Ministerium für Fischerei und Landwirtschaft (Island)

Das Ministerium für Fischerei und Landwirtschaft ist eines von zurzeit neun Fachministerien in Island. Der Hauptsitz befindet sich in der Skúlagata 4 in Reykjavík.

Geschichte

Das Ministerium für Fischerei und Landwirtschaft entstand nach einer Gesetzesänderung, die am 13. Juni 2007 durch das isländische Parlament Althing beschlossen worden war. Am 25. Juni wurde das Gesetz von Präsident Ólafur Ragnar Grímsson unterzeichnet. Es vereinigte zum 1. Januar 2008 die beiden bis dahin selbstständigen Vorgängerministerien, das Ministerium für Fischerei und das Ministerium für Landwirtschaft. Sigurgeir Þorgeirsson wurde zum Ständigen Staatssekretär des Ministeriums berufen.[1]

Ministerliste

Ministerium für Fischerei und Landwirtschaft

Die bisherigen Minister für Fischerei und Landwirtschaft waren:[2]

  • 1. Januar 2008 – 1. Februar 2009: Einar K. Guðfinnsson (Unabhängigkeitspartei) in der Regierung Geir Haarde
  • 1. Februar 2009 – 10. Mai 2009: Steingrímur J. Sigfússon (Links-Grüne Bewegung) in der Regierung Jóhanna Sigurðardóttir I
  • 10. Mai 2009 – 31. Dezember 2011: Jón Bjarnason (Links-Grüne Bewegung) in der Regierung Jóhanna Sigurðardóttir II
  • seit 31. Dezember 2011: Steingrímur J. Sigfússon (Links-Grüne Bewegung) in der Regierung Jóhanna Sigurðardóttir II

Ministerium für Fischerei

Die bisherigen Fischereiminister waren:[3]

  • 14. November 1963 – 10. Juli 1970: Eggert G. Þorsteinsson in der Regierung Bjarni Benediktsson
  • 10. Juli 1970 – 14. Juli 1971: Eggert G. Þorsteinsson in der Regierung Jóhann Hafstein
  • 14. Juli 1971 – 28. August 1974: Lúðvík Jósepsson in der Regierung Ólafur Jóhannesson
  • 28. August 1974 – 1. September 1978: Matthías Bjarnason in der Regierung Geir Hallgrímsson
  • 1. September 1978 – 15. Oktober 1979: Kjartan Jóhannsson in der Regierung Ólafur Jóhannesson
  • 15. Oktober 1979 – 8. Februar 1980: Kjartan Jóhannsson in der Regierung Benedikt Gröndal
  • 8. Februar 1980 – 26. Mai 1983: Steingrímur Hermannsson in der Regierung Gunnar Thoroddsen
  • 26. Mai 1983 – 16. Oktober 1985: Halldór Ásgrímsson in der Regierung Steingrímur Hermannsson
  • 16. Oktober 1985 – 8. Juli 1987: Halldór Ásgrímsson in der Regierung Steingrímur Hermannsson
  • 8. Juli 1987 – 28. September 1988: Halldór Ásgrímsson in der Regierung Þorsteinn Pálsson
  • 28. September 1988 – 10. September 1989: Halldór Ásgrímsson in der Regierung Steingrímur Hermannsson
  • 10. September 1989 – 30. April 1991: Halldór Ásgrímsson in der Regierung Steingrímur Hermannsson
  • 30. April 1991 – 11. Mai 1999: Þorsteinn Pálsson in den Regierungen von Davíð Oddsson; nach seinem Rücktritt übernahm kurzfristig der Premierminister Davíð Oddsson selbst das Ministerium.
  • 28. Mai 1999 – 23. Mai 2003: Árni M. Mathiesen in der Regierung Davíð Oddsson
  • 23. Mai 2003 – 15. September 2004: Árni M. Mathiesen in der Regierung Davíð Oddsson
  • 15. September 2004 – 27. September 2005: Árni M. Mathiesen in der Regierung Halldór Ásgrímsson
  • 27. September 2005 – 31. Dezember 2007: Einar K. Guðfinnsson in den Regierungen Halldór Ásgrímsson und Geir Haarde

Ministerium für Landwirtschaft

Die bisherigen Landwirtschaftsminister waren:[4]

  • 21. Oktober 1944 – 4. Februar 1947: Pétur Magnússon
  • 4. Februar 1947 – 6. Dezember 1949: Bjarni Ásgeirsson
  • 6. Dezember 1949 – 14. März 1950: Jón Pálmason
  • 14. März 1950 – 11. September 1953: Hermann Jónasson
  • 11. September 1953 – 24. Juli 1956: Steingrímur Steinþórsson
  • 24. Juli 1956 – 23. Dezember 1958: Hermann Jónasson
  • 23. Dezember 1958 – 20. November 1959: Friðjón Skarphéðinsson
  • 20. November 1959 – 14. Juli 1971: Ingólfur Jónsson
  • 14. Juli 1971 – 1. September 1978: Halldór E. Sigurðsson
  • 1. September 1978 – 15. Oktober 1979: Steingrímur Hermannsson
  • 15. Oktober 1979 – 8. Februar 1980: Bragi Sigurjónsson
  • 8. Februar 1980 – 26. Mai 1983: Pálmi Jónsson
  • 26. Mai 1983 – 28. September 1988: Jón Helgason
  • 28. September 1988 – 30. April 1991: Steingrímur J. Sigfússon
  • 30. April 1991 – 23. April 1995: Halldór Blöndal
  • 23. April 1995 – 11. Mai 1999: Guðmundur Bjarnason
  • 11. Mai 1999 – 28. Mai 1999: Halldór Ásgrímsson
  • 28. Mai 1999 – 24. Mai 2007: Guðni Ágústsson
  • 24. Mai 2007 – 31. Dezember 2007: Einar K. Guðfinnsson

Einzelnachweise

  1. About the Ministry
  2. [1]
  3. [2]
  4. [3]

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.