Nemegtomaia

Nemegtomaia
Kopfrekonstruktion von Nemegtomaia barsboldi

Kopfrekonstruktion von Nemegtomaia barsboldi

Zeitraum
Oberkreide (Maastrichtium)
70,6 bis 65,5 Mio. Jahre
Fundorte
  • Mongolei (Nemegt-Formation)
Systematik
Theropoda
Coelurosauria
Maniraptora
Oviraptorosauria
Oviraptoridae
Nemegtomaia
Wissenschaftlicher Name
Nemegtomaia
Lü et al., 2005
Art
  • Nemegtomaia barsboldi (Lü et al., 2004)

Nemegtomaia ist ein theropoder Dinosaurier aus der Gruppe der Oviraptorosauria, der in der Oberkreide der Mongolei lebte.

Die einzige bekannte Art (Typusart) dieser Gattung, Nemegtomaia barsboldi, wurde 2004 erstbeschrieben. Nemegtomaia war ein abgeleiteter (fortgeschrittener) Oviraptorosaurier, der wie verwandte Gattungen einen kurzen und tiefen Schädel mit zahnlosen, zu einem Schnabel geformten Kiefern zeigte. Vermutlich handelte es sich um einen Pflanzen- oder Allesfresser. Innerhalb der Oviraptorosauria wird Nemegtomaia zu den Oviraptoridae gezählt. Phylogenetische Untersuchungen zeigen, dass Nemegtomaia näher mit Citipati verwandt war als mit anderen bekannten Oviraptoriden.

Fund und Namensgebung

Bisher ist ein unvollständiges Skelett mit einem fast vollständigen Schädel bekannt (Holotyp, Katalognummer GIN 1001 2112; ursprünglich PC 1001 2112). Die Fossilien wurden im Sommer 1996 von dem Team des Highland International Dinosaur Projects in der Nemegt-Fundstelle in der südwestlichen Mongolei entdeckt. Stratigraphisch gehört dieser Fundort zur Nemegt-Formation und wurde im mittleren Maastrichtium, vor etwa 67 bis 68 Millionen Jahren, abgelagert. Lü et al. beschrieben den Fund im Jahr 2002 anfangs als Ingenia sp. – wegen mindestens fünf Autapomorphien (einzigartiger Merkmale) am Schädel stellten die Forscher im Jahr 2004 jedoch eine eigene Gattung und Art für den Fund auf, die sie Nemegtia barsboldi nannten. Später stellte sich heraus, dass der Gattungsname Nemegtia bereits an einen fossilen Muschelkrebs (Ostracoda) aus der gleichen Gesteinsformation vergeben war, weswegen die Gattung 2005 in Nemegtomaia umbenannt wurde[1]. Das Skelett befindet sich heute im Paleontological Center of the Mongolian Academy of Sciences in der mongolischen Hauptstadt Ulan Bator.

Neben dem fast vollständigen Schädel sind unter anderem fast alle Halswirbel im anatomischen Verbund erhalten, einige Rückenwirbel, das fast komplette Kreuzbein (Sacrum), Beckenknochen (Beide Darmbeine (Ilia), die proximalen Enden von Scham- und Sitzbein (Pubis und Ischium)), Teile des Humerus (Oberarmknochen), die Speiche (Radius) sowie das proximale Ende des Femurs (Oberschenkelknochen).

Der ursprüngliche Gattungsname Nemegtia weist auf das Nemegt-Becken hin, die Gesteinseinheit, aus der die Fossilien stammen. Das Artepitheth barsboldi ehrt den Paläontologen Rinchen Barsbold, einer der Leiter des Highland International Dinosaur Projects. Der neue valide Gattungsname Nemegtomaia bedeutet so viel wie „Mutter aus Nemegt“.

Merkmale

Wie einige andere Oviraptoriden zeigte Nemegtomaia einen Schädelkamm, der aus Nasenbein und Zwischenkieferbein (Prämaxilla) gebildet wurde. Der vordere Rand dieses Kammes verlief annähernd vertikal, während der höchste Punkt in einem runden Bogen verlief. Wie bei anderen Oviraptoriden formte das Zwischenkieferbein, der Oberkieferknochen (Maxillare) und das Pflugscharbein (Vomer) einen harten Gaumen. Die vor den Augen liegende antorbitale Höhlung bestand aus zwei Schädelfenstern: einem großen antorbitalen Fenster in hinteren Bereich der Höhlung und einem kleinen Maxillarfenster im vorderen Bereich. Zwischen Stirnbein und Tränenbein findet sich auf der linken Seite des Schädels ein dreieckiger Knochen, bei dem es sich wahrscheinlich um ein Präfrontal handelt. Dieser Knochen ist von keinem anderen Oviraptorosaurier bekannt.

Am Restskelett (Postkranium), das nach dem Schädel folgt, konnten 8 Kreuzbeinwirbel (Sakralwirbel) identifiziert werden – ähnlich viele wie bei anderen Oviraptoriden wie Heyuannia, aber deutlich mehr als bei den meisten anderen Nicht-Vogel-Theropoden. Fast alle Halswirbel sind im natürlichen, anatomischen Verbund erhalten geblieben; insgesamt zeigte Nemegtomaia 13 Halswirbel.

Literatur

Alle Informationen stammen, soweit nicht anders vermerkt, aus folgendem Werk:

  •  J. Lü, Y. Tomida, Y. Azuma, Z. Dong, Y.-N. Lee: New oviraptorid dinosaur (Dinosauria: Oviraptorosauria) from the Nemegt Formation of southwestern Mongolia. In: Bulletin of the National Science Museum, Tokyo, Series C. 30, 2004, S. 95–130.

Einzelnachweise

  1. Nemegtomaia barsboldi. In: DinoData. Abgerufen am 28. Juni 2009.

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
17.05.2022
Anatomie | Taxonomie | Paläontologie
Unbekannte Delfinarten aus dem Schweizer Mittelland identifiziert
Vor 20 Millionen Jahren schwammen Delfine dort, wo heute das Schweizer Mittelland liegt.
12.05.2022
Physiologie | Neurobiologie
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Ökologie | Insektenkunde
Was Heuschrecken fressen
Über die Nahrungsnetze pflanzenfressender Insekten ist nicht viel bekannt: Ein Team vom Biozentrum forscht nach – in Unterfranken ebenso wie in den Berchtesgadener Alpen.
12.05.2022
Mykologie | Biodiversität
Artenschutz für Pilze
Eines vorweg: Es geht nicht um die großen Speisepilze, sondern um die mikroskopisch kleinen Vertreter im Wasser.
11.05.2022
Evolution | Biochemie
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Genetik
Für Weinliebhaber: Roter Riesling entstand aus Weißem Riesling
Die Erbinformation für die Riesling-Rotfärbung ist auf dem Chromosomensatz des weißbeerigen Elter "Weißer Heunisch" verortet.