Otto Schlumberger

Otto Schlumberger (* 5. Mai 1885 in Wunsiedel, Oberfranken; † 18. Juli 1958 in Berlin) war ein deutscher Phytomediziner und Agrikulturbotaniker.

Leben und Wirken

Otto Schlumberger studierte Naturwissenschaften, insbesondere Botanik an der Technischen Hochschule Karlsruhe und an der Universität München. Dort wurde er 1910 zum Dr. phil. promoviert. Bereits 1909 war er nach Berlin übergesiedelt und als wissenschaftlicher Assistent bei Otto Appel in die Kaiserliche Biologische Anstalt für Land- und Forstwirtschaft (die spätere Biologische Reichsanstalt) eingetreten. 1920 wurde er zum Regierungsrat und 1932 zum Oberregierungsrat ernannt. Am 1. Januar 1946 übernahm er als Präsident die Leitung der Biologischen Zentralanstalt für Land- und Forstwirtschaft in Berlin-Dahlem. Im gleichen Jahr erfolgte seine Ernennung zum Professor. Von 1949 bis 1952 war er Präsident der Biologischen Zentralanstalt "Ost" in Kleinmachnow.

Im ersten Jahrzehnt seiner Tätigkeit in Berlin arbeitete Schlumberger zunächst über Pilzkrankheiten landwirtschaftlicher Kulturpflanzen, insbesondere über Kartoffelkrankheiten. Nach dem Ersten Weltkrieg hat er maßgebend am Aufbau der Landwirtschaftlichen Saatenanerkennug mitgewirkt. Seinen wissenschaftlichen Ruf verdankt er jedoch vor allem Untersuchungen über den Einfluss mechanischer Beschädigungen der Kulturpflanzen auf Entwicklung und Ertragsleistung. Seine Forschungsergebnisse erbrachten wichtige Schätzungsgrundlagen für Ernteversicherungen unter besonderer Berücksichtigung der Hagelschäden.

Abhandlungen und Schriften

  • Untersuchungen über den Einfluß von Blattverlust und Blattverletzungen auf die Ausbildung der Ähren und Körner beim Roggen. In: Arbeiten der Kaiserlichen Biologischen Anstalt für Land- und Forstwirtschaft Bd. 8, 1913, H. 5, S. 515-551.
  • Untersuchungen über den Einfluß von Triebverlust und Verletzung einiger landwirtschaftlicher Kulturpflanzen auf Entwicklung und Ertrag. In: Wissenschaftliches Archiv für Landwirtschaft Abt. A, Archiv für Pflanzenbau Bd. 5, 1930/31, S. 87-107.
  • Hilfsbuch für Hagelabschätzung. Verlag Paul Parey Berlin Tl. 1, 1930, Tl. 2, 1937. - 2. neubearb. Aufl., 2 Tle., ebd. 1951 = Pareys Taschenatlanten Nr. 9 u. 13.
  • Hagelversicherung und Schadensbeurteilung beim Körnermais. Verlag Paul Parey Berlin 1938.

Literatur

  • A. Hey u. a.: Präsident Prof. Dr. Otto Schlumberger. Zu seiner Emeritierung! In: Nachrichtenblatt für den Deutschen Pflanzenschutzdienst N. F. Jg. 6, 1952, S. 141-144 (m. Bild).
  • A. Hey: Professor Dr. Otto Schlumberger †. In: Nachrichtenblatt für den Deutschen Pflanzenschutzdienst N. F. Jg. 12, 1958, S. 141-142 (m. Bild).
  • Prof. Dr. Schlumberger †: In: Nachrichtenblatt des Deutschen Pflanzenschutzdienstes Jg. 10, 1958, S. 144.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.