Küsten-Strauchschrecke

Küsten-Strauchschrecke
Pholidoptera litoralis m.jpeg

Küsten-Strauchschrecke (Pholidoptera littoralis)

Systematik
Unterordnung: Langfühlerschrecken (Ensifera)
Überfamilie: Laubheuschrecken (Tettigonioidea)
Familie: Tettigoniidae
Unterfamilie: Tettigoniinae
Gattung: Pholidoptera
Art: Küsten-Strauchschrecke
Wissenschaftlicher Name
Pholidoptera littoralis
(Fieber, 1853)

Die Küsten-Strauchschrecke (Pholidoptera littoralis) ist eine Langfühlerschrecke aus der Unterfamilie der Tettigoniinae innerhalb der Überfamilie der Laubheuschrecken. Es werden drei Unterarten unterschieden.

Merkmale

Die Küsten-Strauchschrecke ähnelt der Südlichen Strauchschrecke, ist aber schlanker und langbeiniger. Ihr Halsschild ist nach hinten leicht verlängert. Die Art ist überwiegend einfarbig und wenig kontrastreich braun und weist oft auch grüne Partien auf. Die Halsschildseitenlappen sind dunkelbraun bis schwarz gefärbt und haben einen breiten hellgelben bis weißlichen oder grünlichgelben Rand. Die schwarze Färbung auf dem Halsschild wird nach vorne über den Kopf fortgesetzt, endet an den Fühleransätzen und wird hinter und über dem Auge durch einen mehr oder weniger breiten, hellen Strich schräg nach hinten oben zerteilt. Oft ist die Körperunterseite einschließlich der Oberschenkel der Beinpaare (oder Teilen von diesen) hellgrün. Die zurückgebildeten Flügel reichen fast bis zur Abdomenmitte und sind hell gelblich geädert. Die Fühler sind etwas länger als der Körper, die Facettenaugen sind braun mit dunklem Punkt in der Mitte. Das Männchen besitzt ungewöhnlich lange Cerci, die im ersten Viertel oder kurz dahinter gezähnt sind. Der Legebohrer des Weibchens ist körperlang und kaum gebogen. Die Küsten-Strauchschrecke erreicht eine Körperlänge von 22 bis 28 Millimetern.

In Südfrankreich und an der Adriaküste treten teilweise sehr ähnliche Arten der Gattung Pholidoptera auf.

Lebensweise und Verbreitung

Die Küsten-Strauchschrecke hält sich – anders als der Name vermuten lässt – nicht nur an Küsten, sondern auch in weiten Gebieten im Binnenland und sogar Mittelgebirgen auf. Sie bewohnt Wiesen, Waldlichtungen, Gebüsche und (wie schon erwähnt) Mittelgebirge. Sie kommt oft in denselben Gebieten wie die Südliche Strauchschrecke vor und ist auch oft mit dieser vergesellschaftet. Die Küsten-Strauchschrecke ist sehr flink und daher in dichter Vegetation schwer zu fangen. Ihr Verbreitungsgebiet erstreckt sich von Griechenland über weite Teile der Balkanhalbinsel über das italienische Alpenvorland, die Schweiz und Österreich bis nach Deutschland, Tschechien, Polen und die Slowakei, wo sie jedoch nicht so häufig vorkommt. Imagines treten von Juni bis Oktober auf.

Systematik

Es werden bislang drei Unterarten unterschieden:

  • Ph. l. littoralis – (Fieber, 1853) – stellt die Nominatform dar – verbreitet in der Schweiz, Österreich, Deutschland, Tschechien, Polen und der Slowakei
  • Ph. l. insubrica – Nadig, 1961 – verbreitet in der Schweiz, Österreich, Deutschland, Tschechien, Polen und der Slowakei
  • Ph. l. similis – (Brunner von Wattenwyl, 1861) – ist auf der Balkanhalbinsel verbreitet

Quellen

Literatur

  • Heiko Bellmann: Der Kosmos Heuschreckenführer. Die Arten Mitteleuropas sicher bestimmen. Franckh-Kosmos Verlags GmbH & Co. KG, Stuttgart 2006, ISBN 3440104478

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.
07.06.2021
Ökologie | Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Art der Waldnutzung beeinflusst Lebensrhythmus der Wildpflanzen
Durch die Klimaerwärmung verschieben sich bei vielen Pflanzen die jahreszeitlichen Rhythmen, zum Beispiel die Blütezeit.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Junge Seeadler bleiben länger im elterlichen Revier
Seeadler reagieren sensibel auf Störungen durch den Menschen, weshalb in unmittelbarer Umgebung der Horste forst- und landwirtschaftliche Nutzungen beschränkt sind.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Vertrauen bei Rabenvögeln
Rabenvögel benutzen soziale Informationen, um sich vor Täuschung durch Artgenossen aus Nachbarterritorien zu schützen.