Mühlhäuser Stadtwald

Strukturreicher Buchenmischwald am Waldschlösschen
Plenterwald am Schmidtstein im Frühjahrsaspekt
Märzenbecher im Mühlhäuser Stadtwald

Der Mühlhäuser Stadtwald im weiteren Sinne ist mit 3093 ha Waldfläche der größte Kommunalwald im Freistaat Thüringen. Im engeren Sinn handelt es sich um ein namentlich so gekennzeichnetes Waldgebiet am Nordrand des Hainich.

Ausdehnung

Er umfasst den Waldbesitz der Kreisstadt Mühlhausen/Thüringen und setzt sich aus den Waldungen im Nordhainich zwischen Mühlhausen und Eigenrieden, am Kühmstedter Berg bei Horsmar, dem Schalcherode, dem Rosenhagen bei Beberstedt, weiten Teilen der Mühlhäuser Hardt, dem Forstberg, dem Reiserschen Hagen und langen Abschnitten des Mühlhäuser Landgrabens zusammen.

Beim Mühlhäuser Stadtwald im engeren Sinne handelt es sich um Stiftswaldungen der ehemaligen städtischen Hospitäler, die Bürgerhauung für den Brennholzbedarf der Mühlhäuser Bürgerschaft sowie um die Waldungen des in Mühlhausen ansässigen Deutschen Ritterordens, die von der ehemaligen Freien Reichsstadt 1534 gepachtet und 1599 aufgekauft wurden. Als Eckpunkte des in etwa quadratischen Mühlhäuser Stadtwaldes in diesem Sinne können die „Holzecke“ im Nordosten, der Spittelbrunnen im Südosten, die Sellmannhütte im Südwesten und die Gerberhütte im Nordwesten angesehen werden.

Waldbestand

Überwiegend handelt es sich um Buchenmischwälder eutropher und basenreicher Standorte über Muschelkalk und Löß. Nadelholz spielt eine untergeordnete Rolle und findet sich vorwiegend westlich von Pfafferode, am Forstberg und im Schneidertal am Mühlhäuser Landgraben, wo im 19. Jahrhundert ehemalige Schafhutungen aufgeforstet wurden. Zu den aufgeforsteten Flächen gehört auch die Weite Lücke, eine alte Waldrodung am Westrand von Mühlhausen. Die Buchenmischwälder im Mühlhäuser Stadtwald entstammen langjähriger Mittelwald- und darauf folgender Hochwald-Bewirtschaftung. Im nördlichen Hainich werden sie nach Einbeziehung in das Naturwaldreservat Hainich in Buchen-Plenterwälder überführt.

Hauptbaumart ist die Rotbuche, gefolgt von den Vorwaldarten Esche und Bergahorn, die vor allem in jüngeren Beständen in großen Anteilen beigemischt sind. Alte Eichen entstammen ehemaligen Mittelwäldern und werden schrittweise herausgenommen. Eichen-Neupflanzungen wurden in den trockeneren und wärmeren Bereichen des Mühlhäuser Stadtwaldes angelegt, wo die Eiche von Natur aus konkurrenzkräftig ist.

Ausgedehnte Schluchtwälder befinden sich im Steingraben am Südrand des Mühlhäuser Stadtwaldes, einem der unter Wald gelegenen Trockentäler der Muschelkalkumrahmung des Thüringer Beckens.

Sehenswürdigkeiten

Zahlreiche, teilweise überregionale Wanderwege treffen am Weißen Haus zusammen
Kinder des Waldkindergartens spielen Füchse

Der Mühlhäuser Stadtwald ist eines der ältesten und wichtigsten Naherholungsgebiete von Mühlhausen/Thüringen. Die Waldungen sind daher intensiv mit ausgeschilderten Wanderwegen erschlossen, die entlang der schachbrettartig angelegten Forststraßen oder auf eigens angelegten schmalen Fußpfaden zu den verschiedenen Attraktionen und Vesperhütten führen.

Dazu zählen die 1884 vom damaligen Oberförster Brehme gepflanzten Mammutbäume (Sequoiadendron giganteum) im Westen, die wahrscheinlich ältesten und höchsten Berg-Mammutbäume Thüringens, deren stärkster einen Umfang von 412 cm (2008) aufweist. Die Bäume wurden 2012 vermessen und zählen mit einer Höhe von 43 m zu den höchsten im Mühlhäuser Stadtwald. Ebenso beeindruckend sind die Korpusbuche, eine als Naturdenkmal geschützte und etwa 400 Jahre alte Hainbuche mit striemiger Borke im Zentrum, ein Märzenbechervorkommen unweit nördlich des Weißen Hauses sowie der Spittelbrunnen im Süden, ein mit Muschelkalkquadern gefasster Hungerbrunnen. Er hat seinen Namen von dem ehemaligen Dorf Spudelborn, das bereits im 13. Jahrhundert aufgegeben wurde.

