Nematothallus

Nematothallus
Zeitraum
Silur bis Unteres Devon


Fundorte

Wales u.a.

Systematik
Klassifikation: Lebewesen
Domäne: Eukaryoten (Eucaryota)
incertae sedis
ohne Rang: Nematophyta
Gattung: Nematothallus
Wissenschaftlicher Name
Nematothallus
W.H.Lang (1937)

Nematothallus ist eine Gruppe rätselhafter Fossilien aus dem Silur und Devon, die möglicherweise eine frühe Form von Landpflanzen darstellen.

Die Fossilien sind flach, Thallus- oder Blatt-ähnlich, und haben einen Durchmesser von wenigen Zentimetern. Sie bestehen aus einem Geflecht von Röhren, oft aus zwei unterschiedlichen Größenklassen von Röhren. Sie sind von einer Cuticula mit einem pseudozellulären Muster bedeckt. Solche Cuticulae sind vom Ordovizium bis zum Unterdevon bekannt. An ihrer Innenseite haben die Cuticulae Muster, die bei Gefäßpflanzen als die Umrisse der Epidermiszellen interpretiert werden würden. Zwischen den Röhren und in der Cuticula sind Sporen verschiedener Größe verstreut. Die Zusammengehörigkeit der Röhren, Cuticulae und Sporen zum selben Organismus ist nach wie vor nicht klar. Manche der Cuticulae besitzen Perforationen von bis zu 100 Mikrometer. Die Perforationen ähneln denen moderner Lebermoose und könnten wie diese dem Gasaustausch gedient haben. Andere Interpretationen für die Perforationen sind Orte der Gameten-Freisetzung oder Wundreaktionen.

Eine Interpretation von Nematothallus sieht sie als Blatt-ähnliche Strukturen von Prototaxites-ähnlichen Achsen. Es gibt aber keine organisch zusammenhängenden derartigen Funde.

Belege

  • Thomas N. Taylor, Edith L. Taylor, Michael Krings: Paleobotany. The Biology and Evolution of Fossil Plants. Second Edition, Academic Press 2009, ISBN 978-0-12-373972-8, S. 183.

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
17.05.2022
Anatomie | Taxonomie | Paläontologie
Unbekannte Delfinarten aus dem Schweizer Mittelland identifiziert
Vor 20 Millionen Jahren schwammen Delfine dort, wo heute das Schweizer Mittelland liegt.
12.05.2022
Physiologie | Neurobiologie
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Ökologie | Insektenkunde
Was Heuschrecken fressen
Über die Nahrungsnetze pflanzenfressender Insekten ist nicht viel bekannt: Ein Team vom Biozentrum forscht nach – in Unterfranken ebenso wie in den Berchtesgadener Alpen.
12.05.2022
Mykologie | Biodiversität
Artenschutz für Pilze
Eines vorweg: Es geht nicht um die großen Speisepilze, sondern um die mikroskopisch kleinen Vertreter im Wasser.
11.05.2022
Evolution | Biochemie
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Genetik
Für Weinliebhaber: Roter Riesling entstand aus Weißem Riesling
Die Erbinformation für die Riesling-Rotfärbung ist auf dem Chromosomensatz des weißbeerigen Elter "Weißer Heunisch" verortet.