Olivgrauer Mückenfresser

Olivgrauer Mückenfresser
Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Schreivögel (Tyranni)
Familie: Mückenfresser (Conopophagidae)
Gattung: Conopophaga
Art: Olivgrauer Mückenfresser
Wissenschaftlicher Name
Conopophaga ardesiaca
d'Orbigny & Lafresnaye, 1837

Der Olivgraue Mückenfresser (Conopophaga ardesiaca), manchmal auch Graubrust-Mückenfresser genannt, ist eine Vogelart aus der Familie der Mückenfresser (Conopophagidae). Die Art hat ein großes Verbreitungsgebiet, das die südamerikanischen Länder Peru und Bolivien umfasst. Der Bestand wird von der IUCN als nicht gefährdet (Least Concern) eingeschätzt.

Merkmale

Der Olivgraue Mückenfresser erreicht eine Körperlänge von etwa 13 bis 13,5 Zentimetern. Der Unterschnabel ist heller als der Oberschnabel. Die Oberseite des Männchens ist olivbraun. Die Rückenfedern weisen unregelmäßige schwarze Ränder auf. Hinter dem Auge hat es einen silberweißen büscheligen Streifen. Die Färbung der Unterseite ist ein bleifarbenes Grau, welches am Bauch weißlich wird. Das Weibchen ist dem Männchen sehr ähnlich, hat aber einen orangefarbenen Scheitel. Es hat praktisch keinen postokularen Streifen. Die Flanken ziert eine deutliche Brauntönung.

Verbreitung und Lebensraum

Der Vogel kommt gelegentlich im Unterholz von Bergwäldern und deren Waldrändern vor. Er bewegt sich in Höhen zwischen 800 und 2075 Metern, meist aber zwischen 1000 und 1700 Metern.

Verhalten

Normalerweise ist der Vogel einzeln oder in Paaren unterwegs. Meist sitzt er in den Zweigen der tieferen Stratifikationsschichten. Trotzdem sieht man ihn nur sehr selten auf dem Boden. Er springt von Ast zu Ast, immer auf der Jagd nach Beute. Er ist selten mit anderen Vogelarten zu beobachten. Auch wenn man ihn nur unregelmäßig beobachten kann, scheint der Vogel nicht besonders scheu zu sein.

Unterarten

Es sind zwei Unterarten beschrieben worden, die sich vor allem in ihrer Färbung unterscheiden:

  • Conopophaga ardesiaca ardesiaca d'Orbigny & Lafresnaye, 1837 Nominatform ist präsent im Departamento La Paz in Bolivien
  • Conopophaga ardesiaca saturata Berlepsch & Stolzmann, 1906 unterscheidet sich von der Nominatform dadurch, dass er etwas dunkler mit einer ausgeprägten Olivtönung ist. Auch die Unterseite inklusive des Grau seitlich am Kopf wirkt etwas dunkler. Die Seite und der Bürzel sind wesentlich brauner. Kommt an den Osthängen im Süden von Peru südlich des Distrikts La Oroya vor. Ist relativ häufig in der Region Cusco vorhanden, wo sich sein Habitat mit dem des Roststirn-Mückenfressers (Conopophaga castaneiceps) überschneidet.

Literatur

  • Thomas Schulenberg, Douglas F. Stotz, Daniel F. Lane: Birds of Peru, Princeton University Press, 2007, S. 390, ISBN 978-0691049151
  • Robert S. Ridgely, Guy Tudor: The Birds of South America: The Suboscine Passerines University of Texas Press, 1994, S. 396, ISBN 0292770634
  • James Bond: Notes on Peruvian Dendrocolaptidae, Conopophagidae & Rhinocryptidae, Notulae Naturae, Nr. 248, 1953 S. 6[1]

Weblinks

  • Conopophaga ardesiaca in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2011.2. Eingestellt von: BirdLife International, 2009. Abgerufen am 31. Dezember 2011

Einzelnachweise

  1. Notulae Naturae S. 6 Conopophaga ardesiaca saturata (engl.)

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.
06.05.2021
Anthropologie | Ethologie
Ältestes menschliches Begräbnis in Afrika
Eine neue Studie berichtet über die älteste bekannte Bestattung eines modernen Menschen in Afrika.
05.05.2021
Ethologie | Evolution
Verhaltensänderungen beim Eis-Essen
Wie Lernen und Evolution zusammenhängen, erforschen die Verhaltenswissenschaften seit über 100 Jahren. Bisher ohne allgemeingültige Antwort.