Hummerfalle

Lobster trap.jpg
Lobster pots at Beer, Devon.JPG
Hummerfallen
Skizze

Die Hummerfalle ist ein meist aus Draht gefertigter Käfig mit ein oder zwei Kammern. Ins Innere führt ein trichterartiges Loch. Das Loch befindet sich meistens an der Oberseite der Falle. Somit funktionieren die Fallen nach einem ähnlichen Prinzip wie Reusen. Von den Fallen werden zumeist mehrere mit einer Leine verbunden, an deren oberem Ende ein Schwimmkörper befestigt ist, der das Bergen der Fallen erleichtert und gleichzeitig kennzeichnet, wem die Fallen gehören.
Mit diesem Typ Fallen werden viele Arten von Krebstieren (Crustaceen) im Meer gefangen, z. B. Hummer, Langusten, Krebse, Seespinnen. Als Köder werden die Fallen mit Fisch- oder Tintenfischstücken bestückt. Anschließend werden die Fallen meist in Gebieten mit felsigen Grund ausgebracht.
Da Hummer eine Delikatesse sind, werden sie stark befischt. Daher gibt es in vielen Ländern Fangquoten und einzuhaltende Mindestgrößen für den Fang. Crustaceen werden bis kurz vor dem Verzehr in der Regel lebend gehältert.
Hummerfischerei gibt es mindestens seit Beginn des 19. Jh.

Quellen

WDCS: USA - Hummerfischen - der richtige Weg
Hummerfang damals und heute

Siehe auch

Krebskorb

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

23.04.2021
Mikrobiologie | Biochemie
Neues aus der Erdgeschichte
Vor 2,43 Mrd.
21.04.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Wie Rifforganismen dem Klimawandel trotzen könnten
Eine neue Untersuchung tropischer Foraminiferen zeigt, wie diese kalkbildenden Einzeller auf Ozeanversauerung und -erwärmung reagieren.
19.04.2021
Neobiota
Ausbreitung zweier invasiver Arten: Waschbären und Marderhunde
Der aus Asien stammende Marderhund und der nordamerikanische Waschbär werden sich in Zukunft in Europa vermutlich noch weiter ausbreiten.
19.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Der Klimawandel macht es schwieriger, eine gute Tasse Kaffee zu bekommen
Äthiopien könnte in Zukunft weniger besonders hochwertigen Kaffee und mehr durchschnittliche, eher fade schmeckende Sorten erzeugen.
19.04.2021
Anthropologie | Entwicklungsbiologie
Evolution der menschlichen Geburtsprobleme
Im Gegensatz zu den meisten anderen Primaten sind menschliche Neugeborene im Vergleich zur Breite des mütterlichen Geburtskanals sehr groß, was zu einem hohen Risiko sowohl für das Baby als auch die Mutter werden kann.