Heinrich Simroth

Heinrich Simroth (1902)

Heinrich (Rudolf) Simroth (* 10. Mai 1851 in Riestedt; † 31. August 1917 in Gautzsch bei Leipzig) war ein deutscher Zoologe.

Werdegang

Simroth wurde 1875 an der Universität Straßburg zum Dr. phil. in Zoologie promoviert (Titel der Arbeit: „Zur Kenntnis des Bewegungsapparates der Infusionstiere“). Von 1876 bis 1879 war er als Lehrer an der Realschule in Naumburg tätig. Seine Habilitation erfolgte 1888 an der Universität Leipzig. Ab dem Sommersemester 1889 lehrte er in Leipzig, wo er 1895 schließlich zum außerordentlichen Professor berufen wurde.

Werke (Auswahl)

  • Ueber die morphologische Bedeutung der Weichthiere. Verl.-Anst. und Dr. A.-G., Hamburg 1890 (Digitalisat der ULB Düsseldorf)
  • Die Pendulationstheorie. Grethlein, Leipzig 1907, 2. Auflage 1914
  • Abriß der Biologie der Tiere. 2 Bände, Göschen, Leipzig 1901, 2. Auflage 1907, 3. Auflage 1913, 4. Auflage 1923

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.