Mückenfresser

Mückenfresser
Schwarzwangenmückenfresser (Conopophaga melanops)

Schwarzwangenmückenfresser (Conopophaga melanops)

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Schreivögel (Tyranni)
Familie: Mückenfresser
Wissenschaftlicher Name
Conopophagidae
Sclater & Salvin, 1873
Gattungen
  • Conopophaga

Die Mückenfresser (Conopophagidae) sind eine Familie in der Ordnung der Sperlingsvögel (Passeriformes). Zur Familie gehört nur eine Gattung (Conopophaga) mit acht Arten. Eine Verwandtschaft besteht zu den Töpfervögeln und den Ameisenvögeln.

Das Verbreitungsgebiet der Mückenfresser befindet sich in Mittel- und Südamerika. Sie bewohnen überwiegend die Wälder und scharren am Boden nach Insekten. Das Gefieder ist meist braun, die Beine im Gegensatz zum rundlichen Körper lang, und der kurze Schnabel ähnelt dem des Fliegenschnäppers.

Arten

Gattung: Conopophaga

  • Graurücken-Mückenfresser (Conopophaga peruviana)
  • Olivgrauer Mückenfresser (Conopophaga ardesiaca)
  • Östlicher Schwarzkopf-Mückenfresser (Conopophaga roberti)
  • Rostbrust-Mückenfresser (Conopophaga aurita)
  • Rotkehl-Mückenfresser (Conopophaga lineata)
  • Roststirn-Mückenfresser (Conopophaga castaneiceps)
  • Schwarzwangenmückenfresser (Conopophaga melanops)
  • Westlicher Schwarzkopf-Mückenfresser (Conopophaga melanogaster)

Gattung: Pittasoma

  • Rostscheitel-Ameisenpitta (Pittasoma rufipileatum)
  • Schwarzscheitel-Ameisenpitta (Pittasoma michleri)

Literatur

  • Herausgeber: Forshaw, Joseph: Enzyklopädie der Vögel, 1999 - ISBN 3828915574

Weblinks

 Commons: Mückenfresser (Conopophagidae) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.