Kiemenfleck-Diamantbarsch

Kiemenfleck-Diamantbarsch
Diamantbarsch (Enneacanthus gloriosus)

Diamantbarsch (Enneacanthus gloriosus)

Systematik
Stachelflosser (Acanthopterygii)
Barschverwandte (Percomorpha)
Ordnung: Barschartige (Perciformes)
Familie: Sonnenbarsche (Centrarchidae)
Gattung: Enneacanthus
Art: Kiemenfleck-Diamantbarsch
Wissenschaftlicher Name
Enneacanthus gloriosus
Holbrook, 1855

Der Kiemenfleck-Diamantbarsch (Enneacanthus gloriosus) gehört zu den Sonnenbarschen (Centrarchidae).

Verbreitung

Sein Verbreitungsgebiet liegt im Osten der USA, von New York bis in den Süden Floridas. Er bevorzugt stark bewachsene, stehende oder ruhig fließende Gewässer.

Körperbau und Färbung

Die bis 10 Zentimeter lang werdenden Tiere haben eine hochrückige, seitlich zusammengedrückte typische Barschgestalt. Sie sind hell- oder olivbraun mit 5 bis 8 dunklen, senkrechten Binden auf den Flanken. Bei älteren Fischen fehlen diese Streifen. Kopf, Seiten und Flossen der Tiere werden von zahlreichen blauen, kleinen Punkten bedeckt.

Fortpflanzung

Wie der nah verwandte Diamantbarsch laicht der Kiemenfleck-Diamantbarsch in einer kleinen Mulde in der Nähe von Wasserpflanzen. Beim Laichakt wedelt das Weibchen mit dem Schwanz, so dass die befruchteten Eier in die Pflanzen gespült werden. Es werden bis zu 500 Eier abgelegt. Das Männchen übernimmt anschließend die Bewachung der Brut. Es schützt die Eier vor Fressfeinden und fächelt ihnen immer wieder frischen Sauerstoff zu, damit sich die Eier besser entwickeln können. Nach zwei bis drei Tagen schlüpfen nun die Jungen. Ist der Dottersack der Larven verbraucht, erlischt der Brutplegeinstinkt der Tiere.

Aquaristik

Der Kiemenfleck-Diamantbarsch wird in der Aquaristik in einem so genannten Kaltwasseraquarium gepflegt. Die Wassertemperatur sollte zwischen 10 und 22 Grad Celsius liegen. Der pH-Wert, bei dem sich diese Fische wohl fühlen, liegt bei 7,0 bis 7,5. Gegenüber Schwankungen des pH-Wertes sind die Fische sehr empfindlich. Deshalb muss der Pfleger beim Umsetzen oder beim Wasserwechsel vorsichtig sein. Das Aquarium sollte bepflanzt sein und neben einem weichen Bodengrund auch Steine und Wurzeln enthalten. Dies nutzen die Tiere, um im Becken Reviere abzugrenzen und sich zu verstecken. Der Kiemenfleck-Diamantbarsch gilt allerdings als anspruchsvoll in der Fütterung. Trockenfutter nimmt er meist nicht an; er muss mit Lebendfutter versorgt werden.

Literatur

Weblinks

 Commons: Kiemenfleck-Diamantbarsch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

23.06.2021
Botanik | Physiologie | Biochemie
Wie kleine Moleküle Pflanzen bei ihrer Stressbewältigung helfen
Ein Team von Wissenschaftlerinnen hat in einer aktuellen Studie ein neuartiges regulatorisches kleines Molekül untersucht und beschrieben.
23.06.2021
Zytologie | Genetik | Biochemie
Flashmob im Zellkern
Der Zellkern ist weit mehr als eine Art Aufbewahrungs-Behälter für Chromosomen: In ihm sitzt auch die komplexe Maschinerie, die Abschriften der gerade benötigten Gene herstellt und in die Zelle entlässt.
23.06.2021
Anthropologie | Primatologie
Dem Affen in die Augen geschaut
Das Weiße in unserem Auge ist etwas Besonderes, denn die Lederhaut ist nicht pigmentiert, weshalb wir gut verfolgen können, wohin unser Gegenüber schaut.
23.06.2021
Physiologie | Ökologie | Biodiversität
Der Duft macht’s
Pflanzliche Inzucht mindert die Attraktivität für Bestäuber, das zeigt ein Forschungsteam am Beispiel der Weißen Lichtnelke.
23.06.2021
Anthropologie | Physiologie | Primatologie
Das Alter lässt sich nicht betrügen
Die Lebenserwartung in Primatenpopulationen wird durch die Überlebensrate der Jüngeren bestimmt.
23.06.2021
Botanik | Physiologie | Klimawandel
Warum Bäume nachts wachsen
Es ist ein weit verbreiteter Irrtum, dass Bäume mehrheitlich tagsüber wachsen.
21.06.2021
Neurobiologie
Wählerische Nervenzellen
Der visuelle Thalamus ist klassischerweise dafür bekannt, die von der Netzhaut kommenden visuellen Reize an die Großhirnrinde weiterzuleiten.
21.06.2021
Botanik | Genetik | Klimawandel
Gene für Dürreresistenz in Buchen: Hitzesommer überleben oder austrocknen?
Forscherinnen identifizieren Gene für Dürreresistenz in Buchen, aber nicht jeder Baum hat das genetische Rüstzeug für einen Klimawandel.
21.06.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Mimik-Erkennung: Warum das Gehirn dem Computer (noch) überlegen ist
Die Corona-Maskenpflicht macht uns derzeit bewusst: Mimik ist eines unserer wichtigsten Kommunikationssignale.
20.06.2021
Physiologie | Paläontologie
Kleiner Elefant hörte tiefe Töne
Der ausgestorbene Zwergelefant Palaeoloxodon tiliensis von der griechischen Insel Tilos besaß offenbar ein ähnliches Hörspektrum wie seine großen, heute lebenden Verwandten.
20.06.2021
Biodiversität | Insektenkunde
In Deutschland Gewinner und Verlierer: Libellen
In den letzten 35 Jahres hat sich die Verteilung der Libellenarten in Deutschland stark verändert.
18.06.2021
Ethologie | Insektenkunde
Die komplexe Organisation einer Ameisenkolonie
Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Studie über räuberische Ameisen erklärt, wie kleine Unterschiede zwischen Einzeltieren die kollektive Organisation der Kolonie verändern.
18.06.2021
Ethologie | Primatologie
Schimpansen-Waisen erholen sich vom Verlust der Mutter
Chronischer Stress könnte ein Grund dafür sein, warum manche Tierwaisen eine kürzere Lebenserwartung haben und weniger Nachkommen bekommen.
18.06.2021
Ökologie | Insektenkunde
Stickstoffüberschuss gefährdet Schmetterlinge
Stickstoff aus Landwirtschaft, Verkehrsabgasen und Industrie bringt Schmetterlinge in der Schweiz in Bedrängnis.
18.06.2021
Insektenkunde | Entwicklungsbiologie
Steinfliegen: Jugend beeinflusst Erwachsenenleben
Die Metamorphose führt bei Insekten meist zu völlig verschieden aussehenden Larven- und Erwachsenenstadien: Schmetterlinge unterscheiden sich etwa drastisch von ihren Jungstadien, den Raupen.
18.06.2021
Ökologie | Vogelkunde
Dramatische Veränderung der Brutvogelgemeinschaft
Im Bonner Stadtteil Dottendorf hat die Zahl der Brutvogelarten in den vergangenen 50 Jahren deutlich abgenommen.