Hauttyp

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Es gibt bezüglich der Sonnenempfindlichkeit sechs Hauttypen mit unterschiedlicher Eigenschutzzeit.

Der empfohlene Lichtschutzfaktor ist abhängig vom Hauttyp und vom UV-Index. Schweizer Quellen empfehlen etwas höhere Lichtschutzfaktoren.

Eigenschutzzeit

Die Eigenschutzzeit ist die Zeitdauer, für die man im Laufe eines Tages die ungebräunte Haut der Sonne maximal aussetzen kann, ohne dass die Haut rot wird. Je nach Hauttyp beträgt die Eigenschutzzeit zwischen drei Minuten für sehr helle Haut (Hauttyp I) und vierzig Minuten für die mediterrane bräunliche Haut (Hauttyp IV). Sie wird standardisiert bei UV-Index 8 (Mittagssonne im Sommer in Mitteleuropa).

Bei höherem UV-Index (Hochgebirge, Mittelmeer, Tropen) und bei reflektierender Umgebung (Wasser, Schnee, Sand) ist die Eigenschutzzeit deutlich niedriger.

Bei vorgebräunter Haut (allerdings nicht nach Anwendung von Bräunungscreme oder bei Solariumbräune) ist die Eigenschutzzeit höher.

Eigenschutzzeit × Lichtschutzfaktor der Sonnencreme ergeben die maximal mögliche Zeit an der Sonne ohne Sonnenbrand bei UV-Index 8. Eine Eigenschutzzeit von 20 Minuten und ein Lichtschutzfaktor 10 ergibt beispielsweise 200 Minuten mögliches Sonnenbad. Sicherheitshalber sollte diese Zeit jedoch nur zu zwei Dritteln ausgenützt werden. Am selben Tag bereits erfolgte Aufenthalte an der Sonne sind dabei zu berücksichtigen.

Hauttypen nach Fitzpatrick

Diese heute gebräuchlichste Klassifikation wurde 1975 von dem amerikanischen Dermatologen Thomas Fitzpatrick entwickelt, ursprünglich, um eine auf den Hauttyp abgestimmte Dosierung bei der Anwendung von PUVA zu ermöglichen.

Bei der Nutzung ist insofern zur Vorsicht geraten, als dass z. B. Augen- und Haarfarbe lediglich Indizien sein können, letztendlich aber nur der prozentuale Gehalt von Eumelanin in der Haut für die Hauttypenfrage ausschlaggebend ist. Der wichtigste Faktor für die Bestimmung des Hauttyps ist die Farbe der unbestrahlten Haut bei Tageslicht, gleichwohl sind beobachtetes Bräunungsverhalten und Sonnenbrandneigung relativ zuverlässige Indikatoren. Weiterhin ist die vollständig sichere Bestimmung des Hauttyps nur durch die Messung des Eumelanin-Anteils in Haut bei einem Dermatologen möglich.

Auch erscheint es problematisch, einen Hauttyp lediglich durch eine einzelne Abbildung zu repräsentieren, da es auch innerhalb einer Hauttypenklasse Variationen gibt und die Skala der Hauttypen unterschiedlich große Klassen aufweist. So wird innerhalb der Hauttypen I-IV deutlich stärker differenziert.

Die Zuordnung zu einem Hauttyp hängt von der Menge des individuell produzierten Melanins ab, die nicht in Zusammenhang mit der Zahl der Melanozyten steht.

Keltischer Typ (Typ I)

  • Merkmale
    • sehr helle Hautfarbe
    • rötliches oder hellblondes Haar
    • blaue, grüne oder hellgraue Augen
    • Sommersprossen
    • sehr helle Brustwarzen
    • wird nicht braun, sondern bekommt Sommersprossen
    • sehr häufig Sonnenbrand
    • sehr hohes Hautkrebsrisiko
  • Eigenschutzzeit
    • <10 Minuten
  • Empfohlene Sonnenschutzmaßnahmen
    • Schatten vorziehen, besonders über Mittag
    • Hut mit Nackenschutz
    • Arme und Oberkörper geeignet bekleiden
    • Sonnenbrille mit UV Schutz
    • Nase, Ohren und Lippen besonders schützen
  • Empfohlener Lichtschutzfaktor
    • UV-Index 3-4: 15
    • UV-Index 9+: 25-35

