Mallomonas

Mallomonas
Mallomonas (4705330771).jpg

Mallomonas

Systematik
ohne Rang: Chromalveolata
ohne Rang: Stramenopile (Stramenopila)
incertae sedis
Ordnung: Synurales
Familie: Mallomonadaceae
Gattung: Mallomonas
Wissenschaftlicher Name
Mallomonas
Perty

Mallomonas ist eine im Süßwasser vorkommende Algen-Gattung aus der Gruppe der Stramenopilen. Sie besteht aus rund 130 Arten.

Merkmale

Die Einzeller-Gattung aus der Klasse der Chrysomonadea (Engler, 1898) sind etwa zwischen 5 und 20 Mikrometer groß. Am Vorderende des Zellpols befinden sich Geißeln. Das längere Flagellum übernimmt die Aufgaben der Lokomotion und der Anheftung an ein Substrat. An der Geißel befinden sich Matigonemen. Das zweite Flagellum ist sehr stark reduziert. Es kommen Discobolocysten als Extrusome vor, Extrusome sind schnell ausstülpbare Membranorganellen, die meist der Verteidigung dienen. Diese Protisten haben einen Zellkern und 1-2 pulsierende Vakuolen.Als Reservestoffe sind in den Vakuolen das Polysaccharid Chrysolaminarin und einige Lipiden gespeichert. Mallomonas hat zwei große sichelförmige gold-gelbe bis gold-bräunliche Chloroplasten. Die Chloroplasten enthalten Chlorophyll a ,c und Fucoxanthin. Es ist bei Mallomonas kein Chlorophyll b vorhanden. Oft ist ein rötlicher Augenfleck auf einem der Chloroplasten zu erkennen, dieses Stigma dient der Wahrnehmung von Licht. Die Art und Weise der Energiegewinnung kann den jeweiligen ökologischen Anforderungen angepasst werden, es ist eine Umstellung auf eine heterotrophe Lebensweise möglich. Die Zelloberfläche ist von ziegel- ähnlichen Schuppen bedeckt. Die Schuppen bestehen aus Silicium (Kieselsäure), weisen komplexe, hochgeordnete Strukturen auf und sind wabenartig angeordnet. Die Zelle kann ihr Gehäuse aktiv verlassen. Arten der Gattung Mallomonas können freischwimmend leben beziehungsweise sich an dem Substrat festheften. Vertreter diese Gattung können auch Gruppen bilden. Sexuelle Vorgänge finden durch die Verschmelzung von Einzelzellen statt, ohne dabei haploide Gameten gebildet zu haben. Nach der Verschmelzung (Isogamie) wird encystiert sich die Zygote. Dauercysten können auch auf ungeschlechtlichen Wege gebildet werden.

Vorkommen

Die Vertreter der Gattung treten besonders im Frühling im Plankton von sauberen, kalten, meist sauren stehenden Gewässern auf.

Belege

  • K.-H. Linne von Berg, K. Hoef-Emden, B. Marin, M. Melkonian: Der Kosmos-Algenführer. Die wichtigsten Süßwasseralgen im Mikroskop. Kosmos, Stuttgart 2004, ISBN 3-440-09719-6, S. 80.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.
06.05.2021
Anthropologie | Ethologie
Ältestes menschliches Begräbnis in Afrika
Eine neue Studie berichtet über die älteste bekannte Bestattung eines modernen Menschen in Afrika.
05.05.2021
Ethologie | Evolution
Verhaltensänderungen beim Eis-Essen
Wie Lernen und Evolution zusammenhängen, erforschen die Verhaltenswissenschaften seit über 100 Jahren. Bisher ohne allgemeingültige Antwort.
04.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität
Klimawandel: Weniger Niederschläge, weniger Pflanzenvielfalt
Wasser ist in vielen Ökosystemen der Erde ein knappes Gut und dieser Mangel dürfte sich im Zuge des Klimawandels weiter verschärfen.
04.05.2021
Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Auf der Kippe: Brasiliens Küstenregenwald
Wissenschaftler haben den Einfluss der aktuellen Landnutzung auf die Vogel- und Amphibienwelt des Atlantischen Regenwalds im südöstlichen Brasilien untersucht.