Miriquidi

Als Miriquidi werden in mehreren früh- und hochmittelalterlichen Quellen fiktionale oder reale Waldgebiete bezeichnet. In verschiedenen germanischen Sprachen bedeutet dies „dunkler oder schwarzer Wald“. Häufig wird dieser Name auf den ehemals das Erzgebirge und Erzgebirgsvorland bedeckenden Urwald bezogen, insbesondere in der heimatkundlichen Forschung, obwohl die wenigen zeitgenössischen Quellen keine Aussage zur Lokalisierung eines so benannten Waldes im Gebiet zwischen Saale und Elbe zulassen.

Quellen

Germanische Heldenlieder und die Edda

Der Name Myrkvidr kommt in mehreren germanischen Heldenliedern und in der Edda-Erzählung Lokasenna („Lokis Zankreden“) vor. In den Tagen des mythischen Weltendes Ragnarök sollen Muspells Söhne durch den entstehenden Tumult aus Myrkwid, dem im Süden liegenden Dunkelwald, hervorgeritten kommen. Der Name Myrkvidr findet sich außerdem in dem isländischen Lied Atlaquida in groenlezka.

In der im 13. Jahrhundert entstandenen Hervarar-Saga wird so der die Ostgoten von den Hunnen trennende Wald benannt.

Real existierender Wald im heutigen Mitteldeutschland

Lediglich an zwei Stellen kommt in den schriftlichen Quellen der Name als Bezeichnung eines konkreten Waldes im Raum zwischen Saale und Elbe vor. Ein Miriquido genannter Wald (silva que Miriquido dicitur) erscheint erstmals in einer Urkunde des Kaisers Otto II. vom 30. August 974. Darin schenkt er auf Bitten seiner Ehefrau Theophanu und Giselhers, Bischof von Merseburg, der bischöflichen Kirche zu Merseburg einen Forst in diesem Bistum, im Gau Chutizi und in der Grafschaft Gunthers († 982) innerhalb bestimmter Grenzen zwischen den beiden Flüssen Saale und Mulde gelegen, und damit zugleich den Wildbann, das heißt das alleinige Jagdrecht. Die genaue Lage wird nicht näher benannt.[1] Aufgrund einer zweiten Urkunde Ottos II. wurde angenommen, dass das verschenkte Waldgebiet in der Nähe von Zwenkau gelegen habe und mit dem 997 an König Otto III. geschenkten Zwenkauer Wald identisch sei, doch handelt es sich bei der zweiten Urkunde um eine spätere Fälschung.

Ein weiteres Mal erscheint der Name in der zwischen 1012 und 1018 entstandene Chronik des Thietmar von Merseburg (in silva, quae Miriquidui dicitur), jedoch erneut ohne weitere Angaben, die eine Lokalisierung erlauben würden.[2]

Spätestens am Ende des 19. Jahrhunderts wurde der Begriff Miriquidi als angeblich den Quellen entnommene Bezeichnung für den Urwald im Erzgebirgsvorland und Erzgebirge verwendet, so etwa auch von namhaften Historikern wie Robert Holtzmann. Bis heute begegnet der Miriquidi in dieser Verwendung noch häufig in heimatkundlichen Schriften und Ortschroniken. In der Geschichtswissenschaft wird eine solche, durch die Quellen nicht belegbare Lokalisierung allerdings nicht aufrechterhalten.

Sonstiges

Der in der Sternwarte Drebach (Erzgebirge) entdeckte Kleinplanet (31147) trägt offiziell den Namen Miriquidi.

