Institute of Cetacean Research

Das Institute of Cetacean Research (ICR, jap. 日本鯨類研究所, Nihon geirui kenkyūjo, dt. „Japanisches Walforschungsinstitut“) ist eine japanische Non-Profit-Organisation, welche sich der wissenschaftlichen Untersuchung der Wale widmet. Gegründet wurde es 1947 als Stiftung Geirui Kenkyūjo (鯨類研究所, engl. Whale Research Institute), welches wiederum aus dem 1941 gegründeten Nakabe Kagaku Kenkyūjo (中部科学研究所, engl. Nakabe Scientific Research Centre) hervorging.

Das Whales Research Institute erhielt seine Daten aus dem kommerziellen Walfang Japans, bis 1986 die Internationale Walfangkommission alle Quoten für kommerziellen Walfang auf Null setzte und darauf die Neugründung des Institute of Cetacean Research erfolgte. Das Institut übernahm die gesamte Walfangflotte des Landes und führt den Walfang zu wissenschaftlichen Zwecken fort.

Das ICR hat die Walfangflotte beim Unternehmen Kyōdō Sempaku K.K. (共同船舶株式会社, dt. etwa: „Schiffskooperation“) gechartert, Japans größtem Walfangschiff-Betreiber. Nachdem im April 2006 fünf Großunternehmen aus der Beteiligung an dem Betreiber ausgestiegen waren, übernahm das ICR selbst einen Teil dieser Beteiligungen.

Kritik

Von Walfanggegnern wird dem ICR vorgeworfen, dass es sich beim Walfang zu Forschungszwecken nur um eine Umgehung der Fangquoten handle und weiterhin kommerzieller Walfang betrieben werde.
Anhaltspunkt dafür sei der Verkauf des Walfleisches an Fischmärkte, der einen Teil der Ausgaben des ICR deckt.[1]
Dem wird entgegengesetzt, dass Walfleisch in Japan nur gering nachgefragt werde und somit aus dem Walfang kein Profit geschlagen werden könne. Es wird geschätzt, dass das ICR pro Jahr ca. 10 Millionen Euro an Subventionen von der japanischen Regierung benötigt.[2]
Zudem wird von den Regularien der Internationalen Walfangkommission (IWC) vorgeschrieben, dass das Fleisch von zu wissenschaftlichen Zwecken gefangenen Walen zwingend weiterverwendet werden muss.[3]

Walfanggegner bemängeln, dass das ICR nur wenige aufschlussreiche Forschungsergebnisse vorweisen könne und diese Ergebnisse in einem ungleichen Verhältnis zur Tötung tausender Wale stünden.
Kritisch äußern sich auch zwanzig Mitglieder des Wissenschaftlichen Komitees der IWC: "Nur wenige für die IWC signifikante Erkenntnisse können ausschließlich durch Walfang ermittelt werden, so dass es unmöglich erscheint, das Töten von Tieren auf dieser Basis zu vertreten." [4]
Der Präsident des Wissenschaftlichen Komitees der IWC, Arne Bjorge, sagt jedoch über die japanischen Forschungsergebnisse: "Der Japanische Beitrag zur Walforschung in der Antarktis ist signifikant und, ich würde sagen, äußerst wichtig für das Wissenschaftliche Komitee der IWC. [...] Das Gremium war sehr zufrieden mit den Daten, die Japan gesammelt hat." [5]
Das ICR entgegnet Kritikern zudem, dass das Moratorium der IWC den Zweck habe, den kommerziellen Walfang zeitweilig auszusetzen, bis mehr Daten über Wale gesammelt seien. Laut Joji Morishita vom ICR erfülle Japan nur den Auftrag, die Walforschung voranzutreiben. Auch das ICR habe das Ziel, das Fortbestehen der Wale zu sichern.[3]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Australia has 'shocking' evidence of Japan's whaling. "The meat is then sold in supermarkets and restaurants." Abgerufen am 25. Juni 2010.
  2. Norway, Japan prop up whaling industry with taxpayer money. Abgerufen am 25. Juni 2010.
  3. 3,0 3,1 Whaling: The Japanese position. Abgerufen am 25. Juni 2010.
  4. Philipp J. Clapham: Whaling as Science. In: BioScience. 53, 2003, S. 210–212.
  5. Under the skin of whaling science. Abgerufen am 25. Juni 2010.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

