Ibritumomab-Tiuxetan

Ibritumomab-Tiuxetan

Masse/Länge Primärstruktur 143,4 kDa
Bezeichner
Externe IDs CAS-Nummer: 206181-63-7
Arzneistoffangaben
ATC-Code L01XC10
V10XX02
DrugBank BTD00069
Wirkstoffklasse Monoklonaler Antikörper
Verschreibungspflicht ja

Ibritumomab-Tiuxetan (Handelsname Zevalin®; Zulassungsinhaber in der EU: Bayer Schering) ist ein konjugierter monoklonaler Antikörper, der als Arzneistoff bei der Radioimmuntherapie verschiedener maligner Lymphome von B-Zellen (Lymphdrüsenkrebs) angewendet wird.

Aufbau

Es ist ein Immunkonjugat, das heißt eine Kombination eines Antikörpers mit einem anderen Stoff, das durch eine stabile kovalente Bindung über Thioharnstoff zwischen dem

  • monoklonalen Antikörper Ibritumomab (ein rekombinanter, muriner, monoklonaler IgG1κ Antikörper, der spezifisch gegen das B-Zell-Antigen CD20 gerichtet ist) und dem
  • Chelator (Komplexbildner) Tiuxetan.

Herstellung

Der Antikörper wird von gentechnisch modifizierten Eierstockzellen des Chinesischen Hamsters (CHO-Zellen von Chinese Hamster Ovary) hergestellt und besteht aus zwei schweren γ-Ketten mit je 445 Aminosäuren und zwei leichten κ-Ketten mit je 213 Aminosäuren.

Wirkungsweise

Der Chelator bringt eine Bindungsstelle hoher Affinität zu 90Yttrium ein. 90Y ist ein β-Strahler. Der Antikörper sucht das Ziel (die B-Zellen) und führt damit das an den Chelator gebundene radioaktive Yttrium an die B-Zelle heran, was diese direkt und ihre direkte Umgebung spezifisch und über längere Zeit der hochenergetischen radioaktiven Strahlung aussetzt, dabei aber andere, entferntere Zellen schont. Zusätzlich hat auch der Antikörper allein therapeutische Wirkung (siehe auch Rituximab). Dabei werden allerdings alle Zellen, die das Antigen auf der Oberfläche enthalten, angegriffen, auch gesunde B-Zellen. Verschont allerdings werden B-Zell-Vorläufer, sodass als erhofftes Ergebnis nach der radikalen Abtötung vollständig entwickelter B-Zellen auch alle Krebszellen abgestorben sind und aus den Vorläufern die für die Krankheitsabwehr essentiellen B-Zellen neu gebildet werden können.

Geschichtliches

Ibritumomab-Tiuxetan wurde bei Idec Pharmaceutical (heute Biogen Idec) entwickelt. Die Erstzulassung erfolgte 2002 in den USA. In der EU wurde Ibritumomab-Tiuxetan 2004 zugelassen. Zulassungsinhaber und Vertreiber für die EU ist Bayer Schering. Die US-amerikanische Firma Cell Therapeutics erwarb 2007 die US-Rechte von Biogen Idec.[1] Das Arzneimittel wird weiterhin bei Biogen Idec hergestellt.

Literatur

  • Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin, Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie. Leitlinie für die Radioimmuntherapie des CD20-positiven follikulären B-Zell-Non-Hodgkin-Lymphoms. doi:10.3413/nukmed-0318

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Cell Therapeutics Inc.: Presseerklärung vom 27. Dezember 2007. zugegriffen am 17. September 2008
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Die News der letzten Tage

29.09.2022
Physiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Algen als mikroskopische Bioraffinerien
Fossile Rohstoffe sind begrenzt und nicht überall auf der Welt vorhanden oder dem Abbau zugänglich.
29.09.2022
Mikrobiologie | Physiologie
Neue Bakterienart im Darm entdeckt
Ob Pflanze, Tier oder Mensch, lebende Organismen sind von einer Vielzahl an Bakterien besiedelt.
28.09.2022
Genetik | Paläontologie | Evolution | Säugetierkunde
Genom-Zusammensetzung des frühesten gemeinsamen Vorfahren aller Säugetiere rekonstruiert
Das rekonstruierte Vorfahren-Genom kann zum Verständnis der Evolution der Säugetiere und zum Erhalt der heutigen Wildtiere beitragen.
27.09.2022
Genetik | Immunologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Thema Ernährungssicherheit: Struktur von Weizen-Immunprotein entschlüsselt
Ein internationales Forschungsteam hat entschlüsselt, wie Weizen sich vor einem tödlichen Krankheitserreger schützt.
26.09.2022
Ethologie
Neues von den gruppenlebenden Tieren: Hilfsbereitschaft und Familienbande
Die Bereitschaft, Artgenossen zu helfen, unterscheidet sich von Tierart zu Tierart – und auch zwischen Männchen und Weibchen.
26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.