Musculus flexor digitorum pedis superficialis

Musculus flexor digitorum pedis superficialis
Ursprung
Femur
Ansatz
Fersenbein, Kronbein
Funktion
Zehenbeuger, Strecker des Sprunggelenks
Innervation
Nervus tibialis (des Nervus ischiadicus)

Der Musculus flexor digitorum pedis superficialis („oberflächlicher Zehenbeuger des Fußes“) ist ein bei vierfüßigen Tieren vorkommender Beuger des ersten und zweiten Zehengelenks. Zusätzlich streckt er das Sprunggelenk. Beim Menschen ist er nicht ausgebildet.

Der Muskel entspringt am Femur. Der Muskelbauch liegt zwischen den beiden Köpfen des Musculus gastrocnemius. Die Ansatzsehne ist Teil des Tendo calcaneus communis (gemeinsamer Fersensehnenstrang) und verbreitert sich über dem Fersenbeinhöcker (Tuber calcanei) zur sogenannten Fersenbeinkappe und heftet sich an dieser Stelle an. Unter diesem ersten Ansatz liegt ein Schleimbeutel (Bursa subtendinea calcanea), dessen Anschwellung als Eiergalle bezeichnet wird. Die Sehne setzt sich am Fuß als oberflächliche Beugesehne fort und inseriert plantar am Kronbein.

Bei Pferden ist der Muskel rein sehnig und bildet mit dem Musculus peroneus tertius die sogenannte Spannsägenkonstruktion, durch die die Bewegungen von Knie- und Sprunggelenk gleichgeschaltet werden.

Eine Verlagerung (Luxation) der Sehne des Muskels durch Riss der Haltebänder am Fersenbeinhöcker kommt gelegentlich bei Hunden, Katzen, Pferden und Rindern vor. Die Luxation nach außen ist dabei häufiger. Die Behandlung erfolgt chirurgisch. [1]

Siehe auch

Literatur

  • Franz-Viktor Salomon: Muskelgewebe. In: Anatomie für die Tiermedizin. Enke Stuttgart, 2004, S. 147–234. ISBN 3-8304-1007-7

Einzelnachweise

  1. Daniel M. Damur und Pierre M. Montavon: Die chirurgische Behandlung der Luxation des oberflächlichen Zehenbeugers mittels einer Drahtschlinge bei zwei Hunden. Kleintierpraxis 46 (2001), S. 805-809.

Die News der letzten Tage

22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Insektenkunde
Forschung mit Biss
Wie stark können Insekten zubeißen?
21.06.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Algenmatten im Mittelmeer als Zufluchtsort für viele Tiere
Marine Ökosysteme verändern sich durch den Klimawandel, auch im Mittelmeer.
21.06.2022
Taxonomie | Meeresbiologie
Korallengärten auf der „Mauretanischen Mauer“ entdeckt
Wissenschaftler*innen haben eine neue Korallenart entdeckt: Die Oktokoralle Swiftia phaeton wurde auf der weltweit größten Tiefwasserkorallenhügelkette gefunden.
20.06.2022
Genetik | Insektenkunde
Was ein Teebeutel über das Insektensterben erzählen kann
Man kennt die Szenerie aus TV-Krimis: Nach einem Verbrechen sucht die Spurensicherung der Kripo bis in den letzten Winkel eines Tatorts nach DNA des Täters.
20.06.2022
Mikrobiologie | Physiologie | Primatologie
Darmflora freilebender Assammakaken wird im Alter einzigartiger
Der Prozess ist vermutlich Teil des natürlichen Alterns und nicht auf eine veränderte Lebensweise zurückzuführen.
20.06.2022
Botanik | Evolution
Das Ergrünen des Landes
Ein Forschungsteam hat den aktuellen Forschungsstand zum Landgang der Pflanzen, der vor rund 500 Millionen Jahren stattfand, untersucht.
17.06.2022
Anatomie | Entwicklungsbiologie
Das Navi im Spermienschwanz
Nur etwa ein Dutzend der Millionen von Spermien schaffen den langen Weg durch den Eileiter bis zur Eizelle.
15.06.2022
Botanik | Klimawandel
Trotz Klimawandel: Keine Verschiebung der Baumgrenze
Die Lebensbedingungen für Wälder in Höhenlagen haben sich in den vergangenen Jahrzehnten infolge des Klimawandels signifikant verändert.