Ostrakoden

Ostrakoden
295x398px

Ostrakoden (Ostracoda)

Systematik
Überstamm: Urmünder (Protostomia)
Überstamm: Häutungstiere (Ecdysozoa)
Stamm: Gliederfüßer (Arthropoda)
Unterstamm: Krebstiere (Crustacea)
Klasse: Maxillopoda
Unterklasse: Ostrakoden
Wissenschaftlicher Name
Ostracoda
Latreille, 1802
Muschelkrebs.

Ostrakoden (Ostracoda) oder Muschelkrebse sind kleine, meist zwischen 0,5 und 2 mm große Krebstiere (die größten Arten erreichen jedoch bis 3 cm Körperlänge), die alle aquatischen Lebensräume (beispielsweise Tiefsee, Brackwasser, Flüsse, Seen, Grundwasser) und mit wenigen Arten den halb-aquatischen Lebensraum besiedeln.

Ostrakoden sind Gliederfüßer (Arthropoda) aus dem Unterstamm der Krebstiere (Crustacea), Klasse Ostracoda[1] (zu altgriechisch ostrakon - Tonscherbe). Den deutschen Namen „Muschelkrebse“ verdanken die Krebse ihren den Weichkörper schützenden Hautduplikaturen, das sind mehr oder weniger median-symmetrische Ausfaltungen des Kopfes. Deren mineralisierte äußere und (seltener) innere Chitinlamelle bilden zwei Schalenhälften (Carapax), wodurch sie wie kleine Muscheln aussehen.

Heute leben schätzungsweise 10.000 bis 15.000 verschiedene Arten von Ostrakoden. Insgesamt wurden etwa 65.000 rezente und fossile Arten beschrieben, von denen aber wegen Synonymie nur ca. 33.000 heute gültig sind[2].

Weichkörperbau

Der seitlich stark abgeflachte Weichkörper besteht aus dem durch eine primäre, bauchseitig gelegene (ventrale) Einschnürung unterscheidbaren Kopf (Cephalon) und dem Rumpf (Thorax). Kopf und Thorax bestehen wiederum aus mehreren, verschmolzenen Segmenten eines vermutlich im Präkambrium anzusiedelnden Vorfahren. Dementsprechend zeigen Kopf und Thorax mehrere, aus „unspezialisierten“ einfachen Spaltfüßen des Vorfahren abgeleitete, teilweise hoch spezialisierte, paarige Gliedmaßen. Für den Kopf sind das die vor dem Mund befindlichen Antennulae (allerdings embryonal post-oral, also hinter dem Mund, angelegt) und Antennen sowie die post-oralen Mandibeln, Maxillulae und Maxillen. Der Rumpf kann ein, zwei oder drei (bei der rezenten, den Palaeocopida zugerechneten Gattung Manawa) Gliedmaßenpaare tragen, die Thorakopoden genannt werden. Die Funktionalität und damit die Morphologie einzelner Anhänge haben innerhalb der Ostrakoden-Evolution wesentliche Anpassungen und Veränderungen erfahren und sind damit wichtige Kriterien zur weiteren systematischen Untergliederung. Die Augen sind miteinander verschmolzen.

Lebensweise

Die Ostrakoden bewegen sich meist kriechend auf dem Boden oder durchwühlen den Schlamm. Einige dieser benthonischen Arten können sich auch für kurze Zeit schwimmend fortbewegen. Dauerhaft aktiv schwimmende, also den Nekton angehörige Arten sind selten und meist marin. Wenige Muschelkrebse graben sich auch in den Boden ein und ernähren sich dort als Filtrierer. Halb-aquatisch in dem Wasserfilm auf Moosen oder in feuchten Astlöchern leben nur Arten der Gruppe Podocopa.

Die Ernährungsweise ist bei den Ostrakoden sehr unterschiedlich. Man kennt vom Detritus lebende, Aasfresser, Filtrierer und auch Räuber. Einige weiden Algen ab und andere saugen an Pflanzen. Zu den räuberischen Gattungen zählt Gigantocypris, die sehr kleine Jungfische und Pfeilwürmer fangen. Mit einer Größe von bis zu über 30 Millimetern gehören sie zu den größten Muschelkrebsen überhaupt und zählen zu den in der Tiefsee lebende (bathypelagischen) Ostrakoden. Zu den Aasfressern zählt Macrocypris, Arten dieser Gattung wurde an toten Ruderfußkrebsen gefunden. Vertreter der Familie Cyprididae kommen oft in Scharen an toten Schnecken im Süßwasser vor. Die Aasfresser und Destruenten spielen eine große Rolle im Ökosystem der Meere und der Süßgewässer.

Teilweise leben auch Ostrakoden als Kommensalen an anderen Krebsen, so haften zum Beispiel Arten der Gattung Entocythere an Kiemen und Gliedmaßen der in Amerika vorkommenden Gattung Cambarus (Klasse Flusskrebse). Auch an Flohkrebsen lassen sich einige Arten der Ostrakoden finden.

