Hellscheitel-Baumschlüpfer

Hellscheitel-Baumschlüpfer
Cranioleuca albiceps 1847.jpg

Hellscheitel-Baumschlüpfer (Cranioleuca albiceps)

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Schreivögel (Tyranni)
Familie: Töpfervögel (Furnariidae)
Gattung: Cranioleuca
Art: Hellscheitel-Baumschlüpfer
Wissenschaftlicher Name
Cranioleuca albiceps
d'Orbigny & Lafresnaye, 1837

Die Hellscheitel-Baumschlüpfer (Cranioleuca albiceps) ist eine Vogelart aus der Familie der Töpfervögel (Furnariidae). Diese Art hat ein großes Verbreitungsgebiet, das sich auf die Länder Peru und Bolivien beschränkt. Der Bestand wird von der IUCN als nicht gefährdet (Least Concern) eingeschätzt.

Merkmale

Der Hellscheitel-Baumschlüpfer erreicht eine Körperlänge von etwa 14 Zentimetern. Der Rücken, die Flügel und der Schwanz sind rotbraun bis kastanienfarben. Die Krone ist von einem schwarzen Band umrandet. Die weiße Krone und das Kinn können bis zu einem ausgewaschenen Gelbbraun variieren. Am Nacken wechselt die Farbe des Gefieders ins Olivgraue. Der dunkelgraue Bereich der Unterwangen ist unter den Augen am hellsten. Die Kopfseiten ziert eine Mischung aus verschiedenen Grautönen und Schwarz. Die Nackenseiten sowie die Unterseite sind dunkel olivgrau mit gelegentlichen gelbbraunen Federn.

Verbreitung und Lebensraum

Sie bewegen sich in den unteren bis mittleren Stratifikationsschichten von offenen Nebelwäldern in Höhen zwischen 2200 bis zu 3400 Meter. Außerdem findet man sie in Bambus- und Sekundärvegetation.

Verhalten

Die Vögel sind alleine oder in Gruppen bis zu 3 Tieren, oft auch mit anderen Vogelscharen zusammen, unterwegs. Sie hangeln sich durch das Innere von dichtem Gestrüpp, erklettern spechtähnlich Baumstämme und springen auf den Zweigen herum. Auf der Suche nach Futter untersuchen sie Moose, Bromelien, abgestorbene Blätter and Baumrinden. Ihr Gesang ist eine anhaltende Serie lauter hoher Töne, die sie 2 bis 3 mal wiederholen und die sich wie ein weeweewee- weeweewee anhören.

Unterarten

Es sind zwei Unterarten beschrieben, die sich vor allem in ihrer Färbung und ihrem Verbreitungsgebiet unterscheiden:

  • Cranioleuca albiceps albiceps (d'Orbigny & Lafresnaye, 1837) - Die Nominatform kommt vom Südosten Puno in Valcón[1] in Peru bis ins Departamento La Paz in Bolivien vor.
  • Cranioleuca albiceps discolor Zimmer, 1939[2] Die Subspezies ist in den Departamentos Cochabamba bis Santa Cruz verbreitet. Sie unterscheidet sich durch die orange-gelbbraune Krone. Diese Farbe zieht auch über den Nacken.

Etymologie

D'Orbigny und Lafresnaye nannten das Taxon Muscipeta albiceps. Erst später wurde der Vogel in der Gattung Cranioleuca kategorisiert. Das Wort Cranioleuca setzt sich aus cranium vom griechischen kranion für der Schädel und dem griechischen leucos für hell, weiß zusammen. Das Artepitheton albiceps kommt aus dem Lateinischen und setzt sich aus den Worten albus für weiß und -ceps für -köpfig (von caput der Kopf) zusammen. Der Unterartname discolor setzt sich aus den lateinischen Worten dis- für auseinander und color die Farbe zusammen und beschreibt die Andersfarbigkeit der Krone und des Nackens dieser Unterart.

Literatur

  • Jon Fjeldså, Niels Krabbe: Birds of the High Andes: A Manual to the Birds of the Temperate Zone of the Andes and Patagonia, South America, Zoological Museum and Apollo Books, S. 360, ISBN 978-8788757163
  • Thomas Schulenberg, Douglas F. Stotz, Daniel F. Lane: Birds of Peru, Princeton University Press, 2007, S. 318, ISBN 978-0-691-04915-1
  • James Vanderbeek Remsen, Jr.: Geographic variation, zoogeography, and possible rapid evolution in some Cranioleuca SpineTails (Furnariidae) of the Andes, The Wilson Bulletin, Vol 96(4), 1984, S. 515-523[3]
  • John Todd Zimmer: Studies of peruvian Birds XVIII: Diagnoses of new species and subspecies of Furnariidae from Peru and other parts of South America, Museum Novitates, Nummer 819, 1935, S. 5 f

