Nesselgifte

Als Nesselgifte werden sowohl Toxine aus den Nesselzellen der Nesseltiere (Cnidaria) als auch solche von Raupen (z. B. der Eichen-Prozessionsspinner) und Pflanzen der Gattung der Brennnesseln (Urtica) bezeichnet.

Trotz ihrer Weichheit sind Nesseltiere Angreifern nicht völlig wehrlos ausgeliefert. Vielmehr nutzen sie sogar Gift, um sich mit Nahrung zu versorgen. Sie produzieren große Mengen Allomone, die sowohl Warnung als auch tatsächliche Schädigung des feindlichen Organismus verursachen. Es handelt sich meist um Proteine, insbesondere Enzyme wie Phospholipasen A2 und Cytolysine aus der Familie der Actinoporine, sowie ionenkanalhemmende Neurotoxine. Letztere wirken in der Hauptsache auf das Nervensystem, wo sie die Bildung von Aktionspotentialen unterbinden und so einen Krampf und Lähmungserscheinungen verursachen. In extremen Konzentrationen kann dies zu Atem- oder Herzstillstand führen.[1][2] [3]

Einzelnachweise

  1. Sher D, Knebel A, Bsor T, et al: Toxic polypeptides of the hydra--a bioinformatic approach to cnidarian allomones. In: Toxicon. 45, Nr. 7, Juni 2005, S. 865–79. doi:10.1016/j.toxicon.2005.02.004. PMID 15904682.
  2. Saha S, Raghava GP: Prediction of neurotoxins based on their function and source. In: In Silico Biol. (Gedrukt). 7, April 2007, S. 0025. PMID 17688450.
  3. Messerli SM und Greenberg RM: Cnidarian Toxins Acting on Voltage-Gated Ion Channels. (PDF) In: Marine Drugs. 4, Nr. Special Issue on "Marine Drugs and Ion Channels", 2006, S. 70-81.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

08.04.2021
Mikrobiologie | Zytologie | Taxonomie
Cyanobakterien mögen es gesellig
Forschende vom Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH haben drei verschiedene Cyanobakterien und ihre assoziierten Mikroorganismen untersucht.
08.04.2021
Neobiota | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Invasive aquatische Arten verursachen Schäden in Milliardenhöhe
Wenn sich Pflanzen oder Tiere aufgrund menschlicher Aktivitäten in Ökosystemen außerhalb ihres natürlichen Verbreitungsgebietes etablieren, können sie erhebliche wirtschaftliche Schäden verursachen.
08.04.2021
Anthropologie | Genetik | Paläontologie
Bisher ältestes Genom moderner Menschen rekonstruiert
Team zweier Max-Planck-Institute und der Universität Tübingen datiert fossilen Schädel aus Tschechien anhand von eingekreuzten Neandertalergenen. Alter von mehr als 45.000 Jahren bestimmt.
07.04.2021
Mikrobiologie | Evolution
Auf der Suche nach dem ersten Bakterium
Wie sah der Ahnherr aller Bakterien aus, wo lebte er und wie ernährte er sich? Auf diese Fragen fand nun ein Forschungsteam Antworten.
06.04.2021
Ökologie | Paläontologie | Meeresbiologie
Tigerhai-Angriff vor 14.5 Millionen Jahren endete tödlich für steirische Seekuh
Forschende des Naturhistorischen Museums Wien identifizierten ein einzigartiges fossiles Skelett einer Seekuh.
06.04.2021
Physiologie | Paläontologie | Meeresbiologie
Hautnah: Wie Säuger das Wasser zurückeroberten
Flusspferde und Wale sind nahe Verwandte, aber ihre „aquatische“ Haut stammt nicht von einem gemeinsamen Vorfahren.
06.04.2021
Genetik | Ethologie | Insektenkunde
Ameisen reagieren auf soziale Isolation
Ameisen reagieren auf soziale Isolation ähnlich wie Menschen oder andere soziale Säugetiere.
06.04.2021
Anthropologie | Paläontologie | Video
Menschheitsgeschichte: Früher Homo sapiens im Outback Afrikas
Ein internationales Forschungsteam liefert erstmals mehr als 100.000 Jahre alte Belege für moderne Menschen in der Kalahari-Wüste im Landesinneren Afrikas.
06.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Milch von weidenden Kühen besser für das Klima als Milch von Kühen in Stallhaltung?
Weidebasierte Milchproduktion kann hohe Milchleistung mit sehr niedrigen Methanemissionen verbinden.
06.04.2021
Meeresbiologie
Effektive Beutejagd in der Tiefsee
Ein internationales Forscherteam hat untersucht, warum Delfine und Wale rekordverdächtige Tauchgänge in mehrere Kilometer Tiefe durchführen.
05.04.2021
Ökologie | Meeresbiologie
Welche Rolle spielt das Grundwasser für die Küstenmeere?
Eine neue Studie beleuchtet die große Bedeutung von Nährstoffeinträgen durch Grundwasser in die Küstenozeane.