Kleine Wegschnecke

Kleine Wegschnecke
Kleine Wegschnecke (Arion intermedius)

Kleine Wegschnecke (Arion intermedius)

Systematik
Ordnung: Lungenschnecken (Pulmonata)
Unterordnung: Landlungenschnecken (Stylommatophora)
Überfamilie: Arionoidea
Familie: Wegschnecken (Arionidae)
Gattung: Arion
Art: Kleine Wegschnecke
Wissenschaftlicher Name
Arion intermedius
(Normand, 1852)

Die Kleine Wegschnecke (Arion intermedius), auch Igel-Wegschnecke oder Igelschnecke genannt, ist eine Nacktschnecke aus der Familie der Wegschnecken (Arionidae), die zur Unterordnung der Landlungenschnecken (Stylommatophora) gestellt wird.

Merkmale

Die Kleine Wegschnecke misst ausgestreckt etwa 2 bis 2,5 cm und gehört damit zu den kleinen Arten innerhalb der Gattung Arion. Sie ist dunkelbraun, gelbbraun, graugelb bis weißlich gefärbt. Unterschiedliche Farbvarianten kommen zusammen vor. Das rudimentäre Gehäuse ist komplett vom Mantel bedeckt. Es ist klein und fest verkalkt, die Oberseite ist konvex gewölbt, die Unterseite nahezu gerade. Der Kopf und die Fühler sind meist wesentlich dunkler gefärbt, oft dunkelgrau bis schwarz. Auf den Seiten des Körpers und des Mantelschildes kann eine schwache undeutliche Binde vorhanden sein. Der Fuß ist gelblichgrau bis gelb gesäumt, die darüber laufende Reihe von Runzeln ist weiß gefärbt. Die Fußsohle ist gelb, der Körperschleim hellgelb. Wenn sich die Kleine Wegschnecke zusammenzieht, bekommt sie durch das Anschwellen der Runzeln zu kleinen Tuberkeln ein igelartiges Aussehen, das ihr den zweiten deutschen Trivialnamen Igel-Wegschnecke eingetragen hat. Im Genitalapparat ist der freie Teil des Samenleiters relativ kurz und mündet apikal in den Epiphallus. Dieser ist schmal und kegelförmig. Die innere Oberfläche ist mit regelmäßig angeordneten Warzen besetzt. Die Spermathek besitzt ein großes kugelförmiges Reservoir mit einem kurzen Stiel. Dieser ist an der Basis etwas angeschwollen. Das Atrium ist kurz und etwa so lang wie breit. Es ist innen mit vielen, unregelmäßigen Falten besetzt. Der Genitalretraktor setzt an der Spermathek, den Epiphallus und an die Mündung des Eileiters angeheftet.

Ähnliche Arten

Die Kleine Wegschnecke ähnelt ausgestreckt aufgrund der Färbung Jugendstadien der Schwarzen Wegschnecke (Arion ater). Zusammengezogen nimmt sie die charakteristische stachelige Form an, die die Jugendformen der Schwarzen Wegschnecke nicht zeigen.

Geographische Verbreitung, Vorkommen

Das Verbreitungsgebiet der Kleinen Wegschnecke erstreckt sich von Island, den Färöer und Norwegen (bis zu 65°) über West- und Mitteleuropa bis nach Nordportugal und Sizilien. In Mitteleuropa ist sie zwar weit verbreitet, aber relativ selten. In Deutschland kommt sie hauptsächlich im Nordwesten vor, im Süden eher zerstreut. Auf den Britischen Inseln ist sie dagegen häufig anzutreffen. Die Ostgrenze der Verbreitung verläuft in Westpolen und Tschechien. Wie zahlreiche andere europäische Nacktschneckenarten ist die Kleine Wegschnecke inzwischen in die gemäßigte Zonen anderer Erdteile verschleppt worden.

Sie lebt bevorzugt in Misch- und Heidewäldern, Auenwäldern, auch an Seeufern, Gebüschen, Heckenrainen, in Gärten, Parks und Wiesen und hält sich dort unter Laub, Moos, Steinen und totem Holz auf. In der Schweiz steigt sie bis auf 900 m über NN an. In England wurde sie auch in offenen Biotopen (Wiesen) gefunden, wo sie zwischen den Gräsern lebt.

Lebensweise

Die Kleine Wegschnecke ernährt sich vorwiegend von Pilzen. Auf den Färöer wurde beobachtet, wie sie verrottenden Schafmist fraß. Aber auch frische Pflanzen werden gelegentlich befressen. Zumindest unter Zuchtbedingungen wurde beobachtet, dass sie auch Aas fraßen.