Weblinks

Wiktionary Wiktionary: Miriquidi – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. DD OII Nr. 90 S. 103 f. Sickel, Theodor von / Hausmann, Friedrich: Monumenta Germaniae Historica, Bd.: 2,1, Die Urkunden Otto des II., Berlin [u.a., 1888 Seite 105.] Abgerufen am 10. November 2012. ... donari forestum in eodem episcopatu et in comittatu Gunterii comitis et in pago Chutizi situm cum banno adpertinenti. ... , insuper fideli nostro Gisilero suisque successoribus prefatum forestum inter Salam ac Mildam fluvios ac Siusili et Plisni provencias iacentem concedimus firmiterque donamus, ; qualescumque venationum species in his modo sint terminis vel nutriantur seu ex magna prodecant silva que Miriquido dicitur,
  2. Die Chronik des Bischofs Thietmar von Merseburg. Hrsg. von Robert Holtzmann. Monumenta Germaniae historica. Scriptores rerum Germanicarum Nova series 9. Weidmann, Berlin 1935. Unveränd. Nachdr. d. Aufl. Monumenta Germaniae Historica, München 1996, ISBN 3-921575-38-9. [daten.digitale-sammlungen.de/%7Edb/bsb00000689/images/index.html?id=00000689&nativeno=286 Thietmarus <Merseburgensis> / Holtzmann, Robert: Die Chronik des Bischofs Thietmar von Merseburg und ihre Korveier Überarbeitung, Berlin, 1935.] Abgerufen am 10. November 2012. Online-Edition: Huius adventum leo rugiens cauda subsequenti impedire satagens, in silva, quae Miriquidiu dicitur, montem quondam cum sagittariis prorsus intercluso omni aditu firmat.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

