Japetus Steenstrup

Japetus Steenstrup

Japetus Smith Steenstrup (* 8. März 1813 in Vang, Norwegen; † 20. Juni 1897 in Kopenhagen) war ein dänischer Professor und Naturforscher (Botaniker, Zoologe und Prähistoriker). Sein botanisches Autorenkürzel lautet „Steenstr.“.

Leben

Steenstrup entdeckte den Generationswechsel bei Tieren und legte wichtige Untersuchungen über Torfmoose sowie über die prähistorischen Bewohner Dänemarks vor.[1]

Mitte des 19. Jahrhunderts führte Steenstrup den Begriff Køkkenmøddinger als Fachausdruck für zumeist steinzeitliche Fundhaufen aus Überresten der Meeres- und Malakofauna ein. Dieser Begriff ist in der Archäologie bereits kurz darauf zum Synonym solcher Fundstellen geworden. Steenstrup beschäftigte sich seit 1837 mit den Muschelhaufen an der dänischen Küste und begann 1848 einen Fachdisput mit dem Archäologen Jens Jacob Asmussen Worsaae über die Natur der Køkkenmøddinger. Aus dem Disput resultierte die Einsetzung einer Untersuchungskommission durch die dänische Regierung im Jahre 1850. Die Kommission, zu der außer Steenstrup und Worsaae der Geologe Forchhammer gehörte, legte die entscheidenden Grundlagen für die Erforschung der Køkkenmøddinger und der dänischen Frühgeschichte.

In dem Film „Bryggeren“ (Originaltitel; Dänemark) wird Japetus Steenstrup in sechs Folgen (1996–1997) als Naturforscher dargestellt. Der dänische Schauspieler Robert Reinhold (* 3. Juni 1963) spielte die Hauptrolle des Japetus Steenstrup.[2] Er war der Onkel von Knud Johannes Vogelius Steenstrup.

Literatur

  • Julius Pagel (Hrsg.): Biographisches Lexikon hervorragender Ärzte des neunzehnten Jahrhunderts. Urban & Schwarzenberg, Berlin / Wien 1901, Sp. 1639–1641.[3]
  • Prolog. In: Hansjörg Küster: Die Ostsee. Eine Natur- und Kulturgeschichte. C. H. Beck, München 2002, ISBN 3-406-49362-9, S. 9–10 (darin: Japetus Steenstrup).
  • Geoffrey Bibby: Faustkeil und Bronzeschwert. Rowohlt-Sachbuch, Hamburg 1972, ISBN 3-499-16718-2.

Weblinks

 Commons: Japetus Steenstrup – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Einzelnachweise

  1. Wissen.de / Natur
  2. Bryggeren in der deutschen und englischen Version der Internet Movie Database (6 Folgen, 1996–1997)
  3. zeno.org

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

27.09.2021
Biodiversität | Bioinformatik
Wie Geologie die Artenvielfalt formt
Dank eines neuen Computermodells können Forschende nun besser erklären, weshalb die Regenwälder Afrikas weniger Arten beherbergen als die Tropenwälder Südamerikas und Südostasien.
27.09.2021
Ethologie | Insektenkunde
Ihre Lernfähigkeit erleichtert Tabakschwärmern das Leben
Max-Planck-Forschende haben neue Erkenntnisse über die Lernfähigkeit von Tabakschwärmern gewonnen: Erlernte Düfte beeinflussen die Vorlieben der Falter für bestimmte Blüten und Wirtspflanzen.
27.09.2021
Mikrobiologie | Immunologie
Erster Milzbrand-Fall bei Wildtieren in der Namib
Milzbrand ist eine vom Bakterium Bacillus anthracis verursachte Infektionskrankheit, die in einigen Teilen Afrikas endemisch ist und Menschen, Nutztiere und Wildtiere befällt.
24.09.2021
Mikrobiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Mikroorganismen auf Entdeckungsreise: Bewegungsmuster einzelliger Mikroben
Viele Mikroben haben in ihrer natürlichen Umgebung nur eine sehr stark eingeschränkte Bewegungsfreiheit.
23.09.2021
Taxonomie | Fischkunde
Durchsichtig mit winzigem Gehirn: Neue Fischart in Myanmar entdeckt
Wissenschaftler Ralf Britz hat mit internationalen Kollegen eine neue Art aus der Fischgattung Danionella beschrieben.
23.09.2021
Taxonomie | Biodiversität | Meeresbiologie
Verschollener Meeres-Hundertfüßer an der Nordseeküste entdeckt
Dem Bodentier-Experten Hans Reip gelangen jetzt an mehreren Orten in Schleswig-Holstein Nachweise des Meeres-Hundertfüßers Strigamia maritima, der in Deutschland lange als verschollen galt.
23.09.2021
Ökologie | Biodiversität
Artenvielfalt ist der Motor der Ökosysteme
Die wichtigen Prozesse in einem Ökosystem funktionieren umso besser, desto höher die biologische Vielfalt ist.