Höhl-Zelle

Eine Höhlzelle (nach Erwin Höhl; engl. auch Hoehl cell) ist eine bipolare Zelle im menschlichen Zahn.

Die Höhl-Zellen liegen im peripheren Teil der Zahnpulpa in einer zellreichen subodontoblastischen Zone (Höhl-Zellschicht), also zwischen der Odontoblastenreihe und der (kernarmen) Weil-Zone. Mit ihrer spindelförmigen Längsachse sind sie parallel zu den Odontoblasten ausgerichtet.

Höhl-Zellen sind mesenchymalen Ursprungs und werden in der Literatur z. T. auch als Prä-Odontoblasten bzw. Progenitorzellen oder meist lediglich als Fibroblasten bezeichnet, was aber aufgrund ihrer Ultrastruktur, ihres Stoffwechsels und ihres embryologischen Ursprungs vermutlich nicht zutreffend ist. Die Zusammensetzung der Zellorganellen entspricht dem der Odontoblasten, nur dass eine bipolare Anordnung vorherrscht.

Höhl-Zellen bilden höchst wahrscheinlich Korff-Fasern sowie argyrophile (retikuläre) Fasern und unterstützen den Odontoblasten-Metabolismus. Während der Bildung der Pulpa teilen sich Prä-Odontoblasten bei der letzten Mitose in einen Odontoblasten und eine Tochterzelle, die in die Höhlzellschicht der Pulpa wandert. Im Falle einer Verletzung oder eines Untergangs des primären Odontoblasten haben diese Höhlzellen möglicherweise die Potenz, sich zu odontoblasten-ähnlichen Zellen zu differenzieren und Reparaturdentin zu bilden.

Literatur

  • Baume LJ (1980): The biology of pulp and dentine. A historic, terminologic-taxonomic, histologic-biochemical, embryonic and clinical survey. Karger, Basel.
  • Goldberg M, Six N, Decup F, Buch D, Soheili Majd E, Lasfargues J-J, Salih E, Stanislawski L (2001): Application of bioactive molecules in pulp-capping situations. Adv Dent Res 15: 91-95.
  • Goldberg M, Six N, Decup F, Lasfargues J-J, Salih E, Tompkins K, Veis A (2003): Bioactive molecules and the future of pulp therapy. Am J Dent 16: 66-76.
  • Goldberg M, Smith AJ (2004): Cells and extracellular matrices of dentin and pulp: a biological basis for repair and tissue engineering. Crit Rev Oral Biol Med 15: 13-27.
  • Höhl E (1896): Beitrag zur Histologie der Pulpa und des Dentins. Arch Anat Physiol 32: 31-54.
  • Jones SJ, Boyde A (1984): Ultrastructure of dentin and dentinogenesis. In: Linde A (Hrsg.) Dentin and dentinogenesis. Vol. I. CRS Press, Boca Raton, S. 81-134.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

21.04.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Wie Rifforganismen dem Klimawandel trotzen könnten
Eine neue Untersuchung tropischer Foraminiferen zeigt, wie diese kalkbildenden Einzeller auf Ozeanversauerung und -erwärmung reagieren.
19.04.2021
Neobiota
Ausbreitung zweier invasiver Arten: Waschbären und Marderhunde
Der aus Asien stammende Marderhund und der nordamerikanische Waschbär werden sich in Zukunft in Europa vermutlich noch weiter ausbreiten.
19.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Der Klimawandel macht es schwieriger, eine gute Tasse Kaffee zu bekommen
Äthiopien könnte in Zukunft weniger besonders hochwertigen Kaffee und mehr durchschnittliche, eher fade schmeckende Sorten erzeugen.
19.04.2021
Anthropologie | Entwicklungsbiologie
Evolution der menschlichen Geburtsprobleme
Im Gegensatz zu den meisten anderen Primaten sind menschliche Neugeborene im Vergleich zur Breite des mütterlichen Geburtskanals sehr groß, was zu einem hohen Risiko sowohl für das Baby als auch die Mutter werden kann.
15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.