Joseph Charles Arthur

Joseph Charles Arthur (* 11. Januar 1850 in Lowville, New York; † 30. April 1942 in Brook, Indiana) war ein US-amerikanischer Botaniker. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Arthur“.

Joseph Charles Arthur

Leben

Arthur wurde am 11. Januar 1850 in Lowville im US-Bundesstaat New York geboren. Als er ein kleines Kind war, zog seine Familie nach Charles City in Iowa. 1869 begann er ein Studium am Iowa Agricultural College, heute Iowa State University in Ames. 1872 schloss er mit einem Bachelor of Sciences (B.S.) ab. 1877 erhielt er den Master of Science (M.Sc.) in Botanik.

Er studierte an der Johns Hopkins University in Baltimore und an der Harvard University in Cambridge, Massachusetts; von 1879 bis 1881 war er Assistent („instructor“) an der University of Wisconsin, 1882 war er „instructor“ an der University of Minnesota. Von 1884 bis 1886 war er Botaniker an der New York State Agricultural Experiment Station in Geneva, New York.

1886 erhielt er den Doktor (Sc.D.) in Pflanzenpathologie und Mykologie von der Cornell University in Ithaca, New York. Kurz darauf ging er an die Purdue University in West Lafayette, Indiana, wo er die Botanische Fakultät („Department of Botany“) gründen und von 1887 bis 1915 auch leiten sollte.

Arthur spezialisierte sich auf Echte Rostpilze (Uredinales), eine Ordnung von pflanzenparasitischen Pilzen. Während seiner Wirkungszeit an der Purdue University gründete er dort das Herbarium (nach ihm als „Arthur Herbarium“ benannt), das auch weiterhin eine führende Forschungseinrichtung für Rostpilze ist.

Arthur war Mitglied der Indiana Academy of Science und im Jahr 1893 auch deren Präsident. Als Mitglied der Botanical Society of America war er 1902 und nochmals 1910 Präsident. Daneben war er Mitglied der American Academy of Arts and Sciences und der American Philosophical Society. Beim International Botanical Congress war er ebenfalls aktiv.

1901 heiratete er die aus Lafayette in Indiana stammende Emily Stiles Potter. Am 30. April 1942 verstarb er in Brook, Indiana.

Werke

Arthur war Ko-Autor und Herausgeber des Werks The Plant Rusts (1929). Zur Flora of North America des US-amerikanischen Botanikers Nathaniel Lord Britton steuerte er zu Band 7 die Abschnitte zu „Uredinales“ (Nummern 2 bis 12, 1907 bis 1927) bei. Arthur veröffentlichte viele weitere wissenschaftliche Beiträge zu den Rostpilzen.

Literatur

  •  Edwin Butterworth Mains: Joseph Charles Arthur (1850-1942). In: Mycologia. 34, Nr. 6, 1942, S. 601–605.
  •  Robert Zander, Fritz Encke, Günther Buchheim, Siegmund Seybold (Hrsg.): Handwörterbuch der Pflanzennamen. 13. Auflage. Ulmer Verlag, Stuttgart 1984, ISBN 3-8001-5042-5.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.
07.06.2021
Ökologie | Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Art der Waldnutzung beeinflusst Lebensrhythmus der Wildpflanzen
Durch die Klimaerwärmung verschieben sich bei vielen Pflanzen die jahreszeitlichen Rhythmen, zum Beispiel die Blütezeit.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Junge Seeadler bleiben länger im elterlichen Revier
Seeadler reagieren sensibel auf Störungen durch den Menschen, weshalb in unmittelbarer Umgebung der Horste forst- und landwirtschaftliche Nutzungen beschränkt sind.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Vertrauen bei Rabenvögeln
Rabenvögel benutzen soziale Informationen, um sich vor Täuschung durch Artgenossen aus Nachbarterritorien zu schützen.