Nordischer Typ (Typ II)

  • Merkmale
    • helle Hautfarbe
    • blonde, hellbraune oder dunkelbraune Haare
    • blaue, graue oder grüne Augen
    • oft Sommersprossen
    • mäßig pigmentierte Brustwarzen
    • langsame, minimale Bräunung
    • häufig Sonnenbrand,
    • hohes Hautkrebsrisiko
  • Eigenschutzzeit
    • 10 - 20 Minuten
  • Empfohlene Sonnenschutzmaßnahmen
    • Schatten vorziehen, besonders über Mittag
    • Hut mit Nackenschutz
    • Arme und Oberkörper geeignet bekleiden
    • Sonnenbrille mit UV Schutz
    • Nase, Ohren und Lippen besonders schützen
  • Empfohlener Lichtschutzfaktor
    • UV-Index 3-4: 10-15
    • UV-Index 9+: 20-25

Mischtyp (Typ III)

  • Merkmale
    • mittlere Hautfarbe
    • dunkelbraunes oder hellbraunes, manchmal auch blondes oder schwarzes Haar
    • braune (blaue, grüne oder graue) Augen
    • kaum Sommersprossen
    • mäßig braune Brustwarzen.
    • langsame, aber fortschreitende Bräunung bis hellbraun
    • manchmal Sonnenbrand, es besteht die Gefahr auf Hautkrebs
  • Empfohlene Sonnenschutzmaßnahmen
    • Sonne über Mittag meiden
    • Kopfbedeckung und Sonnenbrille
    • Lippen und Nacken besonders schützen
  • Eigenschutzzeit
    • 20 - 30 Minuten
  • Empfohlener Lichtschutzfaktor
    • UV-Index 3-4: 10-15
    • UV-Index 9+: 15-20

Mediterraner Typ (Typ IV)

  • Merkmale
    • bräunliche oder olivfarbene Haut auch in ungebräuntem Zustand
    • braune Augen
    • braunes oder schwarzes Haar
    • keine Sommersprossen
    • dunkle Brustwarzen.
    • schnelle Bräunung bis mittelbraun
    • selten Sonnenbrand
    • es besteht ein niedriges Hautkrebsrisiko
  • Eigenschutzzeit
    • >30 Minuten
  • Empfohlene Sonnenschutzmaßnahmen
    • Kopfbedeckung und Sonnenbrille
    • In den Bergen und am Meer Nase, Lippen und Nacken besonders schützen
  • Empfohlener Lichtschutzfaktor
    • UV-Index 3-4: 10
    • UV-Index 9+: 15

Dunkle Hauttypen (Typ V)

Vorwiegend Menschen aus Arabien, Nordafrika, dunkle Asiaten

  • Merkmale
    • dunkle bis hellbraune Haut auch in ungebräuntem Zustand, oft ein grauer Unterton
    • schwarze Augen
    • Schwarzes Haar
    • keine Sommersprossen
    • schnelle Bräunung bis dunkelbraun
    • kaum Sonnenbrand
    • sehr niedriges Hautkrebsrisiko, trotzdem ist Vorsicht geboten
  • Eigenschutzzeit
    • >90 Minuten
  • Empfohlene Sonnenschutzmaßnahmen
    • Kopfbedeckung und Sonnenbrille
    • In den Bergen und am Meer Nase, Lippen und Nacken besonders schützen
  • Empfohlener Lichtschutzfaktor
    • UV-Index 3-4: 4
    • UV-Index 9+: 8

Schwarze Hauttypen (Typ VI)

Vorwiegend Menschen aus Subsahara-Afrika, Indien und Australien

  • Merkmale
    • dunkelbraune bis schwarze Haut auch in ungebräuntem Zustand
    • schwarze Augen
    • schwarzes Haar
    • keine Sommersprossen
    • praktisch nie Sonnenbrand
    • fast gar kein Hautkrebsrisiko
  • Eigenschutzzeit
    • >90 Minuten
  • Empfohlene Sonnenschutzmaßnahmen
    • Kopfbedeckung und Sonnenbrille
    • In den Bergen und am Meer Nase, Lippen und Nacken besonders schützen
  • Empfohlener Lichtschutzfaktor
    • UV-Index 3-4: 2
    • UV-Index 9+: 4

Hautfarben nach Luschan

Felix von Luschan - Skala der Hautfarben

Die von Felix von Luschan entwickelte Von-Luschan-Skala dient der Bestimmung der Hautfarbe. Diese eher historische Klassifikation ist deutlich feiner als die Einteilung nach Fitzpatrick. Für die Einschätzung des individuellen Risikos erscheint die Einteilung nach Fitzpatrick jedoch ausreichend. Die Zuordnung wird durch exemplarische Abbildungen von Referenzhauttypen ermöglicht.