26.07.2021
Ökologie | Paläontologie
Uralte Haizähne geben Hinweis auf eine globale Klimakrise
Die stete Drift der Kontinente formt nicht nur Gebirgszüge, sondern hat auch großen Einfluss auf die Tierwelt im Meer.
26.07.2021
Anatomie | Bioinformatik
Wie tierische Sprinter enorme Spitzengeschwindigkeiten erreichen
Eine interdisziplinäre Forschungsgruppe hat ein physikalisches Modell entwickelt, um zu erforschen, von welchen Eigenschaften die maximale Laufgeschwindigkeit bei Tieren abhängig ist.
26.07.2021
Anthropologie | Zoologie | Ethologie
Hunde als „Gedankenleser“
Dass Hunde vielfach als der „beste Freund des Menschen“ bezeichnet werden, ist bekannt.
26.07.2021
Mikrobiologie | Genetik | Biochemie
RNA kontrolliert die Schutzhülle von Bakterien
Der Magenkeim Helicobacter pylori weiß, wie er sich gegen Angriffe des Immunsystems oder durch Antibiotika schützen kann.
22.07.2021
Mikrobiologie | Meeresbiologie
Alles ausgebucht am Meeresgrund
Ob Sommer oder Winter, ob Mitternachtssonne oder Polarnacht – auf dem Sand des Meeresbodens wohnen stets die gleichen Bakterien.
22.07.2021
Mykologie | Genetik | Bionik und Biotechnologie
Das Genom der Flechten ist verräterisch
Flechten können in unterschiedlichen Klimazonen verschiedene Naturstoffe produzieren die gebildeten Stoffe sind vor allem als Mittel gegen Krebs und andere Krankheiten bekannt.
21.07.2021
Ökologie
Mikroplastik in der Arktis
Rund um die Inselgruppe Svalbard (norwegisch für Spitzbergen) im arktischen Ozean stellen sogenannte Rhodolithe, aufgebaut aus kalkabscheidenden Rotalgen, ökologische Nischen für eine Vielzahl von Organismen zur Verfügung.
21.07.2021
Ethologie | Primatologie
Tödlicher Angriff von Schimpansen auf Gorillas beobachtet
Schimpansen sind in Ost- und Zentralafrika verbreitet und leben in einigen Gebieten, wie dem Loango-Nationalpark in Gabun, mit Gorillas gemeinsam im gleichen Habitat.
21.07.2021
Bionik und Biotechnologie | Insektenkunde
Wüstenameise wird Vorbild für Laufroboter
Barbara Schlögl hat im Westfälischen Institut für Bionik der Hochschulabteilung Bocholt eine Doktorarbeit geschrieben, in der sie der Wüstenameise Cataglyphis deren Fähigkeit abgekuckt hat, sich im Raum zu orientieren.
21.07.2021
Biodiversität | Neobiota
Italienische Höhlensalamander in Deutschland?
Nicht-einheimische Arten zählen zu den Hauptproblemen für den Verlust der Artenvielfalt.
21.07.2021
Zoologie | Genetik | Ökologie
Wolf-Hund-Mischlinge sicher erkennen
Forschende haben eine neue Methode vorgestellt, die es erlaubt, Wolf-Hund-Hybriden anhand von Umweltproben, wie Kot, Haaren oder Speichelresten sicher zu erkennen.
21.07.2021
Anthropologie | Primatologie
Gebrauch von Steinwerkzeugen: Schimpansen leben vor der Steinzeit
Anders als frühe Menschenarten scheinen Schimpansen nicht in der Lage zu sein, spontan scharfe Steinwerkzeuge herzustellen und zu nutzen.
21.07.2021
Ökologie | Klimawandel | Video
Vermehrte Regenfälle im Sommer verändern den Kohlenstoffkreislauf in der Arktis
Arktische Flüsse transportieren durch dem Klimawandel mehr Nährstoffe und Kohlenstoff. das hat potenzielle Auswirkungen auf Wasserqualität, Nahrungsketten und freiwerdende Klimagase.
21.07.2021
Anthropologie | Genetik | Paläontologie
25.000 Jahre altes menschliches Umweltgenom wiederhergestellt
Uralte Sedimente aus Höhlen können DNA über Jahrtausende konservieren, aber deren Analyse wird dadurch erschwert, dass meist nur wenige Sequenzen aus den Sedimenten gewonnen werden können.