In Mitteleuropa beginnt die Eiablage im Juli oder August und dauert zwei Monate an. Es werden bis zu 10 Gelege mit etwa drei bis zehn Stück lose nebeneinander unter Moos abgelegt. Die elliptischen Eier messen 2,0 bis 2,4 x 1,4 bis 1,8 mm und sind undurchsichtig milchweiß. Sie sind innerhalb eines Geleges oft sehr unterschiedlich groß, oft auch von Gelege zu Gelege. Die Entwicklungszeit beträgt in Abhängigkeit von der Temperatur ca. 17 bis 30 Tage. Unter Zuchtbedingungen waren manche Tiere schon nach drei Monaten geschlechtsreif und begannen mit der Kopulation. Unter natürlichen Bedingungen dürfte dies erst etwa nach sieben bis neun Monaten der Fall sein. Die Periode der Eiablage dauert etwa zwei Monate, anschließend sterben die Tiere.

Die Tiere werden unter natürlichen Bedingungen meist nur neun Monate bis ein Jahr alt; unter Zuchtbedingungen bis zu 15 Monate. Sie zeigen einen deutlichen jährlichen Zyklus. In trockenen Gebieten legen die Tiere eine Sommerpause ein, die sie in selbst verfertigten Nestern aus Erdpartikeln verbringen.

Quellen

Literatur

  • Klaus Bogon: Landschnecken Biologie, Ökologie, Biotopschutz. 404 S., Natur Verlag, Augsburg 1990 ISBN 3-89440-002-1
  • Rosina Fechter und Gerhard Falkner: Weichtiere. 287 S., München, Mosaik-Verlag 1990 (Steinbachs Naturführer 10), ISBN 3-570-03414-3
  • Ewald Frömming: Biologie der mitteleuropäischen Landgastropoden. 404 S., Duncker & Humblot, Berlin 1954.
  • Michael P. Kerney, R. A. D. Cameron, Jürgen H. Jungbluth: Die Landschnecken Nord- und Mitteleuropas. 384 S., Paul Parey, Hamburg und Berlin 1983, ISBN 3-490-17918-8
  • Andrzej Wiktor: Die Nacktschnecken Polens Arionidae, Milacidae, Limacidae (Gastropoda, Stylommatophora) Polska Akademia Zakład Zoologii Systematycznej i Doświadczalnej Monografie Fauny Polski, I, 182 S., Krakow 1973

