küste des US-Bundesstaates Massachusetts bekannt.
    • Microtus canicaudus lebt im Nordwesten der USA (Oregon, Washington).
    • Die Rocky-Mountains-Wühlmaus (Microtus montanus) bewohnt Gebirgsregionen im südwestlichen Kanada und den westlichen USA.
    • Die Oregon-Wühlmaus (Microtus oregoni) ist in Wäldern in Südwestkanada und den West-USA verbreitet.
    • Die Wiesenwühlmaus (Microtus pennsylvanicus) lebt in weiten Teilen Nordamerikas. Die Gull-Wiesenwühlmaus (M. p. nesophilus) ist eine ausgestorbene Unterart.
    • Die Townsend-Wühlmaus (Microtus townsendii) bewohnt Südwestkanada und den Westen der USA.
  • Untergattung Alexandromys
    • Microtus clarkei lebt im südlichen China und in Nord-Myanmar.
    • Microtus evoronensis ist in der Region Chabarowsk in Ostsibirien heimisch. Sie gilt als vom Aussterben bedroht.
    • Die Schilfwühlmaus (Microtus fortis) lebt im südöstlichen Sibirien, auf der koreanischen Halbinsel und im östlichen China.
    • Die Taiwan-Wühlmaus (Microtus kikuchii) ist auf Taiwan endemisch.
    • Microtus limnophilus kommt im nördlichen China vor.
    • Microtus maximowiczii lebt im östlichen Sibirien, in der Mongolei und in Nordostchina.
    • Microtus middendorffii ist in Nordsibirien vom Ural bis zur Kolyma verbreitet.
    • Die Mongolische Wühlmaus (Microtus mongolicus) lebt in der Mongolei, in Ostrussland und in Nordostchina.
    • Microtus montebelli ist auf den japanischen Inseln Honshu, Kyushu und Sado beheimatet.
    • Microtus mujanensis ist nur von einer Stelle in der russischen Republik Burjatien bekannt. Die Art ist laut IUCN vom Aussterben bedroht.
    • Die Sumpfmaus oder Nordische Wühlmaus (Microtus oeconomus) kommt von Skandinavien bis Ostsibirien sowie im Nordwesten Nordamerikas vor.
    • Die Sachalin-Wühlmaus (Microtus sachalinensis) ist auf der russischen Insel Sachalin endemisch.
  • Untergattung Stenocranius
    • Microtus gregalis ist von Osteuropa über Teile Zentralasiens bis Ostsibirien verbreitet.
  • Untergattung Pitymys
    • Microtus oaxacensis ist im mexikanischen Bundesstaat Oaxaca endemisch.
    • Die Kiefernwühlmaus (Microtus pinetorum) lebt in den östlichen USA.
    • Microtus quasiater bewohnt das östliche Mexiko.
  • Untergattung Pedomys
    • Die Präriewühlmaus (Microtus ochrogaster) lebt in der Great-Plains-Region in Nordamerika.

Die Afghanischen Wühlmäuse (Blanfordimys), Schneemäuse (Chionomys), Lasiopodomys, Neodon, die Blyth-Wühlmaus (Phaiomys) und die Bedford-Wühlmaus (Proedromys) werden manchmal ebenfalls zu den Feldmäusen gerechnet, hier aber als eigene Gattungen geführt.

Literatur

  • Ronald M. Nowak: Walker’s Mammals of the World. Johns Hopkins University Press, 1999, ISBN 0-8018-5789-9.
  • D. E. Wilson, D. M. Reeder: Mammal Species of the World. Johns Hopkins University Press, Baltimore 2005, ISBN 0-8018-8221-4.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

