Koordinative Fähigkeiten (Allgemein)

Unter Koordinativen Fähigkeiten (zusammenfassend singularisch auch Koordinationsfähigkeit) versteht man allgemein das Vermögen, verschiedene Einzelaufgaben oder menschliche Aktivitäten in einem komplexen Aufgabenfeld so zu organisieren, dass sie sich sinnvoll und zweckgerichtet ineinander fügen, eben koordiniert sind. Der Plural deutet darauf hin, dass es sich um eine große Zahl einzelner Komponenten handelt, die einem gemeinsamen Ziel (z. B. einer Rettungsaktion, einem Katastropheneinsatz, einer militärischen Operation) dienstbar gemacht werden.

Koordinative Fähigkeiten und Fertigkeiten

Die Differenzielle Psychologie[1] unterscheidet zwischen Fähigkeiten und Fertigkeiten. Fähigkeiten sind lediglich Leistungsbereitschaften, Dispositionen, die erst mit ihrer Realisierung zu Fertigkeiten werden. Aus Potenzen (Fähigkeiten) können, müssen aber keine konkreten Könnensformen (Fertigkeiten) erwachsen. Es findet keine automatische Umsetzung von Fähigkeiten in Fertigkeiten statt. Es gibt auch brach liegende, ungenutzte Fähigkeiten. Der Umsetzungsvorgang, der immer auch ein Lernprozess ist, beansprucht zusätzliche Leistungspotenziale und psychische Energien wie Motivation, Wille, Fleiß, Zielstrebigkeit, Durchhaltevermögen, Frustrationstoleranz, Lernbereitschaft, Wertausrichtung. Es gibt speziell begabte Menschen, die bei einer komplexen Aufgabe scheitern, weil sie mangels dieser zusätzlichen Kompetenzen ihre Fähigkeiten nicht in Fertigkeiten verwandeln oder koordinieren können. Die (unsichtbaren) koordinativen Fähigkeiten werden erst in der Anwendung substantiell sichtbar.

Anforderungsprofile koordinativer Fähigkeiten

Koordinative Fähigkeiten kommen in unterschiedlichen Lebensbereichen zum Tragen. Sie unterscheiden sich entsprechend in ihren Anforderungsprofilen:

Beispiel Klinikleitung

Eine Klinikleitung hat die Aufgabe, die Arbeit der einzelnen Abteilungen und Mitarbeiter (Ärzte, Schwestern, Pfleger, Verwaltungsangestellte, Reinigungspersonal etc.), die Bedürfnisse der unterschiedlichen Berufsgruppen, die Dienstabläufe, die Urlaubspläne, den Geldmittelfluss, die Ausstattungswünsche u.s.w. zu koordinieren.

Beispiel Polizeiaktion

Die Einsatzleitung muss die speziellen Aktionen der einzelnen Kommandoeinheiten und Einsatzkräfte sowie die Abläufe für Beobachtung, Annäherung, Zugriff, Waffeneinsatz, Bevölkerungsschutz, Presseinformationen etc. personell, zeitlich und sachlich koordinieren.

Beispiel Festivalgestaltung

Die Organisatoren eines öffentlichen Großereignisses sind gefordert, Starauftritte, Publikumsinteressen, technische Abläufe, Sicherheitsmaßnahmen, Helfer- und Rettungsdienste, Verkehrsgestaltung, Zeitpläne etc. sachgerecht und risikominimierend zu koordinieren.

Jedes dieser Aufgabenfelder erfordert spezifische Sachkenntnisse und unterschiedliche koordinative Fähigkeiten. Die Ansprüche steigen mit der Komplexität, Gefährlichkeit oder Bedeutung der Aufgabe.

Übertragbarkeit koordinativer Fähigkeiten

Koordinative Fähigkeiten erweisen sich grundsätzlich als sachbereichsgebunden. Sie müssen sich in jedem Anwendungsfeld unter den spezifischen Umständen bewähren. Dennoch gibt es übergreifende Einzelfähigkeiten mit ähnlichen Strukturmerkmalen. Als solche sind z. B. Organisationstalent, Kommunikationsvermögen, Führungsqualität, Flexibilität, Spontaneität, Realitätssinn, Menschenkenntnis, Kompromissbereitschaft, Entscheidungsstärke zu nennen, die immer gefragt sind. Wer eine Polizeiaktion erfolgreich durchzuführen versteht, ist deshalb noch nicht für die Leitung einer Schule[2] qualifiziert. Je mehr sich jedoch die Aufgabenfelder strukturell ähneln, desto besser und leichter lassen sich Qualifikationen in den anderen Bereich mitnehmen. So stellt etwa die Leitung eines Krankenhauses, einer Polizeischule oder eines Gymnasiums zahlreiche verwandte Ansprüche an die koordinativen Fähigkeiten.

