Johann Jacob Römer

Datei:JJ-Roemer.jpg
Johann Jacob Römer

Johann Jacob Römer (* 8. Januar 1763 in Zürich, Schweiz; † 15. Januar 1819 ebenda; auch Roemer geschrieben) war ein Schweizer Arzt, Entomologe und Botaniker. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Roem.“.

Leben

Römer war Professor für Botanik und Direktor des Alten Botanischen Gartens «zur Katz» der Universität Zürich. Die Pflanzengattung Roemeria Medik. aus der Familie der Mohngewächse (Papaveraceae) ist nach ihm benannt worden.

Ab 1784 studierte er Medizin und Biologie an der Universität Göttingen und promovierte 1786 mit einer Dissertation über ein gynäkologisches Thema zum Dr. med. 1788 wurde Römer Mitglied der Schweizerischen naturwissenschaftlichen Gesellschaft und praktizierte danach in Zürich als Arzt, wobei allerdings der Erfolg ausblieb. Es folgte eine Anstellung als Arzt am Zürcher Siechenhaus. Während der Revolutionsjahre 1799 bis 1803 schied Römer aus dem Lehrkörper dieser Anstalt aus und übernahm 1804 erneut eine Professor, als diese Einrichtung Kantonalinstitut wurde. Dort praktizierte er bis zu seinem Tode.

Mit dem österreichischen Botaniker Josef August Schultes publizierte er die 16. Ausgabe der Systema Vegetabilium von Carl von Linné. Die Pflanze Adenium obesum ssp. obesum wurde zwar bereits von Pehr Forsskål beschrieben und benannt, aber erst Römer und Schultes gelang es, diese in die heute gültige Systematik einzuordnen.

1793 wurde Römer zum auswärtigen Mitglied der Königlich Schwedischen Akademie der Wissenschaften gewählt, 1808 zum korrespondierenden Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften.

Gemeinsam mit Paul Usteri gab Römer das Magazin für die Botanik heraus. 1797 wurde Römer Direktor des Botanischen Gartens in Zürich und stand schließlich dem Präsidium der botanischen Kommission der Naturforschende Gesellschaft Zürich in Zürich vor.[1]

Werke

  • Magazin für die Botanik Bände 1-4; 1787-1791. Fortgesetzt als Neues Magazin für die Botanik.
  • Genera insectorum Linnaei et Fabricii iconibus illustrata. Vitoduri Helvetorum (Winterthur), apud Henric. Steiner, 1789, URN: nbn:de:gbv:8:2-757358
  • Flora Europaea inchoata, Norimbergae [Nürnberg], 14 fasc. 1797-1811.
  • Encyclopädie für Gärtner und Liebhaber der Gärtnerei, 1797
  • Collecteana ad Omnem rem Botanicam Spectantia Partim e Propriis, Partim ex Amicorum Schedis Manuscriptis Concinnavit et Edidit J. J. Roemer, M.D. Turici [Zurich] (1806-1810).
  • Versuch eines möglichst vollständigen Wörterbuchs der botanischen Terminologie. 1816.
  • Systema vegetabilium (ed. 16) 7 vols. - 1817-1830 (Mantissa in volumen secundum systematis vegetabilium Caroli a Linné, zusammen mit Joseph August Schultes).

Einzelnachweise

  1. Geschichte der Naturforschenden Gesellschaft in Zürich, 1947

Quellen

  •  Robert Zander, Fritz Encke, Günther Buchheim, Siegmund Seybold (Hrsg.): Handwörterbuch der Pflanzennamen. 13. Auflage. Ulmer Verlag, Stuttgart 1984, ISBN 3-8001-5042-5.
  • Ernst Wunschmann: Römer, Johann Jacob. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 29, Duncker & Humblot, Leipzig 1889, S. 122–124.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.
06.05.2021
Anthropologie | Ethologie
Ältestes menschliches Begräbnis in Afrika
Eine neue Studie berichtet über die älteste bekannte Bestattung eines modernen Menschen in Afrika.