Die Lebensdauer beträgt vermutlich meist nur einige Monate. In Süßgewässern leben die Muschelkrebse meist zwischen dem Frühjahr und Herbst, den Winter überdauern die Eier. Zu den Arten mit der höchsten Lebensdauer gehört Philomedes globosus, diese marine Art ist erst ab zwei Jahren geschlechtsreif und wird bis zu vier Jahre alt.

Fortpflanzung

Die Muschelkrebse sind meist getrennt geschlechtlich, aber auch Parthenogenese kommt vor. Die Eier werden meist sofort frei im Wasser abgelegt, oft werden sie aber auch für die Brutpflege einige Zeit lang im Schalenraum aufbewahrt. Die Entwicklung beginnt mit einer bereits eine zweiklappige Schale tragende Nauplius-Larve. Kleine Mandibeln sind bei den Larven ebenfalls schon vorhanden. Es folgen Stadien mit sechs bis acht Häutungen. Ebenso wie bei den Ruderfußkrebsen häutet sich das adulte Tier nicht mehr.

Bedeutung für den Menschen

Fossil Cyamocytheridea sp. aus dem Eozän (Unteres Lutetium, ±49 Mya). Fundort: Nederokkerzeel, Belgien
Perm, Texas.

Aufgrund der guten Fossilisation der Schalen wird das Vorkommen von Ostrakoden bereits seit längerem als biostratigraphische sowie sedimentär-fazielle Indikatoren bei der Prospektion von Erdöl verwendet. Sie eignen sich jedoch auch gut für die Untersuchung von Fragestellungen aus der Paläontologie, etwa die Verfolgung von Klimaänderungen (Paläoklimatologie).


Muschelkrebse sind nicht mit den selten vorkommenden Muschelschalern (Conchostraca), die zu den Kiemenfußkrebsen (Branchiopoda) zählen, zu verwechseln.

Literatur

  • P. Frenzel, R. Matzke-Karasz, F.A. Viehberg: Muschelkrebse als Zeugen der Vergangenheit. Biologie in unserer Zeit 36(2), S. 102 – 108 (2006), ISSN 0045-205X
  • G. Hartmann (1966): Ostracoda. -- In: H.-E. Gruner [Hrsg.], Dr. H.G. Bronns Klassen und Ordnungen des Tierreichs, Band 5 (Arthropoda), Abt. 1 (Crustacea), Buch 2, Tl. 4, Lfg. 1: 1-216, Abb. 1-121; Leipzig (Geest & Portig).
  • Zum Ober-Bathonium (Mittlerer Jura) im Raum Hildesheim, Nordwestdeutschland - Mega- und Mikropaläontologie, Biostratigraphie. In: Geologisches Jahrbuch Reihe A Heft 121. Hannover 1990. Seite 73–118.
  • D. J. Horne, A. Cohen & K. Martens, K. (2002): Taxonomy, Morphology and Biology of Quaternary and Living Ostracoda. -- In: J.A. Holmes & A.R. Chivas [Hrsg.], The Ostracoda: Applications in Quaternary Research. -- Geophysical Monograph Series, 131: 5-36, 16 Abb.; Washington/DC (American Geophysical Union). -- [ISBN 0-87590-990-6]
  • C. Meisch (2000): Freshwater Ostracoda of Western and Central Europe. -- In: Süßwasserfauna von Mitteleuropa 8/3. Spektrum Akademischer Verlag, 552 S. [In englischer Sprache. Berücksichtigt werden folgende Länder: Irland, Großbritannien, nördliche Hälfte von Frankreich, Beneluxländer, Deutschland, Schweiz, Österreich, Ungarn, Tschechien und Slowakei].[ISBN 3-8274-1001-0]
  • G.W. Müller (1894): Die Ostracoden des Golfes von Neapel und der angrenzenden Meeres-Abschnitte. -- Fauna u. Flora des Golfes von Neapel, Bd.21: 404 S., Berlin. PDF
  • G.W. Müller (1912): Ostracoda. -- In: F.E.Schulze: Das Tierreich, 31. Lieferung: 434 S., Berlin. PDF
  • K.J. Müller (1982): Hesslandona unisulcata sp.nov. with phosphatised appendages from Upper Cambrian 'Orsten' of Sweden. -- In: R.H. E. Robinson & L.M. Sheppard [Hrsg.], Fossil and Recent Ostracods: 276-304; Chichester (Ellis Horwood).
  • L.E. Park & R.D. Ricketts (2003): Evolutionary history of the Ostracoda and the origin of nonmarine faunas. -- In: L.E.Park & A.J. Smith [Hrsg.], Bridging the Gap. Trends in the Ostracode Biological and Geological Sciences. -- The Paleontological Society Papers, Bd. 9: 290 S.; Tulsa/Okla. ISSN 1089-3326

Weblinks

 Commons: Ostracoda – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Einzelnachweise

  1. Die Klasse der Ostracoda. In: Fauna Europeae Database. European Commission, abgerufen am 24. Februar 2010 (englisch).
  2. Horne, Cohen & Martens 2002, 5

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.