22.01.2021
Ethologie | Primatologie
Befreundete Schimpansen kämpfen gemeinsam gegen Rivalen
Menschen kooperieren in großen Gruppen miteinander, um Territorien zu verteidigen oder Krieg zu führen.
22.01.2021
Ökologie | Neobiota
Invasion: Bedrohung durch den Afrikanischen Krallenfrosch wesentlich größer als gedacht
Ein internationales Forscherteam um die beiden Herpetologen Philipp Ginal und Dennis Rödder vom Zoologischen Forschungsmuseum Koenig – Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere (ZFMK, Museum Koenig) nutzen einen neuen Ansatz zur Abschätzung des invasiven Potenzials einer Art.
22.01.2021
Neurobiologie
Grösse von Nervenverbindungen bestimmt Stärke des Signals
Nervenzellen kommunizieren miteinander via Synapsen.
22.01.2021
Mykologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Getreidelagerung: Naturstoffe wirksamer als chemische Insektizide
Senckenberg-Wissenschaftler Thomas Schmitt hat die Wirksamkeit von Kieselerde und einem parasitischen Pilz als Schutz vor Schadinsekten an Getreide im Vergleich zu einem chemischen Insektizid untersucht.
22.01.2021
Biotechnologie | Insektenkunde
Bioinspirierte Robotik: Von Libellen lernen
Forschungsteam der Uni Kiel entschlüsselt Fangapparat der aquatischen Jäger.
20.01.2021
Genetik | Evolution
Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät
Das vollständig sequenzierte Genom des Australischen Lungenfisches ist das größte sequenzierte Tiergenom und hilft, den Landgang der Wirbeltiere besser zu verstehen.
20.01.2021
Zoologie | Ethologie
Weniger gestresst: Hochrangige Hyänenmännchen haben bei Weibchen beste Chancen
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (Leibniz-IZW) haben herausgefunden, dass die Interaktion mit anderen Männchen für rangniedrige Tüpfelhyänenmännchen "stressiger" ist als für hochrangige.
18.01.2021
Zytologie | Entwicklungsbiologie
Die ersten Löwen-Embryonen aus eingefrorenen Eizellen
E
18.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie | Biotechnologie
Mikroorganismus baut Phenol unter extremen Bedingungen ab
Forschende vom Leibniz-Institut DSMZ in Braunschweig haben den Abbau von Phenol durch Saccharolobus solfataricus charakterisiert.
18.01.2021
Physiologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Methanausstoß von Milchkühen messen
Wissenschaftler des Instituts für Nutztierbiologie Dummerstorf haben ein neues Verfahren zur Vorhersage des Methanausstoßes einer Milchkuh entwickelt.
18.01.2021
Zoologie | Genetik | Ethologie
Berliner Igel bilden keine genetisch isolierten Bestände
Igel leben sowohl auf dem Lande als auch in größeren Städten.
16.01.2021
Botanik | Taxonomie
Die einzigartige Flora Neukaledoniens
Sieben neue Arten der Hundsgiftgewächse (Apocynaceae) haben Forscher*innen der Universität Bayreuth in Neukaledonien entdeckt. Auf den Spuren des britischen Entdeckers James Cook untersuchten sie im Frühjahr 2019 die Flora auf der Inselgruppe im Südwestpazifik.
16.01.2021
Taxonomie | Fischkunde
Neue Fischgattung aus Indien: Der Kiemenschlitzaal
Senckenberg-Wissenschaftler Ralf Britz hat gemeinsam mit internationalen Kolleg*innen eine neue Fischgattung beschrieben.
16.01.2021
Anthropologie
Wo man lebt, prägt das Verhalten
Je nachdem, wo auf der Welt sie leben, organisieren Menschen aus Jäger- und Sammlergesellschaften sich ihr Leben zum Beispiel bei der Nahrungssuche, Fortpflanzung, Betreuung des Nachwuchses und sogar hinsichtlich ihres sozialen Umfelds ähnlich wie Säugetier- und Vogelarten, mit denen sie ihren Lebensraum teilen.
16.01.2021
Ökologie | Biochemie
Wie Pflanzen Abwehrgifte bilden ohne sich selbst zu schaden
In einer neuen Studie klären Forschende des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie und der Universität Münster die Biosynthese und genaue Wirkungsweise von Diterpen-Glykosiden in wilden Tabakpflanzen auf.
13.01.2021
Zoologie | Ethologie | Meeresbiologie
Kegelrobben fressen Seehunde, Schweinswale – und ihre Artgenossen
Kegelrobben (Halichoerus grypus) sind Deutschlands größte freilebende Raubtiere. Viele Feriengäste kennen das Bild, wenn sie auf Helgoland am Strand oder in anderen Nordseeregionen auf Sandbänken liegen – friedlich nebeneinander oder neben Seehunden.
12.01.2021
Botanik | Ökologie | Insektenkunde
Schmetterling beweist: Karpaten waren in der Eiszeit teilweise bewaldet
Senckenberg-Wissenschaftler haben die Rückzugsorte des Tagfalters Erebia aethiops während der letzten Eiszeit in Europa untersucht.
12.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie
Bakterium produziert pharmazeutische Allzweckwaffe
Ein Wirkstoff aus den Blättern einer Zierpflanze gilt seit einigen Jahren als möglicher Vorreiter einer neuen Gruppe potenter Medikamente.
11.01.2021
Zoologie | Physiologie | Video
Neon-grünes Leuchten beim Wüstengecko
Forschende der Zoologischen Staatssammlung München (SNSB-ZSM), der LMU und der Hochschule München haben entdeckt, dass der Wüstengecko Pachydactylus rangei aus Namibia unter UV-Licht stark neon-grün fluoreszierende Streifen an den Körperseiten und um die Augen zeigt.
11.01.2021
Ethologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Ziegen mögen Denksport
Wissenschaftler untersuchten in einem Deutsch-Schweizer Projekt die Lernfähigkeit von Ziegen.
09.01.2021
Ethologie | Neurobiologie
Schlaf für Erholung des Gehirns unersetzlich
Forscher*innen des Universitätsklinikums Freiburg weisen erstmals direkt nach, dass während des Schlafens im Gehirn aktive Erholungsprozesse ablaufen, die sich nicht durch Ruhe ersetzen lassen. Die Erkenntnisse sind relevant für optimale Leistung.
07.01.2021
Ökologie | Biodiversität
Starker Rückgang einer einst zahlreichen Tierart
Eine erneute Untersuchung der Puku-Antilopen im Kasanka Nationalpark in Sambia dokumentiert einen starken Rückgang.
07.01.2021
Ethologie | Video | Primatologie
Guineapaviane grunzen mit Akzent
Vokales Lernen führt zur Anpassung der Lautstruktur in einer mehrstufigen Pavian-Gesellschaft.
07.01.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Das neue Gesicht der Antarktis
Die Antarktis könnte künftig ergrünen und von neuen Arten besiedelt werden. Andererseits dürften Spezies verschwinden.
07.01.2021
Klimawandel | Meeresbiologie | Neobiota
Biodiversitäts-Kollaps im östlichen Mittelmeer
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Paolo G.