27.01.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Doppelschlag gegen Korallen
Eine neue Studie zeigt, dass Stress durch steigende Wassertemperaturen die Anpassungsfähigkeit von Korallen an die Ozeanversauerung verringert.
25.01.2021
Genetik | Evolution | Biochemie
Kälteschutz für Zellmembranen
Ein Team um die Pflanzenbiologen Prof.
25.01.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Straßenbäume als Mittel gegen Depressionen
Straßenbäume im direkten Lebensumfeld könnten das Risiko für Depressionen in der Stadtbevölkerung reduzieren.
25.01.2021
Botanik | Ökologie
Herbst und Frühjahr sind eng verbunden
Dass Pflanzen infolge des Klimawandels immer früher beginnen zu blühen, darüber haben unter anderem Jenaer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bereits vor einiger Zeit berichtet.
25.01.2021
Mikrobiologie | Klimawandel
Eisalgen verstärken Grönlands Eisschmelze
Der grönländische Eisschild schmilzt seit 25 Jahren dramatisch. Eine bislang wenig beachtete Triebkraft hierfür sind Eisalgen. Sie verdunkeln die Oberfläche und reduzieren so die Reflexion des Sonnenlichts. Das Eis schmilzt schneller.
25.01.2021
Anatomie | Evolution
Der Giraffenhals: Neues über eine Ikone der Evolution
Die Analyse digitalisierter Sammlungsobjekte konnte eine alte Hypothese bestätigen: Die Giraffe ging einen Sonderweg in der Evolution.
25.01.2021
Zoologie | Taxonomie
Neue Schneckenarten mit prominenten Namenspatronen
Forscher*innen haben vier neue Arten von kleinen Süßwasserschnecken in Neuseeland entdeckt. Drei der neuen Arten wurden von Dr. Gerlien Verhaegen und Dr. Martin Haase vom Zoologischen Institut und Museum nach Persönlichkeiten des gesellschaftlichen Lebens benannt.
25.01.2021
Mikrobiologie | Physiologie | Bionik und Biotechnologie
Mikroschwimmer lernen effizientes Schwimmen von Luftblasen
Forscher zeigen, dass das Geheimnis des optimalen Mikroschwimmens in der Natur liegt. Ein effizienter Mikroschwimmer kann seine Schwimmtechniken von einem unerwarteten Mentor erlernen: einer Luftblase.
22.01.2021
Ethologie | Primatologie
Befreundete Schimpansen kämpfen gemeinsam gegen Rivalen
Menschen kooperieren in großen Gruppen miteinander, um Territorien zu verteidigen oder Krieg zu führen.
22.01.2021
Ökologie | Neobiota
Invasion: Bedrohung durch den Afrikanischen Krallenfrosch wesentlich größer als gedacht
Ein internationales Forscherteam nutze einen neuen Ansatz zur Abschätzung des invasiven Potenzials einer Art.
22.01.2021
Neurobiologie
Grösse von Nervenverbindungen bestimmt Stärke des Signals
Nervenzellen kommunizieren miteinander via Synapsen.
22.01.2021
Mykologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Getreidelagerung: Naturstoffe wirksamer als chemische Insektizide
Senckenberg-Wissenschaftler Thomas Schmitt hat die Wirksamkeit von Kieselerde und einem parasitischen Pilz als Schutz vor Schadinsekten an Getreide im Vergleich zu einem chemischen Insektizid untersucht.
22.01.2021
Biotechnologie | Insektenkunde
Bioinspirierte Robotik: Von Libellen lernen
Forschungsteam der Uni Kiel entschlüsselt Fangapparat der aquatischen Jäger.
20.01.2021
Genetik | Evolution
Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät
Das vollständig sequenzierte Genom des Australischen Lungenfisches ist das größte sequenzierte Tiergenom und hilft, den Landgang der Wirbeltiere besser zu verstehen.
20.01.2021
Zoologie | Ethologie
Weniger gestresst: Hochrangige Hyänenmännchen haben bei Weibchen beste Chancen
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (Leibniz-IZW) haben herausgefunden, dass die Interaktion mit anderen Männchen für rangniedrige Tüpfelhyänenmännchen "stressiger" ist als für hochrangige.
18.01.2021
Zytologie | Entwicklungsbiologie
Die ersten Löwen-Embryonen aus eingefrorenen Eizellen
E
18.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie | Biotechnologie
Mikroorganismus baut Phenol unter extremen Bedingungen ab
Forschende vom Leibniz-Institut DSMZ in Braunschweig haben den Abbau von Phenol durch Saccharolobus solfataricus charakterisiert.
18.01.2021
Physiologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Methanausstoß von Milchkühen messen
Wissenschaftler des Instituts für Nutztierbiologie Dummerstorf haben ein neues Verfahren zur Vorhersage des Methanausstoßes einer Milchkuh entwickelt.
18.01.2021
Zoologie | Genetik | Ethologie
Berliner Igel bilden keine genetisch isolierten Bestände
Igel leben sowohl auf dem Lande als auch in größeren Städten.
16.01.2021
Botanik | Taxonomie
Die einzigartige Flora Neukaledoniens
Sieben neue Arten der Hundsgiftgewächse (Apocynaceae) haben Forscher*innen der Universität Bayreuth in Neukaledonien entdeckt. Auf den Spuren des britischen Entdeckers James Cook untersuchten sie im Frühjahr 2019 die Flora auf der Inselgruppe im Südwestpazifik.
16.01.2021
Taxonomie | Fischkunde
Neue Fischgattung aus Indien: Der Kiemenschlitzaal
Senckenberg-Wissenschaftler Ralf Britz hat gemeinsam mit internationalen Kolleg*innen eine neue Fischgattung beschrieben.
16.01.2021
Anthropologie
Wo man lebt, prägt das Verhalten
Je nachdem, wo auf der Welt sie leben, organisieren Menschen aus Jäger- und Sammlergesellschaften sich ihr Leben zum Beispiel bei der Nahrungssuche, Fortpflanzung, Betreuung des Nachwuchses und sogar hinsichtlich ihres sozialen Umfelds ähnlich wie Säugetier- und Vogelarten, mit denen sie ihren Lebensraum teilen.
16.01.2021
Ökologie | Biochemie
Wie Pflanzen Abwehrgifte bilden ohne sich selbst zu schaden
In einer neuen Studie klären Forschende des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie und der Universität Münster die Biosynthese und genaue Wirkungsweise von Diterpen-Glykosiden in wilden Tabakpflanzen auf.
13.01.2021
Zoologie | Ethologie | Meeresbiologie
Kegelrobben fressen Seehunde, Schweinswale – und ihre Artgenossen
Kegelrobben (Halichoerus grypus) sind Deutschlands größte freilebende Raubtiere. Viele Feriengäste kennen das Bild, wenn sie auf Helgoland am Strand oder in anderen Nordseeregionen auf Sandbänken liegen – friedlich nebeneinander oder neben Seehunden.
12.01.2021
Botanik | Ökologie | Insektenkunde
Schmetterling beweist: Karpaten waren in der Eiszeit teilweise bewaldet
Senckenberg-Wissenschaftler haben die Rückzugsorte des Tagfalters Erebia aethiops während der letzten Eiszeit in Europa untersucht.