Hipólito Ruiz López

Hipólito Ruiz López

Hipólito Ruiz López (* 8. August 1754 in Belorado; † 1815 in Madrid) war ein spanischer Botaniker. Zusammen mit José Antonio Pavón y Jiménez bereiste er von 1779 bis 1788 Chile, Peru und andere südamerikanische Länder. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Ruiz“; die gemeinsame Autorschaft von Ruiz López und Pavón y Jiménez wird in der botanischen Literatur mit „Ruiz & Pav.“ abgekürzt.

Zu seinen Ehren wurde die heute als monotypisch angesehene Pflanzengattung Ruizia aus der Familie der Malvengewächse (Malvaceae) benannt. Die einzige Art der Gattung, Ruizia cordata, ist auf der Insel Réunion endemisch.[1]

Werke

  • Quinología o tratado del árbol de la quina, Madrid 1792.

Gemeinsam mit José Antonio Pavón y Jiménez gab er folgende Werke heraus:

  • Florae peruvianae et chilensis prodromus ..., 1794
  • Systema vegetabilium florae peruvianae chilensis, 1798
  • Flora peruvianae et chilensis, sive descriptiones, et icones ..., 1798-1802

Weblinks

Quellen

  •  Robert Zander, Fritz Encke, Günther Buchheim, Siegmund Seybold (Hrsg.): Handwörterbuch der Pflanzennamen. 13. Auflage. Ulmer Verlag, Stuttgart 1984, ISBN 3-8001-5042-5.

Einzelreferenzen

  1. http://www.malvaceae.info/Genera/Ruizia/Ruizia.php

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

19.04.2021
Neobiota
Ausbreitung zweier invasiver Arten: Waschbären und Marderhunde
Der aus Asien stammende Marderhund und der nordamerikanische Waschbär werden sich in Zukunft in Europa vermutlich noch weiter ausbreiten.
19.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Der Klimawandel macht es schwieriger, eine gute Tasse Kaffee zu bekommen
Äthiopien könnte in Zukunft weniger besonders hochwertigen Kaffee und mehr durchschnittliche, eher fade schmeckende Sorten erzeugen.
19.04.2021
Anthropologie | Entwicklungsbiologie
Evolution der menschlichen Geburtsprobleme
Im Gegensatz zu den meisten anderen Primaten sind menschliche Neugeborene im Vergleich zur Breite des mütterlichen Geburtskanals sehr groß, was zu einem hohen Risiko sowohl für das Baby als auch die Mutter werden kann.
15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.