Maripa panamensis

Maripa panamensis
Systematik
Asteriden
Euasteriden I
Ordnung: Nachtschattenartige (Solanales)
Familie: Windengewächse (Convolvulaceae)
Gattung: Maripa
Art: Maripa panamensis
Wissenschaftlicher Name
Maripa panamensis
Hemsl.

Maripa panamensis ist eine Pflanzenart aus der Gattung Maripa aus der Familie der Windengewächse (Convolvulaceae). Die Art ist in Amerika verbreitet.

Beschreibung

Maripa panamensis ist eine Liane mit drehrunden oder gewinkelten, hellbraunen Stängeln. Die Blattspreiten sind eiförmig, elliptisch oder umgekehrt eiförmig, 7 bis 15 cm lang, die Basis ist keilförmig bis mehr oder weniger abgerundet, nach vorn sind sie kurz zugespitzt bis stumpf. Die Blattflächen sind verkahlend, lederig mit einer deutlich emporgehobenen, gerunzelten Struktur zwischen den Nebenadern. Die Oberseite ist matt.

Die Blütenstände sind endständig, rispig-thyrsenförmig und mit rötlichen, drüsigen Trichomen besetzt. Die Tragblätter sind dreieckig, abfallend und dicht mit schildförmigen, drüsigen Trichomen besetzt. Die Blütenstiele sind 3 bis 4 mm lang. Die Kelchblätter sind eiförmig bis breit eiförmig, 7 bis 8 mm lang, lederig, die äußeren sind mit rötlichen, schildförmigen, drüsigen Trichomen besetzt, die inneren sind mit anliegenden Trichomen besetzt oder unbehaart. Die Krone ist violett bis blass lila gefärbt, 25 bis 30 (selten bis 37) mm lang.

Die Früchte sind elliptisch bis breit elliptisch geformt, messen 17 bis 25 mm im Durchmesser und sind getrocknet mit 16 bis 22 Furchen versehen. Sie sind zunächst gelb und werden später hell bis dunkelbraun. Die Samen sind elliptisch bis eiförmig, 15 bis 17 mm lang und 9 bis 10 mm dick.

Verbreitung

Die Art ist im Osten Panamas sowie im Norden Kolumbiens und Venezuelas verbreitet.

Literatur

  • Daniel F. Austin: Flora of Panama. In: Robert E. Woodson jr. und Robert W. Schery (Hrsg.): Flora of Panama, Teil IX, Annals of the Missouri Botanical Garden, Band 62, 1975. S. 157–224.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.
07.06.2021
Ökologie | Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Art der Waldnutzung beeinflusst Lebensrhythmus der Wildpflanzen
Durch die Klimaerwärmung verschieben sich bei vielen Pflanzen die jahreszeitlichen Rhythmen, zum Beispiel die Blütezeit.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Junge Seeadler bleiben länger im elterlichen Revier
Seeadler reagieren sensibel auf Störungen durch den Menschen, weshalb in unmittelbarer Umgebung der Horste forst- und landwirtschaftliche Nutzungen beschränkt sind.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Vertrauen bei Rabenvögeln
Rabenvögel benutzen soziale Informationen, um sich vor Täuschung durch Artgenossen aus Nachbarterritorien zu schützen.