Kognitive Ethologie

 

Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen und/oder inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung Biologie zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Biologie-Artikel auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, diesen Artikel zu verbessern! Artikel, die nicht signifikant verbessert werden, können gegebenenfalls gelöscht werden.

Lies dazu auch die näheren Informationen in den Mindestanforderungen an Biologie-Artikel.

Als Kognitive Ethologie bezeichnet man ein Forschungsgebiet an der Schnittstelle der Ethologie und der Kognitionswissenschaften. Die zugrunde liegenden Fragen drehen sich um die Existenz und Art von Geisteszuständen bei Tieren. Es besteht auch eine enge Beziehung beziehungsweise Überschneidungen mit der philosophischen Disziplin der Tierethik, weil die Thesen und Ergebnisse für die meisten Theorien von grundlegender Bedeutung sind. [1] [2] [3]

Eine klassische Definition des Gebietes durch Nikolaas Tinbergen lautet

„[Die Ethologie beschäftigt sich mit] der Beobachtung von Tieren unter mehr oder weniger natürlichen Bedingungen, mit dem Ziel die Evolution, die funktionale Anpassung, die Ursachen und die Entwicklung der speziesspezifischen Verhaltenrepertoires zu verstehen.“

Tinbergen, N. 1963. "On aims and methods of ethology". Zeitschrift für Tierpsychologie 20: 410-433

Einige Vertreter

  • Marc Bekoff
  • José Bermúdez
  • Peter Carruthers
  • Allen Collin
  • Lawrence Erlbaum
  • Robert Francescotti
  • Donald R. Griffin
  • Keith J. Holyoak
  • Dale Jamieson
  • Derek C. Penn
  • Daniel J. Povinelli
  • Carolyn A. Ristau
  • Bernard Rollin

Einzelnachweise

  1. Kognitive Ethologie. In: Deutsches Primatenzentrum. Abgerufen am 2. Oktober 2010
  2. Abteilung kognitive Ethologie: Einführung. In: Deutsches Primatenzentrum. Abgerufen am 2. Oktober 2010
  3. Petra Paumkirchner: Tierische Intelligenz: Kognitive Evolution. In: Die Presse, 5. Juni 2010. Abgerufen am 2. Oktober 2010

Die News der letzten Tage

22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Insektenkunde
Forschung mit Biss
Wie stark können Insekten zubeißen?
21.06.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Algenmatten im Mittelmeer als Zufluchtsort für viele Tiere
Marine Ökosysteme verändern sich durch den Klimawandel, auch im Mittelmeer.
21.06.2022
Taxonomie | Meeresbiologie
Korallengärten auf der „Mauretanischen Mauer“ entdeckt
Wissenschaftler*innen haben eine neue Korallenart entdeckt: Die Oktokoralle Swiftia phaeton wurde auf der weltweit größten Tiefwasserkorallenhügelkette gefunden.
20.06.2022
Genetik | Insektenkunde
Was ein Teebeutel über das Insektensterben erzählen kann
Man kennt die Szenerie aus TV-Krimis: Nach einem Verbrechen sucht die Spurensicherung der Kripo bis in den letzten Winkel eines Tatorts nach DNA des Täters.
20.06.2022
Mikrobiologie | Physiologie | Primatologie
Darmflora freilebender Assammakaken wird im Alter einzigartiger
Der Prozess ist vermutlich Teil des natürlichen Alterns und nicht auf eine veränderte Lebensweise zurückzuführen.
20.06.2022
Botanik | Evolution
Das Ergrünen des Landes
Ein Forschungsteam hat den aktuellen Forschungsstand zum Landgang der Pflanzen, der vor rund 500 Millionen Jahren stattfand, untersucht.
17.06.2022
Anatomie | Entwicklungsbiologie
Das Navi im Spermienschwanz
Nur etwa ein Dutzend der Millionen von Spermien schaffen den langen Weg durch den Eileiter bis zur Eizelle.
15.06.2022
Botanik | Klimawandel
Trotz Klimawandel: Keine Verschiebung der Baumgrenze
Die Lebensbedingungen für Wälder in Höhenlagen haben sich in den vergangenen Jahrzehnten infolge des Klimawandels signifikant verändert.