Mesenchym

Mesenchym (griech., ‚das Mittenhineingegossene‘) bildet zusammen mit dem gallertigen Bindegewebe das embryonale Bindegewebe. Aus dem Mesenchym entwickelt sich:

Aufbau

Mesenchym besteht aus sternförmig verzweigten Zellen, die als Mesenchymale Stammzellen, mesenchymale stromale Zellen oder Mesenchymzellen bezeichnet werden. Sie stehen über Zytoplasmafortsätze miteinander in mechanischer und kommunikativer Verbindung. Mesenchymale Stammzellen besitzen eine hohe Teilungsrate (Mitoserate) und werden als multipotent bezeichnet, da sie sich in viele verschiedene Gewebe differenzieren können.

Die Zwischenzellsubstanz besteht im Wesentlichen aus einer viskösen, hyaluronsäurehaltigen Flüssigkeit. Sie enthält erst ab der 8. Entwicklungswoche Kollagenfibrillen, aber keine Fasern. Damit unterscheidet sich Mesenchym deutlich von ausdifferenziertem Bindegewebe, das eine meist faserhaltige Zwischenzellsubstanz bildet, die die Eigenschaften des Gewebes ausmacht. Deswegen bezeichnet man Mesenchym auch als unreifes Bindegewebe.

Histogenese

Mesenchym kommt im menschlichen Embryo ab der 3. Entwicklungswoche vor. Es entsteht durch Loslösung von Zellen aus den Keimblättern des Embryos, vor allem aus dem Mesoderm, aber auch aus bestimmten Anteilen des Ektoderms (Neuralleiste) und Entoderms (Prächordalplatte).

Erkrankungen

Tumore, die aus dem Mesenchym entstehen, nennt man Mesenchymome. Bösartige Tumoren von Geweben mesenchymalen Ursprungs werden als Sarkome bezeichnet.

Therapieforschung

Im Rahmen der Stammzellforschung wird geprüft, in welchem Maße Mesenchymzellen genutzt werden können, um degenerativ erkrankte Organe mesenchymaler Herkunft zu therapieren.[1]
Siehe auch: Adulte Stammzellen und Therapiemöglichkeiten

Literatur

  •  Benninghoff, Drenckhahn: Anatomie Bd.1. 17 Auflage. Elsevier, Urban&FischerVerlag, München 2008, ISBN 9783437423420, S. 120.
  •  Keith L. Moore, T.Vidhya N. Persaud: Embryologie. 5 Auflage. Elsevier, Urban&FischerVerlag, München 2007, ISBN 9783437411120, S. 69-70.
  •  Ulrich Welsch: Lehrbuch Histologie. 2 Auflage. Elsevier, Urban&FischerVerlag, München 2006, ISBN 9783437444302, S. 108-109.

Einzelnachweise

  1. Ho AD, Beyreuther K: Faszinierende Multitalente – "Rohstoff" Stammzellen?, Ruperto Carola (2001), Ausg. 3, Universitätsklinikum Heidelberg

Weblinks

Wiktionary Wiktionary: Mesenchym – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

19.04.2021
Neobiota
Ausbreitung zweier invasiver Arten: Waschbären und Marderhunde
Der aus Asien stammende Marderhund und der nordamerikanische Waschbär werden sich in Zukunft in Europa vermutlich noch weiter ausbreiten.
19.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Der Klimawandel macht es schwieriger, eine gute Tasse Kaffee zu bekommen
Äthiopien könnte in Zukunft weniger besonders hochwertigen Kaffee und mehr durchschnittliche, eher fade schmeckende Sorten erzeugen.
19.04.2021
Anthropologie | Entwicklungsbiologie
Evolution der menschlichen Geburtsprobleme
Im Gegensatz zu den meisten anderen Primaten sind menschliche Neugeborene im Vergleich zur Breite des mütterlichen Geburtskanals sehr groß, was zu einem hohen Risiko sowohl für das Baby als auch die Mutter werden kann.
15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.