Siehe auch

Literatur

  • Allgemeine Dienstordnung für Lehrer und Lehrerinnen, Schulleiter und Schulleiterinnen an öffentlichen Schulen in Nordrhein-Westfalen (ADO), RdErl. d. Kultusministeriums vom 20. September 1992
  • K. Pawlik (Hrsg.): Handbuch Psychologie. Wissenschaft-Anwendung-Berufsfelder. Heidelberg 2006

Einzelnachweise

  1. K. Pawlik (Hrsg.): Handbuch Psychologie. Wissenschaft-Anwendung-Berufsfelder. Heidelberg 2006
  2. Allgemeine Dienstordnung für Lehrer und Lehrerinnen, Schulleiter und Schulleiterinnen an öffentlichen Schulen in Nordrhein-Westfalen (ADO), RdErl. d. Kultusministeriums vom 20. September 1992

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

26.07.2021
Ökologie | Paläontologie
Uralte Haizähne geben Hinweis auf eine globale Klimakrise
Die stete Drift der Kontinente formt nicht nur Gebirgszüge, sondern hat auch großen Einfluss auf die Tierwelt im Meer.
26.07.2021
Anatomie | Bioinformatik
Wie tierische Sprinter enorme Spitzengeschwindigkeiten erreichen
Eine interdisziplinäre Forschungsgruppe hat ein physikalisches Modell entwickelt, um zu erforschen, von welchen Eigenschaften die maximale Laufgeschwindigkeit bei Tieren abhängig ist.
26.07.2021
Anthropologie | Zoologie | Ethologie
Hunde als „Gedankenleser“
Dass Hunde vielfach als der „beste Freund des Menschen“ bezeichnet werden, ist bekannt.
26.07.2021
Mikrobiologie | Genetik | Biochemie
RNA kontrolliert die Schutzhülle von Bakterien
Der Magenkeim Helicobacter pylori weiß, wie er sich gegen Angriffe des Immunsystems oder durch Antibiotika schützen kann.
22.07.2021
Mikrobiologie | Meeresbiologie
Alles ausgebucht am Meeresgrund
Ob Sommer oder Winter, ob Mitternachtssonne oder Polarnacht – auf dem Sand des Meeresbodens wohnen stets die gleichen Bakterien.
22.07.2021
Mykologie | Genetik | Bionik und Biotechnologie
Das Genom der Flechten ist verräterisch
Flechten können in unterschiedlichen Klimazonen verschiedene Naturstoffe produzieren die gebildeten Stoffe sind vor allem als Mittel gegen Krebs und andere Krankheiten bekannt.
21.07.2021
Ökologie
Mikroplastik in der Arktis
Rund um die Inselgruppe Svalbard (norwegisch für Spitzbergen) im arktischen Ozean stellen sogenannte Rhodolithe, aufgebaut aus kalkabscheidenden Rotalgen, ökologische Nischen für eine Vielzahl von Organismen zur Verfügung.
21.07.2021
Ethologie | Primatologie
Tödlicher Angriff von Schimpansen auf Gorillas beobachtet
Schimpansen sind in Ost- und Zentralafrika verbreitet und leben in einigen Gebieten, wie dem Loango-Nationalpark in Gabun, mit Gorillas gemeinsam im gleichen Habitat.
21.07.2021
Bionik und Biotechnologie | Insektenkunde
Wüstenameise wird Vorbild für Laufroboter
Barbara Schlögl hat im Westfälischen Institut für Bionik der Hochschulabteilung Bocholt eine Doktorarbeit geschrieben, in der sie der Wüstenameise Cataglyphis deren Fähigkeit abgekuckt hat, sich im Raum zu orientieren.
21.07.2021
Biodiversität | Neobiota
Italienische Höhlensalamander in Deutschland?
Nicht-einheimische Arten zählen zu den Hauptproblemen für den Verlust der Artenvielfalt.
21.07.2021
Zoologie | Genetik | Ökologie
Wolf-Hund-Mischlinge sicher erkennen
Forschende haben eine neue Methode vorgestellt, die es erlaubt, Wolf-Hund-Hybriden anhand von Umweltproben, wie Kot, Haaren oder Speichelresten sicher zu erkennen.
21.07.2021
Anthropologie | Primatologie
Gebrauch von Steinwerkzeugen: Schimpansen leben vor der Steinzeit
Anders als frühe Menschenarten scheinen Schimpansen nicht in der Lage zu sein, spontan scharfe Steinwerkzeuge herzustellen und zu nutzen.
21.07.2021
Ökologie | Klimawandel | Video
Vermehrte Regenfälle im Sommer verändern den Kohlenstoffkreislauf in der Arktis
Arktische Flüsse transportieren durch dem Klimawandel mehr Nährstoffe und Kohlenstoff. das hat potenzielle Auswirkungen auf Wasserqualität, Nahrungsketten und freiwerdende Klimagase.
21.07.2021
Anthropologie | Genetik | Paläontologie
25.000 Jahre altes menschliches Umweltgenom wiederhergestellt
Uralte Sedimente aus Höhlen können DNA über Jahrtausende konservieren, aber deren Analyse wird dadurch erschwert, dass meist nur wenige Sequenzen aus den Sedimenten gewonnen werden können.