Habichtskraut-Silbereule

Habichtskraut-Silbereule
Habichtskraut-Silbereule (Autographa aemula)

Habichtskraut-Silbereule (Autographa aemula)

Systematik
Überfamilie: Noctuoidea
Familie: Eulenfalter (Noctuidae)
Unterfamilie: Plusiinae
Tribus: Plusiini
Gattung: Autographa
Art: Habichtskraut-Silbereule
Wissenschaftlicher Name
Autographa aemula
(Denis & Schiffermüller, 1775)

Die Habichtskraut-Silbereule (Autographa aemula), auch Habichtskraut-Silberfleckeule genannt, ist ein Schmetterling (Nachtfalter) aus der Unterfamilie der Plusiinae innerhalb der Eulenfalter (Noctuidae).

Merkmale

Falter

Die Falter zählen mit einer Flügelspannweite von 40 bis 42 Millimetern[1] zu den mittelgroßen Arten aus der Unterfamilie der Goldeulen. Die Vorderflügel sind dunkelbraun bis hellbraun gefärbt. Eine glänzend silberweiß schimmernde, tropfenförmige Makel, die gegen den Vorderrand durch die Mittelader gerade abgeschnitten wird ist typisch für die Art. Das Feld unterhalb der Makel ist kräftig dunkelbraun, ebenso ein keilförmiger Fleck nahe der Flügelspitze. Durch die kontrastreichere Zeichnung sowie durch die geringere Größe, unterscheidet sich die Art von der sonst ähnlichen Quellhalden-Goldeule (Autographa bractea f. argentea) und auch von Autographa excelsior. Die Hinterflügel sind hellbraun gefärbt. Am Kopf der Falter befindet sich ein dichtes Haarbüschel. Der Körper ist pelzig behaart und besitzt weitere kleinere Haarbüschel.

Ei, Raupe, Puppe

Das Ei ist rund, zitronengelb und verfärbt sich kurz vor dem Schlüpfen violettbraun. Erwachsene Raupen sind grün gefärbt. Sie haben gewellte weiße Rückenlinien, breite gelbliche Seitenstreifen, weiße Punktwarzen mit langen Haaren und weiße Stigmen, die schwarz eingefasst sind.[2] Die Puppe hat eine schwarze Farbe.

Synonyme

  • Plusia aemula

Geographische Verbreitung und Vorkommen

Die Habichtskraut-Silbereule kommt hauptsächlich in bergigem Gelände, so im Alpenraum bis 1700 Meter Seehöhe, in den spanischen und französischen östlichen Pyrenäen, dem Kaukasus und der nordöstlichen Türkei vor. Ältere Angaben über ein Vorkommen im Ural bedürfen einer Bestätigung. Die Tiere aus der Türkei wurden als ssp.elongata (Alberti, 1969) beschrieben. Die Art wird heute jedoch als taxonomisch homogen betrachtet.[1] Sie bevorzugt feuchte Gegenden und kann an sehr eng begrenzten Stellen durchaus zahlreich auftreten.

Lebensweise und Entwicklung

Die Habichtskraut-Silbereule ist nachtaktiv und fliegt auch künstliche Lichtquellen an. Die Weibchen legen die Eier an der Futterpflanze ab, aus denen im August die Raupen schlüpfen. Als Nahrungsquelle dienen die Blätter von niedrigen Pflanzen, wobei Habichtskraut (Hieracium) bevorzugt wird. Die Raupen überwintern und verpuppen sich im Frühjahr des folgenden Jahres in einem weißen Gespinst. Die Falter fliegen in einer Generation von Juni bis August.

Gefährdung

In Deutschland kommt die Art nur in Bayern vor und wird auf der Roten Liste gefährdeter Arten in der Vorwarnliste geführt.[3] Eine ältere Angabe aus Baden-Württemberg beruht offensichtlich auf einer Fehlbestimmung oder auf einer Fundortverwechslung.[4]

Quellen

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1  Barry Goater, Lázló Ronkay & Michael Fibiger: Catocalinae & Plusiinae. In: Martin Honey & Michael Fibiger (Hrsg.): Noctuidae Europaeae. Band 10, Entomological Press, Sorø 2003, ISBN 87-89430-08-5.
  2. Walter Forster, Theodor. A. Wohlfahrt: Die Schmetterlinge Mitteleuropas, Band IV, Eulen (Noctuidae). Franckh'sche Verlagshandlung, Stuttgart 1971
  3.  Bundesamt für Naturschutz (Hrsg.): Rote Liste gefährdeter Tiere Deutschlands. Landwirtschaftsverlag, Münster 1998, ISBN 3-89624-110-9.
  4.  Günter Ebert (Hrsg.): Die Schmetterlinge Baden-Württembergs. Band 6. Nachtfalter IV. Noctuidae 2. Teil. 1. Auflage. Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 1997, ISBN 3-8001-3482-9.

Literatur

  •  Barry Goater, Lázló Ronkay & Michael Fibiger: Catocalinae & Plusiinae. In: Martin Honey & Michael Fibiger (Hrsg.): Noctuidae Europaeae. Band 10, Entomological Press, Sorø 2003, ISBN 87-89430-08-5.
  • Walter Forster, Theodor. A. Wohlfahrt: Die Schmetterlinge Mitteleuropas, Band IV, Eulen (Noctuidae). Franckh'sche Verlagshandlung, Stuttgart 1971

Weblinks

 Commons: Habichtskraut-Silbereule – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.