Oliver Paget

Oliver Paget (* 24. April 1922 in Wien; † 23. März 2011) war ein österreichischer Zoologe und Paläontologe.

Leben und Wirken

Oliver E. Paget stammte väterlicherseits aus einer englischen Familie. Er absolvierte in Wien ein Realgymnasium und anschließend an der Universität das Studium der Zoologie, der Genetik sowie der Anthropologie, musste dieses jedoch 1942 unterbrechen, da seine englische Staatsbürgerschaft beanstandet wurde. Georg Gottschewski bot ihm allerdings eine Stelle als Wissenschaftliche Hilfskraft am Rassebiologischen Institut an. Dieses wurde 1945 geschlossen, Paget kehrte jedoch nach dem Einmarsch der Roten Armee an das Institut zurück, holte die Fliegen und Mäuse, die dort als Versuchstiere gedient hatten, heraus und transportierte sie mit einem Leiterwagen in seine Privatwohnung, wo er sie am Leben erhielt, bis er sie an andere Forschungsstätten mitnehmen konnte, zunächst ans zoologische Institut der Universität Wien, später ans Institut für allgemeine Biologie. Paget, der seine Dissertation zur Strahlen- und Drosophilagenetik unter Gottschewski begonnen hatte, schloss diese Arbeit nach dem Krieg auch ab und widmete sich zunächst genetischen Forschungen, musste sich dann jedoch inhaltlich umorientieren, da Genetik eine Wissenschaft war, die in Österreich zu dieser Zeit aus Geldmangel nicht weiter vorangetrieben wurde.[1]

Seit 1955 war Paget am Wiener Naturhistorischen Museum als Leiter der Mollusken-Sammlung tätig. 1972 wurde er Direktor der dortigen 3. Zoologischen Abteilung (für Wirbellose). 1976 erhielt er den Titel eines wirklichen Hofrats zuerkannt. [2]

1979 wurde Paget zum ersten Direktor des Museums berufen und hatte diese Position bis 1987 inne. Unter seiner Leitung wurde der sogenannte Kindersaal eröffnet, der zum Vorbild für zahlreiche andere Museen wurde. Sein Ziel war es, den Museumsinhalt einem möglichst breiten Publikum nahe zu bringen. So wurde unter seiner Leitung der Tag der offenen Tür im Naturhistorischen Museum eingeführt und wurden zahlreiche Sonderausstellungen ins Leben gerufen.

Oliver E. Paget erhielt mehrere bedeutende nationale und internationale Orden und Auszeichnungen. Aufgrund seiner Forschungen auf dem Gebiet der Mollusken und anderen Gebieten führen einige Tierarten heute seinen Namen (Mollusken-, Crustaceen- sowie eine Ameisenart). Paget entdeckte die sonst nirgends auf der Welt vorkommenden Muscheln in Bad Vöslau und betrieb das Schutzprojekt Naturdenkmal Hansybach.

Paget war der Großneffe der Frauenrechtlerin Rosa Mayreder.[3]

Schriften

  • Schnecken unserer Alpen, 1959
  • Die Molluskenformen der Insel Rhodos, 1976
  • Natur und Architektur, 1983

Literatur

  • F. Starmühlner: Wirklicher Hofrat Direktor Dr. O. Paget, 65 Jahre. 1988.

Einzelnachweise

  1. Artikel im Standard
  2. Kurzbiografie Dr. Oliver Paget abgerufen am 20. März 2009
  3. Hofrat Dr. Oliver Paget (Großneffe von R.M. ) erzählt aus dem Leben Rosa Mayreders Vortrag im Amtshaus Wieden abgerufen am 20. März 2009

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

21.04.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Wie Rifforganismen dem Klimawandel trotzen könnten
Eine neue Untersuchung tropischer Foraminiferen zeigt, wie diese kalkbildenden Einzeller auf Ozeanversauerung und -erwärmung reagieren.
19.04.2021
Neobiota
Ausbreitung zweier invasiver Arten: Waschbären und Marderhunde
Der aus Asien stammende Marderhund und der nordamerikanische Waschbär werden sich in Zukunft in Europa vermutlich noch weiter ausbreiten.
19.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Der Klimawandel macht es schwieriger, eine gute Tasse Kaffee zu bekommen
Äthiopien könnte in Zukunft weniger besonders hochwertigen Kaffee und mehr durchschnittliche, eher fade schmeckende Sorten erzeugen.
19.04.2021
Anthropologie | Entwicklungsbiologie
Evolution der menschlichen Geburtsprobleme
Im Gegensatz zu den meisten anderen Primaten sind menschliche Neugeborene im Vergleich zur Breite des mütterlichen Geburtskanals sehr groß, was zu einem hohen Risiko sowohl für das Baby als auch die Mutter werden kann.
15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.