Im Mühlhäuser Stadtwald befinden sich auch mehrere Denkmäler für verdiente Bürger der Stadt sowie die Ruinen der von der Roten Armee 1947 gesprengten ehemaligen Gerätebau GmbH, eines inmitten des Waldes versteckt liegenden Rüstungsbetriebs. Dort waren während des Zweiten Weltkriegs auch Polen und Ukrainer sowie bis zu 692 weibliche Häftlinge des Außenlagers Martha II des KZ Buchenwald zur Zwangsarbeit eingesetzt. Zerborstener Beton, Asphaltwege und Ziersträucher sind auf einer Fläche von 40 ha unter dem aufgekommenen Wald heute noch sichtbar. Ein mehr als 4 m hoher Stein aus Mühlhäuser Travertin erinnert am Waldrand südlich des Weißen Hauses an den ehemaligen Mühlhäuser Schuldirektor, Schriftsteller und Naturliebhaber Karl Wilhelm Osterwald (1820−1887).

Sonstiges

Mehrere regionale und überregionale Wanderwege führen durch den Mühlhäuser Stadtwald oder finden dort ihren Anfang. Am westlichen Ortsrand von Eigenrieden beginnen der Wanderweg entlang des Mühlhäuser Landgrabens sowie der Rennstieg, ein Höhenwanderweg entlang des Hainichkamms bis Behringen. Am Ostrand des Mühlhäuser Stadtwaldes führt der Waagebalkenweg entlang, eine alte Handelsroute, die die ehemalige Freie Reichsstadt mit dem Harthhaus bei Bad Langensalza verbindet und nun auch den Nationalpark Hainich tangiert. Auch der Barbarossaweg führt durch den Mühlhäuser Stadtwald. Er verbindet bedeutende Stationen aus dem Leben des Stauferkaisers Friedrich I. Barbarossa. Die zweite Etappe des am 13. Juli 2012 eingeweihten Hainichlandwegs verbindet das Hainichhaus bei Kammerforst mit Struth und führt durch den Mühlhäuser Stadtwald.

Am Nord- und Ostrand des Mühlhäuser Stadtwaldes befinden sich verschiedene Ausflugslokale, Kinder- und Altenheime, das Schullandheim „Waldschlösschen“ sowie ein Hirschgehege.

Traditionspflege erfolgt durch Wandervereine wie etwa den 1882 gegründeten Mühlhäuser Waldverein oder die Mühlhäuser Wanderfalken. Eine wichtige Rolle spielen sie jedoch auch bei der Anlage und Pflege von Wanderwegen und Schutzhütten und damit bei der Erschließung des Mühlhäuser Stadtwaldes als Erholungsgebiet. Alljährlich wird am Weißen Haus auch die Mühlhäuser Holzfahrt ausgerichtet, ein traditionelles Waldarbeiterfest, das mit Spielen rund ums Holz in den Wald lockt sowie die vom Forstamt ausgerichteten Waldjugendspiele.

Seit 2004 besteht die Wald-Kindergruppe der Mühlhäuser Kindertagesstätte „Anne Frank“, die nach dem Prinzip der Waldkindergärten zwei Tage der Woche bei fast jedem Wetter im Mühlhäuser Stadtwald verbringt. Im Westen des Stadtwaldes wurde im Frühjahr 2007 in Zusammenarbeit der Stadt Mühlhausen mit der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) ein 1,9 ha großer sogenannter Schulwald eingerichtet. Der 125 Jahre alte Nadelholzbestand wurde in Parzellen aufgeteilt und dient Umweltbildungszwecken. Die Schüler der Mühlhäuser Nikolai-, Martini-, Petri- und Beruflichen Schulen pflanzen unter dem lichten Schirm der alten Nadelbäume einen Mix aus Laubhölzern und helfen damit beim Waldumbau. Der Forstort im Mühlhäuser Stadtwald ist thüringenweit der erste Schulwald.

Am 24. Mai 1934 wurde am Ostrand des Mühlhäuser Stadtwaldes ein Bohrturm errichtet. Er diente der Suche nach Erdölvorkommen. Die Bohrung reichte am 1. Oktober desselben Jahres bis in eine Tiefe von 1002,65 m hinab und wurde wegen Erfolglosigkeit eingestellt.

Literatur

  • Michael Fiegle: Spielen und Natur erleben. In: Mühlhäuser Allgemeine, S. 2 vom 19. Januar 2007.
  • Stadt Mühlhausen, Amt für Stadtwirtschaft (Hrsg.; 1997): Der Mühlhäuser Stadtwald. Größter Kommunalwald in Thüringen. Mühlhausen.
  • Stadt Mühlhausen, Amt für Stadtwirtschaft (Hrsg.; 1994): Interessante Bäume in Mühlhausen und Umgebung. Mühlhausen.

Weblinks

 Commons: Mühlhäuser Stadtwald – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.