Leucoptera caffeina

Leucoptera caffeina
Systematik
Überordnung: Neuflügler (Neoptera)
Ordnung: Schmetterlinge (Lepidoptera)
Familie: Langhorn-Blattminiermotten (Lyonetiidae)
Unterfamilie: Cemiostominae
Gattung: Leucoptera
Art: Leucoptera caffeina
Wissenschaftlicher Name
Leucoptera caffeina
Washburn 1940

Leucoptera caffeina ist ein Schmetterling (Nachtfalter) aus der Familie der Langhorn-Blattminiermotten (Lyonetiidae). Da die Art an den Blättern des Kaffeestrauchs (Coffea) miniert und dadurch wirtschaftliche Schäden in den Plantagen anrichtet, zählt sie neben weiteren Arten aus der Gattung Leucoptera zu den Schädlingen.

Ähnliche Arten

Lebensweise

Leucoptera caffeina bevorzugt trockene Bedingungen mit geringer Luftfeuchtigkeit und hohen Temperaturen. Ein Weibchen legt bis zu 60 Eier auf der Blattoberfläche ab. Nach 20 Tagen schlüpfen die Larven. Die weißen Raupen minieren direkt unter der oberen Blattepiderimis.[1] Für die Verpuppung spinnen die Larven einen Kokon im unteren Drittel der Pflanze, wo das Mikroklima konstanter ist. Die fertigen Motten haben eine Lebenserwartung von etwa zwei Wochen. Die Imagines sind nachtaktiv und werden gerade mal 6,5 Millimeter groß.

Schadwirkung

Bei starkem Befall wird die Kaffeepflanze vor allem durch den Verlust von Wasser, Mineralien und organischer Materie geschädigt, was zu Blattverlust und damit einer verringerten Assimilationsleistung führt. Dies führt schließlich zu einer Ertragsverringerung in den Plantagen[2]

Vorkommen

Die Tiere leben ursprünglich in Afrika, sind aber z.B. in Südamerika eingeschleppt worden.

Einzelnachweise

  1. Anna-Elisabeth Jansen: Plant Protection in Coffee., Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ), 2005, online: http://www.evb.ch/cm_data/4C_Pesticide_Annex_final.pdf#search=%22%22Leucoptera%20caffeina%22%22, (Zugriff am 7. September 2006)
  2. Oliveiro Guerreiro Filho: Coffe leaf miner resistance, in: Braz. J. Plant Physiol., 18(1): 109-117, 2006, online: http://www.scielo.br/pdf/bjpp/v18n1/a09v18n1.pdf#search=%22%22Leucoptera%20caffeina%22%22 (Zugriff am 7. September 2006)

Literatur

  • H. G. Fiedler: Biologie und Bekämpfung der Kaffeeminiermotte Ostafrikas unter Berücksichtigung des Klimas, in: Zeitschr. angew. Ent., vol.31: pp.38-76, 8 figs. 1949.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.