Kohlenwald

Als Kohlenwald (lat. silva carbonaria) wurde eine Waldzone in Belgien und Nordfrankreich bezeichnet, die sich von der Sambre bei Charleroi im Osten bis zur Schelde zwischen Tournai im Norden und Cambrai im Süden erstreckte; nach anderer Auffassung reichte er sogar bis Arras im Westen bzw. Lüttich im Osten. Der Wald hatte damit eine Ausdehnung von mindestens 80 Kilometern in West-Ost- und mindestens 40 Kilometer in Nord-Süd-Richtung. Er wurde erstmals von dem spätantiken Geschichtsschreiber Sulpicius Alexander erwähnt.

Aufgrund dieser Größenordnung stellte der Kohlenwald in der Antike und im Mittelalter eine natürliche Stammes-, Sprach- und Landesgrenze dar; in der Thidrekssaga wird er als Rückzugsgebiet für Räuber bezeichnet.

  • Der Kohlenwald war in der Zeit des Römischen Reichs Grenze zwischen den Provinzen Belgica II und Germania II.
  • Er wurde in dieser Zeit eine Sprachgrenze: im Süden sprach man die Vorläufer der heutigen französischen Sprache, im Norden die der heutigen niederländischen Sprache.
  • Zu Beginn des 5. Jahrhunderts drangen die Franken aus dem nördlicher gelegenen Toxandrien bis zum Kohlenwald vor; er bildete nun die Südgrenze des Frankenreichs.
  • In merowingischer Zeit galt der Kohlenwald als Grenze zwischen den Salfranken im Westen und den ripurarischen Franken im Osten, später dann als Teil der Grenze zwischen Neustrien und Austrien
  • Im Jahr 640 wurde von Itta, der Ehefrau Pippins des Älteren, im Kohlenwald, im Gebiet der heutigen Stadt Nivelles das Kloster Nivelles gegründet.
  • Der Kohlenwald bildete die Grenze zwischen den Diözesen Maastricht und Cambrai.
  • Das Land östlich des Kohlenwaldes (Lommegau, Hespengau und das südliche Toxandrien) war die Heimat der Karolinger.
  • Der Vertrag von Ribemont (880) legte den Kohlenwald als Teil der Grenze zwischen dem westfränkischen und dem ostfränkischen Reich fest.
  • Diese Linie hat im Wesentlichen als Grenze zwischen Frankreich und Belgien auch heute noch Bestand.

Im Lauf der Jahrhunderte wurde der Kohlenwald immer weiter dezimiert. Reste davon sind:

  • der Zoniënwoud oder Forêt de Soignes südöstlich von Brüssel (etwa 4400 Hektar)
  • der Hallerbos (Wald von Halle, etwa 550 Hektar südöstlich von Halle),
  • der Wald von Buggenhout,
  • der Wald von Heverlee,
  • der Wald von Meerdaal und
  • der Wald von La Houssière.

Die News der letzten Tage

25.11.2022
Klimawandel | Ökologie
Der Klimawandel in den Wäldern Norddeutschlands
Immer mehr Bäume leiden an den Folgen des menschgemachten Klimawandels der vergangenen Jahrzehnte.
24.11.2022
Biochemie | Entwicklungsbiologie | Genetik
Das Erwecken des Genoms
Die Befruchtung einer Eizelle durch ein Spermium ist der Beginn neuen Lebens, die mütterliche und väterliche Erbinformation, die DNA, wird neu kombiniert und speichert den Aufbau des Lebewesens.
24.11.2022
Genetik | Mykologie | Taxonomie
Die Welt der Pilze revolutioniert
Ein internationales Forschungsteam hat unter den bisher bekannten Pilzen und Flechten eine neue Großgruppe identifiziert: Mithilfe von Genom-Sequenzierung konnte nachgewiesen werden, dass über 600 Arten einen gemeinsamen Ursprung haben.
24.11.2022
Insektenkunde | Ökologie
Vegetationsfreie Flächen fördern bodennistende Wildbienen
Über die Nistansprüche bodennistender Wildbienen ist bisher relativ wenig bekannt, obwohl Nistplätze für die Förderung der meisten Wildbienenarten von zentraler Bedeutung sind.
22.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Mikro- und Nanoplastik in Foraminiferen: eine Gefahr?
Einzeller mit Kalkgehäuse, Foraminiferen genannt, tragen maßgeblich zur Entstehung von Sand bei, der an Stränden, Inseln und Küstengebieten abgelagert wird.
22.11.2022
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Mikrobiologie | Physiologie
Eine komplizierte Mikrobe: Methanothermococcus thermolithotrophicus
Forschende kultivieren erfolgreich einen Mikroorganismus, der gleichzeitig Stickstoff (N2) fixiert sowie Methan (CH4) und Ammoniak (NH3) produziert und decken spannende Details seines Stoffwechsels auf.
21.11.2022
Klimawandel | Ökologie
Was sagen Regenwurm-Ausscheidungen über das eiszeitliche Wetter aus?
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler eines internationalen Forschungsprojekts haben eine neue Methode angewendet, um das Klima der Vergangenheit zu rekonstruieren.
20.11.2022
Amphibien- und Reptilienkunde | Genetik | Taxonomie
Jetzt ist es sicher: Die vierte Anakonda-Art wurde verifiziert
Anhand alter noch vorhandener, aber bislang nicht ausgewerteter DNA-Proben gelang es einem Team, den Artstatus der bis über vier Meter lang werdenden Riesenschlange Eunectes beniensis molekulargenetisch abzusichern.
17.11.2022
Biochemie | Immunologie | Zytologie
Neue Einblicke in die Funktion von Mitochondrien
Mitochondrien sind vor allem als die Kraftwerke der Zellen bekannt, diese Zellorganellen sind aber nicht nur für die Energiebereitstellung von Bedeutung.