Marshall Warren Nirenberg

Marshall Warren Nirenberg (um 2003)
Marshall Warren Nirenberg (um 1962)
Marshall Warren Nirenberg und Heinrich Matthaei 1961 in Bethesda

Marshall Warren Nirenberg (* 10. April 1927 in New York City, New York; † 15. Januar 2010 ebenda) war ein US-amerikanischer Biochemiker und Genetiker.

Nirenberg wuchs in Florida auf und schloss sein Zoologie-Studium an der University of Florida mit einer Arbeit über Köcherfliegen ab. Nach einem Wechsel an die University of Michigan wandte sich sein Interesse der Biochemie zu. In Ann Arbor, Michigan, erwarb er den Doktorgrad und war danach – ab 1957 – an den National Institutes of Health in Bethesda tätig, wo er 1962 Leiter der Abteilung für biochemische Genetik wurde. Sein Interesse galt besonders der Enzym-, Herz- und Krebsforschung, insbesondere dem Glykogenstoffwechsel von Tumoren. Zusammen mit Heinrich Matthaei plante er das wohl bedeutendste Experiment der Genetik. Das sogenannte Poly-U-Experiment war der Schlüssel zur Entzifferung des genetischen Codes. Es wurde von Heinrich Matthaei allein im Mai 1961 im gemeinsamen Labor durchgeführt. Weitere Bestandteile des Codes entzifferte Nirenberg in einem anschließenden Experiment 1964 mit Philip Leder.

Nirenberg hat seine Arbeiten aus dieser Zeit mit streng alternierender Autorenschaft mit Heinrich Matthaei publiziert. Damit wird das gleiche Autorengewicht nach außen betont.

Nirenberg erhielt 1962 den National Academy of Sciences Award in Molecular Biology, 1964 den Pfizer Award in Enzyme Chemistry, 1967 den Prix Charles-Léopold Mayer, 1968 den Albert Lasker Award for Basic Medical Research und zusammen mit Har Gobind Khorana und Robert W. Holley den Nobelpreis für Physiologie oder Medizin. Darüber hinaus wurde er zu einem Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina – Nationale Akademie der Wissenschaften gewählt.

Veröffentlichungen

  • M. W. Nirenberg und J. H. Matthaei: The dependence of cell-free protein synthesis in E. coli upon naturally occurring or synthetic polyribonucleotides. In: Proceedings of the National Academy of Sciences. Band 47, 1961, S. 1588–1602. PMID 14479932 PDF
  • J. H. Matthaei und M. W. Nirenberg: Characteristics and stabilization of DNAase-sensitive protein synthesis in E. coli extracts. In: Proceedings of the National Academy of Sciences. Band 47, 1961, S. 1580–1588. PMID 14471391 PDF

Literatur

  • Hans-Jörg Rheinberger: Experimentalsysteme – Eine Geschichte der Proteinsynthese im Reagenzglas. Wallstein Verlag, ISBN 3-89244-454-4.
  • Philip Leder: Marshall Warren Nirenberg (1927–2010). Science, Band 327, 2010, S. 972 doi:10.1126/science.1187484

Weblinks

 Commons: Marshall Warren Nirenberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

06.05.2021
Anthropologie | Ethologie
Ältestes menschliches Begräbnis in Afrika
Eine neue Studie berichtet über die älteste bekannte Bestattung eines modernen Menschen in Afrika.
05.05.2021
Ethologie | Evolution
Verhaltensänderungen beim Eis-Essen
Wie Lernen und Evolution zusammenhängen, erforschen die Verhaltenswissenschaften seit über 100 Jahren. Bisher ohne allgemeingültige Antwort.
04.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität
Klimawandel: Weniger Niederschläge, weniger Pflanzenvielfalt
Wasser ist in vielen Ökosystemen der Erde ein knappes Gut und dieser Mangel dürfte sich im Zuge des Klimawandels weiter verschärfen.
04.05.2021
Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Auf der Kippe: Brasiliens Küstenregenwald
Wissenschaftler haben den Einfluss der aktuellen Landnutzung auf die Vogel- und Amphibienwelt des Atlantischen Regenwalds im südöstlichen Brasilien untersucht.