Imre Friváldszky von Friváld

Imre Friváldszky von Friváld

Imre Friváldszky von Friváld, deutsch Emmerich von Frivaldszky (* 6. Februar 1799 in Bacskó, Komitat Semplin; † 3. April 1870 in Jobbágyi) war ein ungarischer Botaniker, Entomologe und Arzt. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Friv.“.

Er war 1822 bis 1851 Direktor des Ungarischen Nationalmuseums. Von Friváld beschrieb bis dato unbekannte oder nicht klassifizierte Pflanzen des Balkan und der Türkei. Als Entomologe beschäftigte er sich mit Schmetterlingen und Käfern. Er ist der Vater des Zoologen János Frivaldszky.

In den Jahren 1833 bis 1845 hat er vier Expeditionen auf die Balkanhalbinsel organisiert und finanziert, aber selbst daran nicht teilgenommen. Seine Assistenten haben botanische und zoologische Sammlungen nach Ungarn gebracht. Im Jahr 1835 hat er das im Balkangebirge Bulgariens gefundene Gesneriengewächs Haberlea rhodopensis zum ersten Mal beschrieben.[1]

Quellen

  •  Robert Zander, Fritz Encke, Günther Buchheim, Siegmund Seybold (Hrsg.): Handwörterbuch der Pflanzennamen. 13. Auflage. Ulmer, Stuttgart 1984, ISBN 3-8001-5042-5.

Literatur

  • Frivaldszky Emmerich von. In: Österreichisches Biographisches Lexikon 1815–1950 (ÖBL). Band 1, Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1957, S. 371 f. (Direktlinks auf S. 371, S. 372).

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Z. Szelag, L. Somlyay: History of discovery and typification of Haberlea rhodopensis Friv. (Gesneriaceae). Ann. Bot. Fennici 46, 2009, S. 555–-558 PDF

Die News der letzten Tage

26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.
21.09.2022
Physiologie | Ethologie
Der australische „Ant-Slayer“: Spinne mit akrobatischer Jagdstrategie
Die Australische Kugelspinne Euryopis umbilicata lebt auf den Stämmen von Eukalyptusbäumen und versteckt sich tagsüber unter der Rinde.
21.09.2022
Ethologie | Primatologie
Steinwerkzeugvielfalt bei Schimpansen
Forschende haben gezeigt, dass Schimpansen in Westafrika Steinwerkzeuge benutzen und über eine ausgeprägte und wiedererkennbare materielle Kultur verfügen.
20.09.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Neues von den Eichhörnchen in Berlin
Eichhörnchen gehören zu den in Großstädten wie Berlin am häufigsten gesichteten Wildtieren.
19.09.2022
Taxonomie | Insektenkunde
Wie viele Ameisen gibt es eigentlich?
Wie viele Sterne zählt unsere Galaxie?
19.09.2022
Zytologie | Genetik
Reparaturtrupp im Moos funktioniert auch im Menschen
Wenn in lebenden Zellen alles rund laufen soll, dann müssen die Erbinformationen stimmen, doch leider häufen sich im Laufe der Zeit durch Mutationen Fehler in der DNA an.