Mörth

Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Mörth (Begriffsklärung) aufgeführt.

Das Mörth ist ein ehemaliges Plateauregenmoor im Schwalenberger Wald, Stadt Schieder-Schwalenberg, Kreis Lippe, Nordrhein-Westfalen (Deutschland). Der Name leitet sich aus dem lippischen Niederdeutsch ab und bedeutet ‚Moor‘.

Geographie

Datei:HMskizze1.png
Profilschnitt durch ein Plateauregenmoor in Nordwesteuropa

Das Mörth liegt auf einer Hochfläche im Weserbergland in einer Höhe von bis zu 446 m ü. NN zwischen den Orten Schieder, Schwalenberg, Rischenau und Elbrinxen. Der größe Teil dieser Hochmoorfläche ist heute mit einer Fichtenmonokultur bepflanzt und setzt sich deutlich erkennbar vom sonstigen meist mit Buchen bestandenen umgebendem Wald ab. 43 ha des Mörths stehen unter Naturschutz.

Geschichte der Nutzung

Im 18. Jahrhundert war das Plateau noch eine unbewaldete, dem Wechselspiel der Witterung ausgesetzte natürliche Moor- und Heidelandschaft. Um das Moor wirtschaftlich zu nutzen, wurde eine Trockenlegung der Hochfläche mit nachfolgender Aufforstung vorgenommen. Aufgrund des reichen Torfvorkommens, das als Brennstoff nutzbar war, siedelte sich hier zeitweilig eine Ziegelei zur Herstellung von Backsteinen an, deren Betrieb um 1850 wieder eingestellt wurde. Während des Kalten Krieges unterhielten die niederländischen Streitkräfte von 1963 bis 1994 auf dem Gebirgsrücken westlich von Elbrinxen einen Militärstützpunkt für die mobilen Flugabwehrraketen vom Typ MIM-23 HAWK. Aktuell ist die Hochmoorfläche mit einer Fichtenmonokultur bepflanzt.

Gegenwart

Heute ist der forstwirtschaftliche Nutzen nach wie vor gegeben, aber die Nutzung als touristisches und Freizeitziel steht diesem kaum nach. Durch Schutzhütten und Rastmöglichkeiten im naturgeschützten Bereich ist das Mörth im landschaftlichen Gesamtkontext erschlossen und eingebunden.

Siehe auch

Nahe dem Mörth befinden sich folgende Sehenswürdigkeiten und geografischen Ziele:

  • Hiddeser Bent Hochmoor bei Detmold
  • Residenzweg Detmold
  • Schiedersee
  • Lippische Velmerstot
  • Externsteine
  • Hermannsdenkmal
  • Malerstadt Schwalenberg

51.8938689.213753Koordinaten: 51° 53′ 38″ N, 9° 12′ 50″ O

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.