Chromalveolata

Chromalveolata
Gephyrocapsa oceanica

Gephyrocapsa oceanica

Systematik
Klassifikation: Lebewesen
Domäne: Eukaryoten (Eucaryota)
ohne Rang: Chromalveolata
Wissenschaftlicher Name
Chromalveolata
Adl et al., 2005

Die Chromalveolata sind eine der sechs Gruppen von Eukaryoten, also Lebewesen mit Zellkernen, die es nach der Systematik der Eukaryoten von Adl u. a. 2005 gibt. Zu ihnen gehören vor allem verschiedene photosynthetisch aktive Gruppen, die allgemein als Algen bezeichnet werden.

Merkmale

Die Chromalveolata besitzen Plastiden, die aus einer sekundären Endosymbiose mit einem Vertreter der Archaeplastida stammen. Das heißt, sie haben einen Einzeller mit Plastiden als Endosymbionten aufgenommen und den primären Wirt so weit reduziert, dass nur mehr der Plastid übrig blieb. Die Plastiden können bei manchen Gruppen sekundär wieder verloren gehen oder reduziert werden. Einige dieser Arten können Plastiden wiederum tertiär wiedererlangen.

Systematik

Adl u.a. gliedern die Chromalveolata in vier Gruppen ohne klassische Rangstufen. Die Vereinigung der Alveolata mit den anderen Gruppen ist noch nicht sehr gut abgesichert.

Literatur

  • Sina M. Adl, Alastair G. B. Simpson, Mark A. Farmer, Robert A. Andersen, O. Roger Anderson, John A. Barta, Samual S. Bowser, Guy Bragerolle, Robert A. Fensome, Suzanne Fredericq, Timothy Y. James, Sergei Karpov, Paul Kugrens, John Krug, Christopher E. Lane, Louise A. Lewis, Jean Lodge, Denis H. Lynn, David G. Mann, Richard M. McCourt, Leonel Mendoza, Øjvind Moestrup, Sharon E. Mozley-Standridge, Thomas A. Nerad, Carol A. Shearer, Alexey V. Smirnov, Frederick W. Spiegel, Max F. J. R. Taylor: The New Higher Level Classification of Eukaryotes with Emphasis on the Taxonomy of Protists. The Journal of Eukaryotic Microbiology 52 (5), 2005; Seiten 399-451 (Abstract und Volltext)

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.