Paul Émile de Puydt

Paul Émile de Puydt (* 6. März 1810 in Mons; † 20. Mai 1891 ebenda)[1] war ein belgischer Botaniker, Ökonom und Schriftsteller.

Leben

De Puydt wurde 1810 in Mons geboren, als Sohn von Jean-Ambroise de Puydt, dem Gouverneur des Hennegau, und von Adelaïde Michotte. Nach dem Studium wandte er sich zunächst dem Journalismus zu und arbeitete als Redakteur des L’Obsevateur du Hainaut. Zudem verfasste er zusammen mit Henri Delmotte und Hippolyte Rousselle ein Theaterstück mit dem Titel „Le candidat à la royauté“, das 1831 in Mons uraufgeführt wurde. De Puydt nahm schließlich eine Tätigkeit in der Verwaltung auf und war in dieser Eigenschaft unter anderem für die Hospize seiner Heimatstadt zuständig.

In seiner Freizeit wandte er sich der Botanik zu, wobei er eine besondere Präferenz für Orchideen entwickelte. Ab 1831 war er Sekretär der im Jahr 1828 neu gegründeten Gesellschaft für Gartenbaukunst der Stadt Mons. 1833 wirkte de Puydt an der Gründung der Société des sciences, des arts et des lettres des Hennegau mit, als deren Vizepräsident er ab 1858 und als deren Präsident er ab 1865 fungierte.

De Puydt war mit Fanny-Catherine Cousin verheiratet. Gemeinsam hatten sie einen Sohn, Julien, und eine Tochter, Marie-Thérèse-Philippine.

Werke (Auswahl)

De Puydt verfasste zahlreiche botanische, sowie sozialwissenschaftliche und belletristische Werke. Von besonderer Bedeutung sind seine Arbeiten über die Orchideen. In den Wirtschaftswissenschaften hat er den Begriff und die Konzeption der Panarchie eingeführt.[2]

Botanik
  • Traies jardiniers, précédé de notions pratiques de physiologie végétale et de physique horticole, et de conseils pour la construction des différentes serres. 1860.
  • Les Poires de Mons. Masquillier et Lamir, Mons 1860.
  • Traité théorique et pratique de la culture des plantes de serre froide. Orangerie et serre tempérée des jardiniers. Précédé de notions pratiques physiologie végétale et de physique horticole, et de conseils pour la construction des différentes serres. E. Tarlier, Brüssel 1860.
  • Les palmiers et les grandes plantes ornementales de serre froide. E. Donnaud, Paris 1863.
  • Les Plantes deté théorique et pratique de la culture des plantes de serre froide, orangerie et serre tempérées d serre, traité théorique et pratique de la culture de toutes les plantes qui demandent un abri sous le climat de la Belgique. 2 Bände, H. Monceaux, Mons 1866.
  • Les Orchidées, histoire iconographique, organographie, classification, géographie, collections, commerce, emploi, culture, avec une revue descriptive des espèces cultivées en Europe. Ouvrage orné de 244 vignettes et de 50 chromo-lithographies, dessinées d’après nature sous la direction de M. Leroy, dans les serres de M. Guibert. Rothschild, Paris 1880.
Sozialwissenschaften
  • La Charité et les institutions de bienfaisance. 1867.
  • Marche et progrès de la civilisation dans les temps modernes. 1870.
  • La Grève. 1876.
Romane
  • Chevreuse, roman. 1859.
  • Maudit métier, histoire du Borinage. 1883.
  • Cent mille francs de dot. 1890.

Literatur

  • Léopold Devillers: Puydt (Paul-Émile de). In: Académie Royale des Sciences, des Lettres et des Beaux-Arts de Belgique: Biographie nationale. Bd. 18, Brüssel 1905.
  • C. Rousselle: Puydt (de) Paul-Émile. In: Ernest A. Matthieu: Biographie du Hainaut. Bd. 2, Enghien 1903.

Einzelnachweise

  1. J-F. de Montigny, Tijschrift van de Antwerpse kring voor familiekunde, Jaargang IX, 1954, p100-115
  2. http://www.panarchy.org/depuydt/1860.eng.html

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.
07.06.2021
Ökologie | Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Art der Waldnutzung beeinflusst Lebensrhythmus der Wildpflanzen
Durch die Klimaerwärmung verschieben sich bei vielen Pflanzen die jahreszeitlichen Rhythmen, zum Beispiel die Blütezeit.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Junge Seeadler bleiben länger im elterlichen Revier
Seeadler reagieren sensibel auf Störungen durch den Menschen, weshalb in unmittelbarer Umgebung der Horste forst- und landwirtschaftliche Nutzungen beschränkt sind.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Vertrauen bei Rabenvögeln
Rabenvögel benutzen soziale Informationen, um sich vor Täuschung durch Artgenossen aus Nachbarterritorien zu schützen.