Diese Hautfarben können direkt den Hauttypen nach Fitzpatrick zugeordnet werden. So ordnet man die Farben 1-5 dem Hauttyp I, 6-10 dem Hauttyp II, 11-15 dem Hauttyp III, 16-20 dem Hauttyp IV, 21-28 dem Hauttyp V sowie 29-36 dem Hauttyp VI zu. Die Hauttypen V und VI findet man ursprünglich nur außerhalb Europas. Auffällig ist die exponentielle Skalierung. So sind die Schrittweiten im hellen Spektrum dezent und werden im dunklen Spektrum immer deutlicher. Es handelt sich also keineswegs um eine lineare Skala.

Weltweite Verteilung der Hauttypen nach dem Mittel der Felix von Luschan Skala (Daten aus dem Jahr 1927)

Quellen

  • Moll, I. (Hrsg.). Dermatologie. Thieme Verlag, 2005, S. 534 ff. ISBN 3131266864
  • Tanenbaum, Fitzpatrick et al. Tar Phototoxicity and Phototherapy for Psoriasis. Archives of Dermatology: 111(4) 1975, S.467-470

Weblinks

Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

02.03.2021
Zytologie | Genetik
Genetisches Material in Taschen verpacken
Alles Leben beginnt mit einer Zelle.
02.03.2021
Biodiversität
Artenspürhunde - Schnüffeln für die Wissenschaft
Die Listen der bedrohten Tiere und Pflanzen der Erde werden immer länger.
28.02.2021
Anthropologie | Genetik
64 menschliche Genome als neue Referenz für die globale genetische Vielfalt
Eine internationale Forschungsgruppe hat 64 menschliche Genome hochauflösend sequenziert.
28.02.2021
Neurobiologie | Insektenkunde
Wie Insekten Farben sehen
Insekten und ihre hochentwickelte Fähigkeit Farben zu sehen und zum Beispiel Blüten unterscheiden zu können, sind von zentraler Bedeutung für die Funktion vieler Ökosysteme.
28.02.2021
Genetik | Virologie
Retroviren schreiben das Koala-Genom um
Koalas sind mit zahlreichen Umwelt- und Gesundheitsproblemen konfrontiert, die ihr Überleben bedrohen.
26.02.2021
Ökologie | Paläontologie
Student entwickelt ein neues Verfahren, um Millionen Jahre alte Ökosysteme zu rekonstruieren
Niklas Hohmann, Masterstudent der Geowissenschaften an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), hat einen neuen Algorithmus entwickelt, mit dem sich die Abfolge von Ökosystemen durch die Erdgeschichte besser rekonstruieren lässt.
26.02.2021
Klimawandel | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Unterirdische Biodiversität im Wandel
Durch den globalen Wandel wird die Vielfalt der Bakterien auf lokaler Ebene voraussichtlich zunehmen, während deren Zusammensetzung sich auf globaler Ebene immer ähnlicher wird.
25.02.2021
Botanik | Ökologie | Klimawandel | Video
Wald im Trockenstress: Schäden weiten sich weiter aus
Ergebnisse der Waldzustandserhebung 2020 zeigen: Die anhaltenden Dürrejahre fordern Tribut.
24.02.2021
Physiologie | Primatologie
Geophagie: Der Schlüssel zum Schutz der Lemuren?
Kürzlich wurde eine transdisziplinäre Forschung über die Interaktionen zwischen Böden und Darm-Mykobiom (Pilze und Hefen) der Indri-Indri-Lemuren veröffentlicht.
24.02.2021
Mikrobiologie | Evolution
Vom Beginn einer evolutionären Erfolgsstory
Unser Planet war bereits lange von Mikroorganismen besiedelt, bevor komplexere Lebewesen erstmals entstanden und sich nach und nach zur heute lebenden Tier- und Pflanzenwelt entwickelten.
24.02.2021
Genetik
Cre-Controlled CRISPR: konditionale Gen-Inaktivierung wird einfacher
Die Fähigkeit, ein Gen nur in einem bestimmten Zelltyp auszuschalten, ist für die modernen Lebenswissenschaften wesentlich.