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Birdlife International BirdLife IBA Factsheet PE096 Valcón (engl.)
  2. American Museum Novitates S. 5 Studies of peruvian Birds XVIII: Diagnoses of new species and subspecies of Furnariidae from Peru and other parts of South America Cranioleuca albiceps discolor (engl.) Originalartikel
  3. The Wilson Bulletin, Vol 96(4), 1984 Geographic variation, zoogeography, and possible rapid evolution in some Cranioleuca SpineTails (Furnariidae) of the Andes (engl.) Originalartikel

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

23.06.2021
Botanik | Physiologie | Biochemie
Wie kleine Moleküle Pflanzen bei ihrer Stressbewältigung helfen
Ein Team von Wissenschaftlerinnen hat in einer aktuellen Studie ein neuartiges regulatorisches kleines Molekül untersucht und beschrieben.
23.06.2021
Zytologie | Genetik | Biochemie
Flashmob im Zellkern
Der Zellkern ist weit mehr als eine Art Aufbewahrungs-Behälter für Chromosomen: In ihm sitzt auch die komplexe Maschinerie, die Abschriften der gerade benötigten Gene herstellt und in die Zelle entlässt.
23.06.2021
Anthropologie | Primatologie
Dem Affen in die Augen geschaut
Das Weiße in unserem Auge ist etwas Besonderes, denn die Lederhaut ist nicht pigmentiert, weshalb wir gut verfolgen können, wohin unser Gegenüber schaut.
23.06.2021
Physiologie | Ökologie | Biodiversität
Der Duft macht’s
Pflanzliche Inzucht mindert die Attraktivität für Bestäuber, das zeigt ein Forschungsteam am Beispiel der Weißen Lichtnelke.
23.06.2021
Anthropologie | Physiologie | Primatologie
Das Alter lässt sich nicht betrügen
Die Lebenserwartung in Primatenpopulationen wird durch die Überlebensrate der Jüngeren bestimmt.
23.06.2021
Botanik | Physiologie | Klimawandel
Warum Bäume nachts wachsen
Es ist ein weit verbreiteter Irrtum, dass Bäume mehrheitlich tagsüber wachsen.
21.06.2021
Neurobiologie
Wählerische Nervenzellen
Der visuelle Thalamus ist klassischerweise dafür bekannt, die von der Netzhaut kommenden visuellen Reize an die Großhirnrinde weiterzuleiten.
21.06.2021
Botanik | Genetik | Klimawandel
Gene für Dürreresistenz in Buchen: Hitzesommer überleben oder austrocknen?
Forscherinnen identifizieren Gene für Dürreresistenz in Buchen, aber nicht jeder Baum hat das genetische Rüstzeug für einen Klimawandel.
21.06.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Mimik-Erkennung: Warum das Gehirn dem Computer (noch) überlegen ist
Die Corona-Maskenpflicht macht uns derzeit bewusst: Mimik ist eines unserer wichtigsten Kommunikationssignale.
20.06.2021
Physiologie | Paläontologie
Kleiner Elefant hörte tiefe Töne
Der ausgestorbene Zwergelefant Palaeoloxodon tiliensis von der griechischen Insel Tilos besaß offenbar ein ähnliches Hörspektrum wie seine großen, heute lebenden Verwandten.
20.06.2021
Biodiversität | Insektenkunde
In Deutschland Gewinner und Verlierer: Libellen
In den letzten 35 Jahres hat sich die Verteilung der Libellenarten in Deutschland stark verändert.
18.06.2021
Ethologie | Insektenkunde
Die komplexe Organisation einer Ameisenkolonie
Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Studie über räuberische Ameisen erklärt, wie kleine Unterschiede zwischen Einzeltieren die kollektive Organisation der Kolonie verändern.
18.06.2021
Ethologie | Primatologie
Schimpansen-Waisen erholen sich vom Verlust der Mutter
Chronischer Stress könnte ein Grund dafür sein, warum manche Tierwaisen eine kürzere Lebenserwartung haben und weniger Nachkommen bekommen.
18.06.2021
Ökologie | Insektenkunde
Stickstoffüberschuss gefährdet Schmetterlinge
Stickstoff aus Landwirtschaft, Verkehrsabgasen und Industrie bringt Schmetterlinge in der Schweiz in Bedrängnis.
18.06.2021
Insektenkunde | Entwicklungsbiologie
Steinfliegen: Jugend beeinflusst Erwachsenenleben
Die Metamorphose führt bei Insekten meist zu völlig verschieden aussehenden Larven- und Erwachsenenstadien: Schmetterlinge unterscheiden sich etwa drastisch von ihren Jungstadien, den Raupen.
18.06.2021
Ökologie | Vogelkunde
Dramatische Veränderung der Brutvogelgemeinschaft
Im Bonner Stadtteil Dottendorf hat die Zahl der Brutvogelarten in den vergangenen 50 Jahren deutlich abgenommen.
16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.