Nakai Takenoshin

Nakai Takenoshin (jap. 中井 猛之進; * 9. November 1882 in Gifu; † 6. Dezember 1952 in Tokio) war ein japanischer Botaniker, der zahlreiche Werke zur Flora Koreas veröffentlichte. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Nakai“.

Ab 1927 lehrte er an seiner Alma mater der Kaiserlichen Universität Tokio.[1]

Kurz nach der japanischen Besetzung Javas wurde Nakai 1942 Leiter des botanischen Gartens Kebun Raya in Bogor. Nach dem Krieg wurde er 1947 Direktor des Museums der Naturwissenschaften Tokio (heute Nationalmuseum der Naturwissenschaften).[1]

Literatur

  • 朝鮮植物 (Chōsen shokubutsu; dt. Die Pflanzen Koreas), 3. Bd., Tōkyō: Seibidō Shoten 1914.
  • Flora Koreana, J. Coll. Sci. Imperial Univ. Tōkyō, Band 26 (1909), Band 31 (1911)
  • 朝鮮森林植物編 (Chōsen shinrin shokubutsu hen; dt. „Die Waldflora Koreas“), Seoul: Chōsen sōtokufu (= Generalgouvernement von Korea) 1927-1932.
    • Lat. Ausgabentitel: „Flora Sylvatica Koreana“, Seoul, 22 Bände, 1915-1939

Quellen

  • Encke, Buchheim, Seybold: Zander, Handwörterbuch der Pflanzennamen, 15. Auflage, ISBN 3-8001-5072-7
  1. 1,0 1,1 中井猛之進. In: デジタル版 日本人名大辞典+Plus bei kotobank.jp. Abgerufen am 18. Juli 2012 (日本語).

Weblinks

Japanische Namensreihenfolge Japanischer Name: Wie in Japan üblich, steht in diesem Artikel der Familienname vor dem Vornamen. Somit ist Nakai der Familienname, Takenoshin der Vorname.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.
06.05.2021
Anthropologie | Ethologie
Ältestes menschliches Begräbnis in Afrika
Eine neue Studie berichtet über die älteste bekannte Bestattung eines modernen Menschen in Afrika.
05.05.2021
Ethologie | Evolution
Verhaltensänderungen beim Eis-Essen
Wie Lernen und Evolution zusammenhängen, erforschen die Verhaltenswissenschaften seit über 100 Jahren. Bisher ohne allgemeingültige Antwort.