24.02.2021
Land-, Forst- und Viehwirtschaft | Fischkunde
Bald nur noch ängstliche Fische übrig?
Über die Fischerei werden vor allem größere und aktivere Fische aus Populationen herausgefangen.
23.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Placebos wirken auch bei bewusster Einnahme
Freiburger Forschende zeigen: Scheinmedikamente funktionieren auch ohne Täuschung. Probanden waren über Placebo-Effekt vorab informiert.
23.02.2021
Botanik | Klimawandel
Auswirkungen des Klimas auf Pflanzen mitunter erst nach Jahren sichtbar
Die Auswirkungen von Klimaelementen wie Temperatur und Niederschlag auf die Pflanzenwelt werden möglicherweise erst Jahre später sichtbar.
23.02.2021
Ökologie | Klimawandel
Biologische Bodenkrusten bremsen Erosion
Forschungsteam untersucht, wie natürliche „Teppiche“ Böden gegen das Wegschwemmen durch Regen schützen.
23.02.2021
Mikrobiologie | Meeresbiologie
Süße Algenpartikel widerstehen hungrigen Bakterien
Eher süß als salzig: Mikroalgen im Meer produzieren jede Menge Zucker während der Algenblüten.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Treibstoff frühesten Lebens – organische Moleküle in 3,5 Milliarden Jahre alten Gesteinen nachgewiesen
Erstmalig konnten biologisch wichtige organische Moleküle in archaischen Fluideinschlüssen nachgewiesen werden. Sie dienten sehr wahrscheinlich als Nährstoffe frühen Lebens auf der Erde.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Origin of Life - Begann die Darwin’sche Evolution schon, bevor es Leben gab?
Ehe Leben auf der Erde entstand, gab es vor allem eines: Chaos.
21.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Kommunikationsfähigkeit von Menschen im REM-Schlaf
Mit schlafenden Versuchspersonen lassen sich komplexe Nachrichten austauschen. Das haben Wissenschaftler jetzt in Studien gezeigt.
21.02.2021
Paläontologie | Insektenkunde
Fossile Larven - Zeitzeugen in Bernstein
Eine ungewöhnliche Schmetterlingslarve und eine große Vielfalt an Fliegenlarven. LMU-Zoologen haben in Bernstein fossile Bewohner Jahrmillionen alter Wälder entdeckt.
21.02.2021
Ethologie | Ökologie
Wölfe in der Mongolei fressen lieber Wild- als Weidetiere
Wenn das Angebot vorhanden ist, ernähren sich Wölfe in der Mongolei lieber von Wildtieren als von Weidevieh.
21.02.2021
Meeresbiologie
Neuer Wohnort im Plastikmüll: Biodiversität in der Tiefsee
Ein internationales Forscherteam findet einen neuen Hotspot der Biodiversität – und zwar ausgerechnet im Plastikmüll, der sich seit Jahrzehnten in den Tiefseegräben der Erde ansammelt.
19.02.2021
Meeresbiologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Durch Aquakultur gelangt vom Menschen produzierter Stickstoff in die Nahrungskette
Ausgedehnte Aquakulturflächen entlang der Küsten sind in Südostasien sehr verbreitet.
19.02.2021
Anthropologie | Paläontologie
Das Aussterben der größten Tiere Nordamerikas wurde wahrscheinlich vom Klimawandel verursacht
Neue Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass die Überjagung durch den Menschen nicht für das Verschwinden von Mammuts, Riesenfaultieren und anderen nordamerikanischen Großtieren verantwortlich war.
18.02.2021
Anthropologie | Virologie
Neandertaler-Gene und Covid-19 Verläufe
Letztes Jahr entdeckten Forscher, dass wir den wichtigsten genetischen Risikofaktor für einen schweren Verlauf der Krankheit Covid-19 vom Neandertaler geerbt haben.