Paul Zachary Myers

PZ Myers im Oktober 2006

Paul Zachary „PZ“ Myers (* 9. März 1957 in Kent, Washington) ist ein US-amerikanischer Biologe. Er lehrt als Professor an der University of Minnesota in Morris.

Myers arbeitet auf dem Feld der evolutionären Entwicklungsbiologie mit einem besonderen Schwerpunkt auf der Erforschung von Zebrabärblingen. Er ist ein bekannter Kritiker des Konzeptes der von christlichen Fundamentalisten entwickelten Pseudowissenschaft Intelligent Design (ID) und des Kreationismus und beteiligt sich aktiv an der Debatte, welche in den USA um die Schöpfungsgeschichten der Bibel in den Schulen stattfindet. Er bezeichnet sich selbst als „gottlosen Liberalen“ und als Atheist ist er ein starker Skeptiker bezüglich aller Formen von Religion, Aberglauben, Spiritualität und Pseudowissenschaft.[1]

Leben

Myers wurde am 9. März 1957 als das älteste von sechs Kindern geboren. Er berichtet, dass er bereits seit seiner Kindheit von Wissenschaft fasziniert gewesen sei und während des Fischens mit seinem Vater ein spezielles Interesse für Zoologie und Meeresbiologie entwickelt habe.[2]

Myers wurde christlich erzogen, jedoch änderte er seine Gesinnung schon vor seiner Konfirmation: „Ich begann nachzudenken und merkte, dass ich kein Wort davon glaubte“.[1] Nach eigenen Aussagen hat er keine schlechte Erinnerung an seine Erziehung.

1975 immatrikulierte sich Myers an der DePauw Universität in Indiana (USA) und erhielt ein volles Stipendium. Jedoch brach er sein Studium ab, da sein Vater einen Herzinfarkt erlitt. Danach schrieb er sich an der University of Washington ein und erhielt 1979 einen Bachelor of Science in Ozeanographie. Dann begann er sich für evolutionäre Entwicklungsbiologie zu interessieren und erhielt den Doktorgrad in Biologie von der University of Oregon.

Nach seiner Doktorarbeit war er an der University of Oregon, der University of Utah und der Temple University tätig und lehrt derzeit als Professor an der University of Minnesota in Morris (Minnesota).

Myers ist seit über 30 Jahren verheiratet.[3]

Engagement gegen Kreationismus und Intelligent Design

Myers war bereits früh im Internet tätig und engagierte sich in Anwendergruppen, Webseiten und Usenetgruppen wie talk.origins[4][5] und entwickelte ein spezielles Interesse in der Debatte um die wachsende kreationistische Bewegung in den USA. Er war ein Gründungsmitglied des The Panda’s Thumb[6] und schaltete im Juni 2002 unter Pharyngula.org seine Website, benannt nach einem Fachbegriff aus der Biologie (eine embryonale Entwicklungsstufe), mit einem eigenen Blog auf.

Sein Blog wurde ein großer Erfolg, ihm wurde 2005 der Koufax Award für den besten Blog eines Experten verliehen und die Fachzeitschrift Nature bezeichnet „Pharyngula“ als den populärsten Wissenschafts-Blog, gemessen an den durch Technorati erfassten Leserzahlen.[7]

In seinem Blog kritisiert Myers häufig das Discovery Institute, Answers in Genesis und andere kreationistische Webseiten sowie die Intelligent-Design-Bewegung; er erläuterte vielfach, warum ihre Behauptungen pseudowissenschaftlich seien.

Auszeichnungen (Auswahl)

  • 2005 Koufax Award für den besten Blog eines Wissenschaftlers
  • 2009 wurde er von der American Humanist Association als „Humanist des Jahres“ ausgezeichnet.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 The Mad Scientist, Interview on City Pages
  2. http://www.citypages.com/2005-11-23/news/the-mad-scientist/1
  3. PZ Myers: Why I Am an Amoral, Family-Hating Monster... and Newt Giongrich Isn’t. In: the Humanist – A Magazine of Critical Inquiry and Social Concern, Mai-Juni 2011. Abgerufen am 25. Dezember 2011.
  4. talk.origins-Homepage
  5. The Talk.Origins Archive
  6. Panda’s Thumb
  7. Top five science blogs. 6. Juli 2007

Weblinks

 Commons: PZ Myers – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

06.05.2021
Anthropologie | Ethologie
Ältestes menschliches Begräbnis in Afrika
Eine neue Studie berichtet über die älteste bekannte Bestattung eines modernen Menschen in Afrika.
05.05.2021
Ethologie | Evolution
Verhaltensänderungen beim Eis-Essen
Wie Lernen und Evolution zusammenhängen, erforschen die Verhaltenswissenschaften seit über 100 Jahren. Bisher ohne allgemeingültige Antwort.
04.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität
Klimawandel: Weniger Niederschläge, weniger Pflanzenvielfalt
Wasser ist in vielen Ökosystemen der Erde ein knappes Gut und dieser Mangel dürfte sich im Zuge des Klimawandels weiter verschärfen.
04.05.2021
Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Auf der Kippe: Brasiliens Küstenregenwald
Wissenschaftler haben den Einfluss der aktuellen Landnutzung auf die Vogel- und Amphibienwelt des Atlantischen Regenwalds im südöstlichen Brasilien untersucht.
01.05.2021
Mykologie | Genetik | Taxonomie
Millionen winziger Pilzarten bisher ohne Namen
Millionen kleiner Pilzarten haben noch keine Namen, darunter auch Krankheitserreger für Menschen, Tiere und Pflanzen.
01.05.2021
Biodiversität | Meeresbiologie
Enorme Artenvielfalt in der Tiefsee
Die Tiefseebecken im Atlantischen und Pazifischen Ozean weisen einzigartige Artengemeinschaften auf, die durch wirtschaftliche Nutzung bedroht sind. Ein neues Forschungsverfahren kombiniert unterschiedliche Datentypen.
01.05.2021
Klimawandel | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Baumplantagen tragen nur bedingt zum Schutz der Biodiversität bei
Künstlich angelegte Baumplantagen sollen helfen, den Verlust naturbelassener Wälder auszugleichen, tragen aber nur bedingt zum Schutz der Biodiversität bei.
01.05.2021
Ökologie | Klimawandel | Biodiversität
Verlust der Tierwelt in tropischen Wäldern
Eine neue Untersuchung betrachtet den Zusammenhang zwischen zunehmend tierleeren Tropenwäldern und den UN-Zielen für nachhaltige Entwicklung.
01.05.2021
Anatomie | Meeresbiologie
Die faszinierende Innenwelt des Meereswurms
Der Meereswurm Ramisyllis multicaudata lebt in den inneren Kanälen eines Schwammes.