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

28.02.2021
Anthropologie | Genetik
64 menschliche Genome als neue Referenz für die globale genetische Vielfalt
Eine internationale Forschungsgruppe hat 64 menschliche Genome hochauflösend sequenziert.
28.02.2021
Neurobiologie | Insektenkunde
Wie Insekten Farben sehen
Insekten und ihre hochentwickelte Fähigkeit Farben zu sehen und zum Beispiel Blüten unterscheiden zu können, sind von zentraler Bedeutung für die Funktion vieler Ökosysteme.
28.02.2021
Genetik | Virologie
Retroviren schreiben das Koala-Genom um
Koalas sind mit zahlreichen Umwelt- und Gesundheitsproblemen konfrontiert, die ihr Überleben bedrohen.
26.02.2021
Ökologie | Paläontologie
Student entwickelt ein neues Verfahren, um Millionen Jahre alte Ökosysteme zu rekonstruieren
Niklas Hohmann, Masterstudent der Geowissenschaften an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), hat einen neuen Algorithmus entwickelt, mit dem sich die Abfolge von Ökosystemen durch die Erdgeschichte besser rekonstruieren lässt.
26.02.2021
Klimawandel | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Unterirdische Biodiversität im Wandel
Durch den globalen Wandel wird die Vielfalt der Bakterien auf lokaler Ebene voraussichtlich zunehmen, während deren Zusammensetzung sich auf globaler Ebene immer ähnlicher wird.
25.02.2021
Botanik | Ökologie | Klimawandel | Video
Wald im Trockenstress: Schäden weiten sich weiter aus
Ergebnisse der Waldzustandserhebung 2020 zeigen: Die anhaltenden Dürrejahre fordern Tribut.
24.02.2021
Physiologie | Primatologie
Geophagie: Der Schlüssel zum Schutz der Lemuren?
Kürzlich wurde eine transdisziplinäre Forschung über die Interaktionen zwischen Böden und Darm-Mykobiom (Pilze und Hefen) der Indri-Indri-Lemuren veröffentlicht.
24.02.2021
Mikrobiologie | Evolution
Vom Beginn einer evolutionären Erfolgsstory
Unser Planet war bereits lange von Mikroorganismen besiedelt, bevor komplexere Lebewesen erstmals entstanden und sich nach und nach zur heute lebenden Tier- und Pflanzenwelt entwickelten.
24.02.2021
Genetik
Cre-Controlled CRISPR: konditionale Gen-Inaktivierung wird einfacher
Die Fähigkeit, ein Gen nur in einem bestimmten Zelltyp auszuschalten, ist für die modernen Lebenswissenschaften wesentlich.
24.02.2021
Land-, Forst- und Viehwirtschaft | Fischkunde
Bald nur noch ängstliche Fische übrig?
Über die Fischerei werden vor allem größere und aktivere Fische aus Populationen herausgefangen.
23.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Placebos wirken auch bei bewusster Einnahme
Freiburger Forschende zeigen: Scheinmedikamente funktionieren auch ohne Täuschung. Probanden waren über Placebo-Effekt vorab informiert.
23.02.2021
Botanik | Klimawandel
Auswirkungen des Klimas auf Pflanzen mitunter erst nach Jahren sichtbar
Die Auswirkungen von Klimaelementen wie Temperatur und Niederschlag auf die Pflanzenwelt werden möglicherweise erst Jahre später sichtbar.
23.02.2021
Ökologie | Klimawandel
Biologische Bodenkrusten bremsen Erosion
Forschungsteam untersucht, wie natürliche „Teppiche“ Böden gegen das Wegschwemmen durch Regen schützen.
23.02.2021
Mikrobiologie | Meeresbiologie
Süße Algenpartikel widerstehen hungrigen Bakterien
Eher süß als salzig: Mikroalgen im Meer produzieren jede Menge Zucker während der Algenblüten.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Treibstoff frühesten Lebens – organische Moleküle in 3,5 Milliarden Jahre alten Gesteinen nachgewiesen
Erstmalig konnten biologisch wichtige organische Moleküle in archaischen Fluideinschlüssen nachgewiesen werden. Sie dienten sehr wahrscheinlich als Nährstoffe frühen Lebens auf der Erde.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Origin of Life - Begann die Darwin’sche Evolution schon, bevor es Leben gab?
Ehe Leben auf der Erde entstand, gab es vor allem eines: Chaos.
21.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Kommunikationsfähigkeit von Menschen im REM-Schlaf
Mit schlafenden Versuchspersonen lassen sich komplexe Nachrichten austauschen. Das haben Wissenschaftler jetzt in Studien gezeigt.
21.02.2021
Paläontologie | Insektenkunde
Fossile Larven - Zeitzeugen in Bernstein
Eine ungewöhnliche Schmetterlingslarve und eine große Vielfalt an Fliegenlarven. LMU-Zoologen haben in Bernstein fossile Bewohner Jahrmillionen alter Wälder entdeckt.
21.02.2021
Ethologie | Ökologie
Wölfe in der Mongolei fressen lieber Wild- als Weidetiere
Wenn das Angebot vorhanden ist, ernähren sich Wölfe in der Mongolei lieber von Wildtieren als von Weidevieh.
21.02.2021
Meeresbiologie
Neuer Wohnort im Plastikmüll: Biodiversität in der Tiefsee
Ein internationales Forscherteam findet einen neuen Hotspot der Biodiversität – und zwar ausgerechnet im Plastikmüll, der sich seit Jahrzehnten in den Tiefseegräben der Erde ansammelt.
19.02.2021
Meeresbiologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Durch Aquakultur gelangt vom Menschen produzierter Stickstoff in die Nahrungskette
Ausgedehnte Aquakulturflächen entlang der Küsten sind in Südostasien sehr verbreitet.
19.02.2021
Anthropologie | Paläontologie
Das Aussterben der größten Tiere Nordamerikas wurde wahrscheinlich vom Klimawandel verursacht
Neue Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass die Überjagung durch den Menschen nicht für das Verschwinden von Mammuts, Riesenfaultieren und anderen nordamerikanischen Großtieren verantwortlich war.
18.02.2021
Anthropologie | Virologie
Neandertaler-Gene und Covid-19 Verläufe
Letztes Jahr entdeckten Forscher, dass wir den wichtigsten genetischen Risikofaktor für einen schweren Verlauf der Krankheit Covid-19 vom Neandertaler geerbt haben.
18.02.2021
Taxonomie | Fischkunde
Wüstenfische „under cover“ – neu entdeckte Vielfalt auf der arabischen Halbinsel
Das Landschaftsbild des Oman ist geprägt durch ausgedehnte Wüstenlandschaften und karge, trockene Hochgebirgsketten.
18.02.2021
Genetik | Immunologie | Biochemie
Rätsel des pflanzlichen Immunsystems gelöst
Wie bauen Pflanzen eine Resilienz auf? Ein internationales Forschungsteam hat die molekularen Mechanismen des pflanzlichen Immunsystems untersucht.