Herbert Lüthy (Physiker)

Herbert Lüthy (* 26. September 1914 in St. Gallen; † 15. August 1996 in Basel) war ein Schweizer Medizinphysiker.

Leben

Lüthy wurde als Sohn des 1. Staatsanwalts und Generalprokurators des Kantons St. Gallen Ferdinand Lüthy geboren und besuchte das humanistische Gymnasium von St. Gallen bis zur Erlangung der Maturität. Dann studierte er ab 1934 Physik und Physiologie an den Universitäten Göttingen, Leipzig, Heidelberg, Gießen und Berlin, ab 1939 in Bern, Fribourg und an der Universität Basel, wo er 1942 zum Dr. phil. nat. et Mag. art. lib. promovierte. Lüthy war von 1940-45 aktiver Soldat der Schweizer Armee. In der Zeit von 1945-50 unterzog er sich weiterer fachlicher Ausbildung in der Physiologie in Bern, Stockholm, als Gastdozent an der Universität Uppsala und in Sheffield. In den Jahren 1950-54 folgte eine weitere radiologische Ausbildung in Bern. 1954 wurde er Leiter des Isotopenlabors am Kantonsspital Basel, später Universitätsinstitut für Medizinische Radiologie. Lüthy habilitierte sich 1961 an der Medizinischen Fakultät der Universität Basel und erhielt den Jubiläumspreis der Schweizerischen Roentgengesellschaft. 1968 wurde er zum Professor an der Universität Basel berufen und erhielt einen Lehrauftrag für Radiologische Physik und experimentelle Strahlenbiologie. Lüthy war dort bis zu seiner Emeritierung 1980 tätig. Lüthy war Mitglied der Schweizerischen Strahlenschutzkommission und bis zum Jahr 1964 Leiter des ABC-Dienstes im Kanton Basel.

Lüthy gehörte dem Corps Hannovera und der Studentischen Vereinigung „Die Rodensteiner“ in Fribourg an und war nebenberuflich ein anerkannter Schweizer Studentenhistoriker. Seine Veröffentlichungen zur Geschichte der Studentenverbindungen werden allerdings vielfach mit den Veröffentlichungen des Schweizer Historikers gleichen Namens (1918-2002) verwechselt.

Werke

Als Physiker und Radiologe

  • Über die Abhängigkeit der Flimmer-Hellempfindlichkeit des menschlichen Auges von den Messbedingungen, Basel 1942
  • Strahlenschutz, Basel 1980

Als Schweizer Studentenhistoriker

  • Waffenstudententum und Corpswesen in der Schweiz. Handbuch des Kösener Corpsstudenten, 4. Ausgabe (1953), S. 125-131

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

21.04.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Wie Rifforganismen dem Klimawandel trotzen könnten
Eine neue Untersuchung tropischer Foraminiferen zeigt, wie diese kalkbildenden Einzeller auf Ozeanversauerung und -erwärmung reagieren.
19.04.2021
Neobiota
Ausbreitung zweier invasiver Arten: Waschbären und Marderhunde
Der aus Asien stammende Marderhund und der nordamerikanische Waschbär werden sich in Zukunft in Europa vermutlich noch weiter ausbreiten.
19.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Der Klimawandel macht es schwieriger, eine gute Tasse Kaffee zu bekommen
Äthiopien könnte in Zukunft weniger besonders hochwertigen Kaffee und mehr durchschnittliche, eher fade schmeckende Sorten erzeugen.
19.04.2021
Anthropologie | Entwicklungsbiologie
Evolution der menschlichen Geburtsprobleme
Im Gegensatz zu den meisten anderen Primaten sind menschliche Neugeborene im Vergleich zur Breite des mütterlichen Geburtskanals sehr groß, was zu einem hohen Risiko sowohl für das Baby als auch die Mutter werden kann.
15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.